Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ausgestorbene Art: Monster-Känguru konnte nicht hüpfen

Zeichnung des ausgestorbenen Riesenkängurus: Hüpfen unmöglich Zur Großansicht
DPA/ Janis et al./ AAAS

Zeichnung des ausgestorbenen Riesenkängurus: Hüpfen unmöglich

Ein Hüpfer, noch einer, und noch einer - so kennt man Kängurus. Doch das war nicht immer so. Eine längst ausgestorbene Art war zu schwer, um leichtfüßig abzuheben.

Die Sprungtechnik von Kängurus fasziniert Biologen und Roboterexperten gleichermaßen. Die Tiere bewegen sich nämlich besonders energieeffizient. Sie brauchen für langsames Gehen auf allen vieren in etwa die gleiche Energie wie für Hochgeschwindigkeitssprints. Das macht Kängurus auch zur Blaupause für hüpfende Roboter.

Doch nicht alle Känguru-Arten bewegten sich so vorwärts. Noch im Erdzeitalter des Pleistozäns lebten Tiere auf der Erde, die sehr viel schwerer und größer waren als die heutigen Kängurus. Sie brachten wohl bis zu 240 Kilogramm auf die Waage - dreimal so viel wie die größte heute lebende Art. Deshalb konnten die früheren Riesen-Kängurus nicht herumhüpfen, glauben Forscher. Die wuchtigen Tiere liefen wohl meist aufrecht auf ihren kräftigen Hinterbeinen, schreiben die Forscher im Fachblatt "Plos One".

Christine Janis von der Brown Universität in Providence und ihre Kollegen hatten die Knochen der Ur-Kängurus mit denen heutiger Nachfahren verglichen. Dabei stellten sie fest: Den früheren Riesen-Kängurus fehlen bestimmte Eigenheiten am Knochengerüst, die beim Hüpfen hätten helfen können. Zudem hatte der Schwanz der Ur-Kängurus wohl keine besondere Aufgabe. Heute dagegen ist der Schwanz für sie wichtig, um Gleichgewicht zu halten und fürs Springen Schwung zu holen.

Roboter-Känugu

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das Jetzige Schwerkraft
sunny1 16.10.2014
Wer weiß, dass vor millionen Jahren das gleiche Schwerkraft auf dem Erdteil wo Monster-Känguru lebte, wie das heutige herrschte? Das kann ein häufiger Fehler bei Archäologie oder Paleontologie sein.
2. Übergewicht
cindy2009 16.10.2014
Zitat von sunny1Wer weiß, dass vor millionen Jahren das gleiche Schwerkraft auf dem Erdteil wo Monster-Känguru lebte, wie das heutige herrschte? Das kann ein häufiger Fehler bei Archäologie oder Paleontologie sein.
Naja, so viele Meteoriten und Planeten schwirren nun auch nicht in der Gegend rum, dass sich die Erde damit den Bauch hätte voll stopfen können.
3.
taglöhner 16.10.2014
"Zudem hatte der Schwanz der Ur-Kängurus wohl keine besondere Aufgabe." Falsch! Er hat natürlich eine Fülle von Aufgaben, ledglich die nur Känguruhs eigene als fünftes Laufbein ist vermutlich entfallen. Schlampig oder mangelndes Verständnis? Ein Biologe hat das jedenfalls (hoffentlich) nicht geschrieben. Schon das Bild legt eigentlich nahe wo das Tier landet, wenn man sich den Schwanz wegdenkt.
4. Loriot lässt grüßen
trommelstimmer 16.10.2014
Der Gesichtsausdruck der Tieres erinnert mich an Loriots Waldmops. Da war wohl ein Paläontologe mit Humor am Werk.
5. Sieht eher aus ...
Kalle Bond 16.10.2014
... wie eine Kreuzung mit dem scurius gigantis :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Flugtechnik: Der Quallenkopter


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: