Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bakterienfund: Forscher wollen ältestes Fossil der Erde entdeckt haben

Von

Über die frühesten Lebensspuren auf unserem Planeten wurde häufig gestritten, jetzt vermelden Wissenschaftler erneut den Fund einer Rekord-Fossilie. Die 3,4 Milliarden Jahre alten Schwefelbakterien aus Australien könnten bei der Suche nach außerirdischen Organismen helfen.

Fossilien: Uralte Schwefelbakterien aus Australien Fotos
Nature Geoscience/ David Wacey

Berlin/London - Glaubt man den Entdeckern, ist es ein Sensationsfund: Der Paläontologe Martin Brasier von der Oxford University vermeldet, das älteste Fossil der Erde in Australien entdeckt zu haben. Gemeinsam mit Kollegen von der University of Western Australia hat er Strukturen in Gestein untersucht, die er als Schwefelbakterien interpretiert. "Wir haben einen soliden Beweis für Leben auf der Erde vor mehr als 3,4 Milliarden Jahren", sagte Brasier. "Es hat sich bestätigt, dass es damals Bakterien gab, die ohne Sauerstoff auskamen."

Schon Anfang der neunziger Jahre sorgte ein Mikrobenfund in Westaustralien für ähnliche Schlagzeilen. Der amerikanische Forscher Bill Schopf berichtete über auffällige Mikrostrukturen in Gestein aus der Warrawoona-Formation, die er als versteinerte Bakterien interpretierte. Die Altersbestimmung ergab 3,5 Milliarden Jahre. Es handle sich um die ältesten bekannten Spuren von Leben auf der Erde, verkündete Schopf damals.

Doch mittlerweile gelten seine Entdeckungen als Pseudofossilien - also als Strukturen im Gestein, die zwar Mikroorganismen ähneln, aber wohl eher bei chemischen Prozessen entstanden sind. Und ausgerechnet Brasier gehörte zu jenen Paläontologen, die Schopfs Interpretation der vermeintlichen Bakterienfunde entzauberten.

Belege für einen Stoffwechsel

Unter anderem galt die im Gestein nachgewiesene Abreicherung des seltenen Kohlenstoffisotops C-13 als Indiz für organische Prozesse. C-12 ist leichter als C-13 und wird deshalb bevorzugt bei solchen Vorgängen verwendet. Doch Brasier konnte zeigen, dass eine solche Abreicherung auch bei nichtbiologischen Reaktionen auftreten kann, und zwar dann, wenn Metalle zugegen sind.

Nun jedoch vermeldet Brasier, der in den vergangenen Jahren vor allem als Zweifler und Skeptiker in Erscheinung getreten war, selbst die Entdeckung des angeblich ältesten Fossils auf der Erde. Ironischerweise machten die Forscher ihren Fund im Strelley Pool - nur 30 Kilometer von jener Stelle im Westen Australiens entfernt, an der einst Schopf seine vermeintlichen Mikrobenspuren entdeckt hatte.

Die Schwefelbakterien seien zwischen Quartz-Sandkörnern sehr gut erhalten, berichten die Wissenschaftler um Brasier im Fachblatt "Nature Geosciences". Sie meinen ausschließen zu können, dass die Strukturen bei anorganischen Prozessen entstanden sind. Es gebe eine zellähnliche Struktur, alle Zellen hätten dieselbe Größe. Auch seien die Zellen nicht deformiert und würden kleine Cluster bilden. Und das wohl wichtigste Argument: Es gibt Belege für einen Stoffwechsel. Das nachgewiesene Pyrit, eine Verbindung aus Eisen und Schwefel, sei "sehr wahrscheinlich" ein Nebenprodukt der Schwefelbakterien, schreiben die Forscher.

Hinweis auf Leben auf dem Mars?

Der Streit darüber, was denn nun das älteste bekannte Fossil auf der Erde ist, dürfte jedoch auch nach der Entdeckung der versteinerten Schwefelbakterien weitergehen. Nicht zuletzt, weil mancher Paläontologe sogenannte Stromatolithen dafür hält. Das sind Sedimentgesteine, die durch Gegenwart von Mikroorganismen in Wasser entstanden sind. Ihr Alter wird auf mindestens 3,5 Milliarden Jahre geschätzt.

Bei den Schwefelbakterien aus Australien glauben die Forscher, das Alter sehr präzise bestimmt zu haben. Das Gestein sei zwischen zwei Vulkanausbrüchen gebildet worden, die man genau datieren könne und die nur 75 Millionen Jahre auseinander lägen, sagt Brasier.

Der Fund der Schwefelbakterien hat auch Bedeutung für die Suche nach möglichem Leben außerhalb der Erde. Vor 3,4 Milliarden Jahren herrschten auf unserem Planeten extreme Bedingungen. Es war heißer als heute, der Himmel war von Wolken verhangen, fast der gesamte Planet war von Wasser bedeckt. Der Sauerstoffgehalt der Atmosphäre war sehr gering. Algen oder Pflanzen, die Photosynthese betrieben, gab es noch nicht.

Die entdeckten Mikrostrukturen könnten Forschern daher zeigen, wonach sie etwa in Proben vom Mars suchen müssen. Denn auf dem Roten Planeten wie auch auf den Monden Titan (Saturn) oder Europa (Jupiter) herrschen oder herrschten ganz ähnliche Bedingungen wie einst auf der Erde. Könnten solche Schwefelbakterien auf dem Mars existieren? "Es ist denkbar", meint der Oxford-Professor Brasier.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Barksdale 22.08.2011
'Schon Anfang der Anfang 90er Jahre...' Dieser Zeitraum ist mir unbekannt. Zudem wäre es erfreulich, etwas über die wissenschaftliche Vorgehensweise zur Altersbestimmung von Bakterien zu erfahren. Dies geschieht wohl kaum mit Lupe oder Spektralanalyse.
2.
sample-d 22.08.2011
Zitat von Barksdale'Schon Anfang der Anfang 90er Jahre...' Dieser Zeitraum ist mir unbekannt. Zudem wäre es erfreulich, etwas über die wissenschaftliche Vorgehensweise zur Altersbestimmung von Bakterien zu erfahren. Dies geschieht wohl kaum mit Lupe oder Spektralanalyse.
nee, so: http://de.wikipedia.org/wiki/Fossil#Methoden_zur_Altersbestimmung_von_Fossilien
3. Märchenhaft...
e.schw 23.08.2011
Zitat von sysopÜber die frühesten Lebensspuren auf unserem Planeten wurde häufig gestritten, jetzt vermelden Wissenschaftler erneut den Fund einer Rekord-Fossilie. Die 3,4 Milliarden Jahre alten Schwefelbakterien aus Australien könnten bei der Suche nach außerirdischen Organismen helfen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,781573,00.html
“Genau datieren”? Welche Anmaßung. Es gibt Untersuchungen, nach denen bei radiometrischen Datierungen Abweichungen vom Schema der Geo-Chronologie bis 4.000 Millionen Jahre beobachtet wurden.
4. .
Spiegeluniversum 23.08.2011
Zitat von e.schw“Genau datieren”? Welche Anmaßung. Es gibt Untersuchungen, nach denen bei radiometrischen Datierungen Abweichungen vom Schema der Geo-Chronologie bis 4.000 Millionen Jahre beobachtet wurden.
Also Abweichungen von 4 Milliarden Jahren? Diese Untersuchung möchte ich sehen.
5. Zweifel an der Datierung...
e.schw 23.08.2011
Zitat von SpiegeluniversumAlso Abweichungen von 4 Milliarden Jahren? Diese Untersuchung möchte ich sehen.
* ) Roland, N.W.: The boundary of the East Antarctic craton on the Pacific margin. In: Geological Evolution of Antarctica. Cambridge 1991, S. 163. Sie kennen sicher auch die von Rolf Jeßberger erwähnten Beispiele: Für historisch nachgewiesene Entstehungsalter vulkanischen Gesteins von 166 bzw. 167 Jahre wurden unter Verwendung der K-Ar-Methode Alter von 160 Millionen und knapp drei Milliarden Jahre ermittelt.**) **) Jeßberger, Rolf: Kreationismus - Kritik des modernen Antievolutionismus. Berlin 1990, S. 60.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Junger Planet: Wie das Leben auf der Erde entstand

Fotostrecke
Alien-Suche: Seti? Weiter geht's!

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: