Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Biblische Plage: Heuschrecken fallen über Israel her

Eine Invasion von Millionen Heuschrecken bedroht die Ernte in Israel. Die bis zu zehn Zentimeter großen Insekten fressen Bäume und Wiesen kahl. Die Behörden versuchen, der Plage mit Insektiziden Herr zu werden.

Weg von meinem Kopf: Ein Israeli erwehrt sich der Heuschrecken
REUTERS

Weg von meinem Kopf: Ein Israeli erwehrt sich der Heuschrecken

"Man kann zusehen, wie ein Baum von Heuschrecken kahl gefressen wird", berichtete ein Bewohner des Badeorts Eilat, der ganz im Süden Israels am Roten Meer liegt. "Sie vertilgen alles, selbst das Grün auf Verkehrsinseln."

Die Insektenschwärme machten sich am Wochenende über städtische Parks in Eilat her und vertilgten alles Grüne, teilten israelische Behörden mit. Einwohner meldeten eine rote, krabbelnde Schicht auf ihrem Rasen.

Die Insekten-Invasion weckte bei manchen Betroffenen bereits Erinnerungen an das Alte Testament, das von der Heimsuchung Ägyptens durch zehn Plagen berichtet. Die achte besteht aus den gefräßigen Insekten. Schon führt der Rabbiner David Batzri, ein prominenter jüdischer Mystiker, den Ansturm aus der Luft auf die bestehende Armut im Land zurück. Er drängte die Israelis, Geld für die Armen zu spenden.

"Schön wenden, bis sie gelb werden"

Dagegen gingen die Zeitungen "Jediot Achronot" und "Maariv" die Invasion aus der Luft pragmatischer an: Beide berichteten in ihrer Sonntagsausgabe über die Freude thailändischer Gastarbeiter, die auf Farmen im Süden Israels ihr Geld verdienen. In Thailand gelten Heuschrecken als Delikatesse. "Jediot Achronot" veröffentlichte Tipps für die beste Zubereitung der roten Heuschrecken: Auf dem Grill "immer schön wenden, bis sie gelb werden".

Selbst einige Israelis sind offenbar auf den Geschmack gekommen: "Sehr lecker", urteilte ein Eilater, nachdem er eine Heuschrecke von der Straße aufgelesen und roh vertilgt hatte.

Eilat am Sonntag: "Sie vertilgen alles"
AP

Eilat am Sonntag: "Sie vertilgen alles"

Flugzeuge des israelischen Landwirtschaftsministeriums besprühten Zwiebel-, Pfeffer- und Melonenfelder in der Arava- und Negev-Wüste nahe der Grenze zu Ägypten und Jordanien. Das Ministerium zeigte sich angesichts des derzeit warmen Wetters besorgt über den möglichen Brutbeginn der Schwärme, denn junge Heuschrecken gelten als besonders gefräßig.

Kommt die Plage aus Amerika?

Die Insekten hatten bereits am Freitag von Ägypten aus die Grenze zu Israel überquert. Wenn sie ihren Kurs halten, dürften sie auch die Stadt Jericho im Westjordanland erreichen. Die Vereinten Nationen warnten in der vergangenen Woche, die Schwärme seien in diesem Jahr wegen anhaltender Regenfälle besonders groß.

Die letzte große Heuschreckenplage hatte Israel 1959 heimgesucht. Die Schwärme können binnen kürzester Zeit die Ernte für Tausende Menschen vernichten. Eine Gruppe amerikanischer Biologen glaubt, dass die in Afrika beheimateten Heuschrecken ursprünglich aus Amerika stammen. Die meisten Forscher vertreten hingegen die so genannte Alte-Welt-Hypothese, der zufolge die afrikanischen Wüstenheuschrecken von Afrika aus Amerika besiedelten.

Welche der beiden Theorien auch immer stimmt: Eine Atlantiküberquerung bereitet Heuschrecken keine größeren Schwierigkeiten. 1988 beobachten Wissenschaftler einen Heuschreckenschwarm dabei, wie er innerhalb von nur wenigen Tagen den Atlantik überflog. Die Insekten legten dabei eine Flugstrecke von etwa 5000 Kilometern zurück.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: