Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Asien: Bislang ältestes Großkatzenfossil entdeckt

Fossilienfund: Der Urahn von Tiger und Löwe Fotos
Mauricio Antón

US-Forscher haben im tibetischen Hochland die Überreste einer prähistorischen Großkatze entdeckt. Der Fund erlaubt neue Einblicke in die Evolutionsgeschichte der Katzen.

London - Tiger und Löwen gehören zu den anmutigsten Raubtieren auf der Erde. Nun haben der US-Paläontologe Jack Tseng und seine Kollegen das bislang älteste Fossil einer Großkatze identifiziert. Die Schädelüberreste waren bereits 2010 in Tibet ausgegraben worden. Im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B" berichten die Forscher über die Auswertung ihres Fundes.

Das Tier namens Panthera blytheae lebte den Untersuchungen zufolge vor 4,1 bis 5,95 Millionen Jahren. "Das Fossil schließt eine große Lücke in der Evolutionsgeschichte der Katzen", schreibt Tseng vom Amerikanischen Naturkundemuseum in New York.

Über die Entstehungsgeschichte der Großkatzen weiß man relativ wenig. Die bisher ältesten fossilen Überreste waren 3,6 Millionen Jahre alte Zahnfragmente aus Tansania, ausgegraben von der britischen Forscherin Mary Leakey in den siebziger Jahren. Genetische Analysen deuteten lange darauf hin, dass sich die Unterfamilie der Großkatzen (Pantherinae) vor knapp 6,37 Millionen Jahren von ihren evolutionär nächsten Verwandten, den Kleinkatzen (Felinae), abspaltete.

"Unser Fund deutet darauf hin, dass der evolutionäre Ursprung der Großkatzen früher liegt als bisher angenommen", so die Wissenschaftler. Die Entdeckung liefert ebenfalls neue Erkenntnisse über die Aufspaltung der Großkatzenfamilie. Biologen teilen diese auf in die Gattung der "Eigentlichen Großkatzen" (Panthera), zu der Tiger, Jaguar, Löwe und Leopard zählen, und in die Gattung Neofelis, die die Nebelparder umfasst.

Bisher ging man davon aus, dass deren Trennung nicht länger als 3,72 Millionen Jahren zurückliegt. Diese Annahme konnten Tseng und sein Team widerlegen.

Auch die geografische Lage des Fundorts ist für die Wissenschaftler interessant. Die Lebensräume vieler heutiger Großkatzenarten überlappen sich im tibetischen Hochland. "Der Fundort legt nahe, dass sich die Großkatzen von Zentralasien aus ausgebreitet haben", erläutern die Forscher. Um weitere Erkenntnisse über die Evolutionsgeschichte der Katzen zu sammeln, wird es im nächsten Jahr erneut Expeditionen in die Region geben.

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Kunstprojekt: Kätzchens fehlende Weitsicht

Haariger Freund
Testen Sie Ihr Wissen!


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: