Biblisches Wunder: Ostwind soll das Meer geteilt haben

Auf der Flucht vor den Ägyptern soll Moses das Meer geteilt haben, damit seine Landsleute hindurchgehen konnten. Klimatologen haben eine Erklärung für das vermeintliche Wunder gefunden: Ostwind ließ eine Furt im Meer entstehen - allerdings an anderer Stelle, als in der Bibel berichtet.

Zug durchs Rote Meer: Moses und die Israeliten. Zur Großansicht
Corbis

Zug durchs Rote Meer: Moses und die Israeliten.

Es ist eine Schlüsselszene der Bibel: Die Flucht der Israeliten durch das Rote Meer beim Auszug aus Ägypten. Die Israeliten fliehen aus Ägypten, verfolgt vom ägyptischen Heer. Das Rote Meer (es wird in der Bibel "Schilfmeer" genannt) versperrt ihnen den Weg. Moses rief: "Fürchtet euch nicht! Steht und seht die Rettung des Herrn". Er streckte seine Hand aus. Schon kam starker Ostwind auf und zerteilte das Wasser, sodass die Kinder Israel trockenen Fußes weiterziehen konnten. Die Verfolger jedoch ertrinken in den zurückschwappenden Wassermassen.

Wundersam war das Naturspektakel möglicherweise nicht: Wie Klimaforscher jetzt im Fachjournal "PLoS One" berichten, hält die Bibel-Geschichte der wissenschaftlichen Prüfung durchaus stand. Demnach konnten starke Ostwinde in der Region tatsächlich zeitweilig eine breite Furt freilegen.

Hinweise dafür, dass sich das Geschehen durchaus so zugetragen haben könnte, haben die Wissenschaftler des Nationalen Zentrums für Atmosphärenforschung (NCAR) der University of Colorado in Boulder mit Hilfe von Satellitenaufnahmen und archäologischen Daten entdeckt. Ein Manko hat die Bibelgeschichte jedoch: Den Forschern zufolge sei das Rote Meer keine geeignete Stelle für das wundersame Naturspektakel.

Vielmehr könnte sich das Szenario vor 3000 Jahren im Nildelta nahe der Stadt Port Said abgespielt haben, berichten die Forscher. Dort mündete damals vermutlich ein etwa zwei Meter tiefer Nil-Arm in langgezogenem Bogen in eine Lagune: den See von Tanis.

Den Berechnungen der Forscher zufolge konnten an dieser Biegung Ostwinde einer Stärke von etwa 100 Stundenkilometern binnen zwölf Stunden eine trockene Passage freilegen. Diese etwa vier Kilometer lange und fünf Kilometer breite Furt war der Studie zufolge für rund vier Stunden begehbar. Beim Nachlassen des Sturms konnten die Wassermassen demnach recht abrupt zurückkehrten.

"Die Menschen waren von der Geschichte des Exodus immer fasziniert und fragten sich, ob sie auf historischen Fakten beruht", sagt Studienleiter Carl Drews. "Die beschriebene Teilung des Wassers basiert tatsächlich auf physikalischen Gesetzen und lässt sich mit Hilfe der Flüssigkeitsdynamik verstehen."

cib/boj/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Furz statt Furt
Klo 22.09.2010
Zitat von sysopAuf der Flucht vor den Ägyptern soll Moses das Meer geteilt haben, damit seine Landsleute hindurchgehen konnten. Klimatologen haben eine Erklärung für das vermeintliche Wunder gefunden: Ostwind ließ demnach eine Furt im Meer entstehen - allerdings an anderer Stelle, als in der Bibel berichtet. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,718966,00.html
Diesen alten Hut hat uns genau so der Pfarrer im Religionsunterricht der 7. Klasse gelehrt. In der 8. Klasse bin ich dann von diesem Unterricht ausgetreten. Eine Furt im Roten Meer ist hochgradiger Blödsinn.
2. Stille Post.
Parzival v. d. Dräuen 22.09.2010
Zitat von KloDiesen alten Hut hat uns genau so der Pfarrer im Religionsunterricht der 7. Klasse gelehrt. In der 8. Klasse bin ich dann von diesem Unterricht ausgetreten. Eine Furt im Roten Meer ist hochgradiger Blödsinn.
Eine andere Erklärung war ja ein Übersetzungsfehler. Demnach ist ein Schilfmeer gemeint. Die Leute haben sich schlicht und einfach versteckt und danach wurde die Geschichte, wie so oft, von Generation zu Generation immer abenteuerlicher und gefährlicher.
3. Die Klimakteriologen, ja die wiss'n es: das Wunder ist ein business
Riff 22.09.2010
Zitat von sysopAuf der Flucht vor den Ägyptern soll Moses das Meer geteilt haben, damit seine Landsleute hindurchgehen konnten. Klimatologen haben eine Erklärung für das vermeintliche Wunder gefunden: Ostwind ließ demnach eine Furt im Meer entstehen - allerdings an anderer Stelle, als in der Bibel berichtet. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,718966,00.html
"Heiland, nein!" Nicht schon wieder so eine Räuberpistole. Man teile den Ärmelkanal längs der Saumnaht, damit ich trockenen Fußes dieses verrücktgewordene Land verlassen kann.
4. Unfassbarer Bloedsinn
andi_g 22.09.2010
Der Spiegel sollte diesen pseudo-wissenschaftlichen Quatsch nicht auch noch weiterverbreiten. Siehe hier: http://scienceblogs.com/pharyngula/2010/09/inventing_excuses_for_a_bible.php
5. Aha.
Monark 22.09.2010
Demnächst wird uns die Wissenschaft noch erklären, wie Jesus Wasser in Wein verwandeln konnte - mit Tri Top nämlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Bibel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
  • Zur Startseite