Temperatur-Rekord Australien erlebt heißesten Januar seit Messbeginn

Buschfeuer, Tiersterben, Stromausfälle: In ganz Australien war es im Januar durchschnittlich rund 30 Grad warm - eine so hohe Temperatur wurde noch nie gemessen. Und es bleibt heiß.

AAP Image/Tasmania Parks and Wildlife Service/REUTERS

Der australische Wetterdienst (Bom) hat seine aktuellen Klimadaten für den Monat Januar veröffentlicht - und einen Rekord verkündet: Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1910 war es im gesamten Land noch nie so heiß wie im ersten Monat 2019. Die Durchschnittstemperatur habe um 2,9 Grad zugelegt - auf rund 30 Grad Celsius.

Die Hitzewellen und täglichen Extremwerte seien "beispiellos", hieß es von dem Wetterdienst. "Es gab so viele Rekorde... es ist wirklich schwer, sie alle zu zählen", sagte Bom-Klimaforscher Andrew Watkins. Der Januar war den Angaben zufolge der wärmste Monat bezogen auf die Durchschnittstemperatur als auch auf die maximalen und minimalen Temperaturen.

Die Höchsttemperaturen nahmen laut Bom im Durchschnitt um 3,4 Grad zu, die Minimaltemperaturen um 2,5 Grad Celsius. Und: Laut Watkins ist es sehr wahrscheinlich, dass die Hitze mindestens bis Ende Februar und in den März und April hinein andauert.

Einige der Temperatur-Rekorde im Überblick:

  • In Birdsville (Queensland) war es an zehn aufeinanderfolgenden Tagen mehr als 45 Grad heiß.
  • In Menindee (New South Wales) - wo im Dezember und Januar unzählige Fische gestorben waren - war es vier Tage am Stück mehr als 47 Grad warm.
  • Am Flughafen von Alice Springs (Northern Territory) wurden an 16 aufeinanderfolgenden Tagen mehr als 42 Grad Celsius gemessen.
  • In Cloncurry (Queensland) wurden an 43 aufeinanderfolgenden Tagen mehr als 40 Grad Celsius gemessen.
  • In Camooweal (Queensland) war es an 40 aufeinanderfolgenden Tagen mehr als 40 Grad heiß.
  • In Wanaaring (Borrona Downs, New South Wales) wurde die höchste Minimaltemperatur gemessen: Binnen 24 Stunden wurde es dort nie "kälter" als 36,6 Grad Celsius.
  • Und in Port Augusta (South Australia) wurde am 24. Januar die höchste Temperatur gemessen: 49,5 Grad Celsius. So heiß war es in Australien seit 2013 nicht mehr.
Tote Fische am Darling River
Australian Broadcasting Corporation/DPA

Tote Fische am Darling River

In weiten Teilen des Landes habe es nur etwa 20 Prozent des sonst üblichen Regenfalls gegeben, meldete der Wetterdienst. Im Bundesstaat Western Australia war es demnach im Januar so trocken wie zuletzt im Jahr 2005. Und Tasmanien habe den trockensten Januar seit Beginn der Datenerhebung erlebt. Dort wüteten im vergangenen Monat schwere Buschfeuer. In anderen Teilen Australiens fiel wegen der Hitze teils die Stromversorgung aus.

Grund für die andauernde Hitze ist laut Bom ein festsitzendes Hochdruckgebiet über der Tasmansee zwischen Australien und Neuseeland.

Video zur Hitzewelle in Australien: Fast 50 Grad im Schatten

DAVID CROSLING/EPA-EFE/REX

Nicht nur der Januar, sondern das gesamte vergangene Jahr war für Australier ungewöhnlich heiß: Nur 2005 und 2013 war es im Durchschnitt noch wärmer. In Deutschland ist 2018 das wärmste Jahr in Deutschland seit Messbeginn 1881.

aar/Reuters



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
soro.hattie 01.02.2019
1. Umweltkatastrophe
Es hat nichts mit der globalen Erwärmung zu tun. Australien lebt in der Mentalität der fünfziger Jahre. Der Grund für die ausgedehnte Dürre, Brände und die vielen Umweltkatastrophen ist die gleiche Mentalität jener Zeit, nicht nur von der anglo-keltischen Öffentlichkeit, sondern auch von ihren unbeholfenen Wissenschaftlern und Politikern. Mit dieser kontinuierlichen Politik von White Australia werden sie Australien zur Hölle machen.
manni.baum 01.02.2019
2. brauchen wir auch bei uns
damit die Lemminge aus dem Traum aufwachen Klimaschutz gäbe es zum Nulltarif.
Anindo 01.02.2019
3. Mit Vollgas auf den Abgrund zu
Bis zu 6° C höhere Temperaturen werden für dieses Jahrhundert prognostiziert und es gibt ja noch ein 22igstes.usw. Ein Gutes hat es: Klimaleugner und -sünder werden es bereuen und vielleicht nicht überleben.
olfnairolf 01.02.2019
4. und siehe da..
....die Australier leben 2 Jahre länger als die Deutschen. Die Erderwärmung muss wirklich furchtbar für uns werden.
thequickeningishappening 01.02.2019
5. Normalerweise dauert Eine Hitzewelle > 40 Grad C
2 bis Drei Tage. Dann dreht Der Wind und Die Temperatur faellt um 20 Grad innerhalb 10 Min bis Eine Std. . Die heiße Kontinentalluft ist im Moment zwischen Einem großen Tiefdruck System im Nordosten (Rekordniederschlaege in Nord Queensland) und Einem stabilen Hoch im Sueden eingequetscht und kann nicht abziehen. Die antarktischen Windströmungen sorgen nur für kurze Abkühlung (1,2 Tage) bevor sich Die Luft wieder erhitzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.