EU-Wissenschaftler Pestizide als Ursache für Bienensterben bestätigt

Das Bienensterben könnte noch dramatischer werden. Experten der EU bestätigten jetzt, dass Pestizide dafür verantwortlich sind. Für die Hersteller von Pflanzenschutzmitteln ist das eine schlechte Nachricht.

Biene beim Sammeln von Blütenpollen: Durch Pestizide gefährdet
DPA

Biene beim Sammeln von Blütenpollen: Durch Pestizide gefährdet


Es ist lange bekannt, dass bestimmte Pestizide schädlich für den Bestand von Honigbienen sein können. Dennoch tun sich Politiker schwer damit, die Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung gänzlich zu verbieten. Nun melden sich Wissenschaftler in der Europäischen Union zu Wort. Sie bestätigen, dass der Einsatz bestimmter Gifte für das Bienensterben verantwortlich ist.

Es gebe starke Beweise für die negativen Auswirkungen auf andere Organismen durch Neonicotinoid-Insektizide, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des EU-Wissenschafsnetzwerks Easac.

In dem Bericht werden die Befunde einer Expertengruppe von 13 Forschern zusammengefasst. Das Netzwerk berät Entscheidungsträger in der EU. Die EU-Kommission überprüft bis Dezember die vor zwei Jahren verhängten Beschränkungen für die Pflanzenschutzmittel, die überwiegend von Bayer aus Leverkusen und Syngenta aus der Schweiz produziert werden. Die Mittel werden in mehr als 120 Ländern eingesetzt.

Dem Bericht der Wissenschaftler zufolge sind vom Einsatz der Insektizide nicht nur Honigbienen, sondern auch Motten und Schmetterlinge betroffen, die ebenfalls Pflanzen bestäuben. Auch auf insektenfressende Vögel hätten die Pestizide Auswirkungen. Der Studie zufolge drohe durch Pestizideinsatz ein "Bestäubungs-Defizit" - da immer mehr Nutzpflanzen angebaut werden, die in ihrer Entwicklung auf die Bestäubung der Bienen angewiesen sind.

Bayer und Syngenta klagen

Die Brüsseler Behörde hatte 2013 als Reaktion auf das massenhafte Bienensterben den Gebrauch der umstrittenen Insektizide in der EU stark eingeschränkt. Ihr Einsatz bei der Behandlung von Saatgut, im Boden und beim Besprühen von Pflanzen wurde weitgehend verboten. Bayer und Syngenta hatten dagegen geklagt. Die Konzerne verweisen unter anderem auf Untersuchungen, wonach Faktoren wie die Varroa-Milbe Ursache für den Rückgang der Bienenvölker seien könnten.

Der Verband der europäischen Pflanzenschutzmittelhersteller (Ecpa) kritisierte die Easac-Studie als voreingenommen, irreführend und selektiv. Der Bericht erfülle nicht die wissenschaftlichen Standards und sei von einigen nationalen Experten bereits angezweifelt worden. Die Beschränkungen seien auch nicht wirksam. Nur die Bauern würden sich über ernsthafte Verluste bei ihren Pflanzenbeständen beklagen.

Auch Nektar und Pollen sind giftig

Der Easac-Bericht verwies hingegen auf die wirtschaftlichen Gründe für den Schutz von Bienen und anderen Insekten. Drei Viertel der weltweit gehandelten Nutzpflanzen seien abhängig von Bestäubung.

Schon andere Forscher mahnten, auf die Pestizide zu verzichten: Erst im Juni 2014 hatte eine unabhängige Wissenschaftlergruppe, bestehend aus 29 Forschern unterschiedlicher Disziplinen, mehr als 800 Einzelstudien zu dem Thema untersucht. Ihr Fazit: Es sei höchste Zeit, die Verwendung von Neonicotinoiden zu stoppen. Die Schäden für die Umwelt seien noch viel umfassender, als die Einzelstudien bisher ahnen ließen.

Das Problem mit den Neonicotinoiden sei, dass sie - anders als andere Pestizide - nicht nur auf den Blättern der Pflanze bleiben, schrieben die Forscher im Fachmagazin Environmental Science und Pollution Research. Sie verteilen sich auch in Blüten, Wurzeln, Stamm und sogar in Nektar und Pollen. Wenn Tiere diese Pflanzenteile verspeisen, nehmen sie die Neonicotinoide auf.

Mit ihrer Analyse aus dem Sommer 2014 konnten die unabhängigen Wissenschaftler nicht einmal alle Schäden erfassen, die durch den Einsatz der Chemikalien entstehen. Allein eine Untersuchung der sofortigen Auswirkungen gängiger Pflanzenschutzmittel habe gezeigt, dass diese 5000- bis 10.000-mal tödlicher für Bienen sind als das hochgiftige Dichlordiphenyltrichlorethan (DDT), das in der Bundesrepublik Deutschland bereits seit Juli 1977 verboten ist.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes war versehentlich das Bild einer Hummel zu sehen. Wir haben das Bild ausgetauscht und bitten, den Fehler zu entschuldigen

nik/anf/reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
w1w2w3 09.04.2015
1. planzenschutzmittel ???
das sind hochgradige gifte die nicht schützen sondern vernichten?
taglöhner 09.04.2015
2. Und?
Wie steht das Forum beispielsweise zu BT-Mais vulgo Genmais?
bodo_hombach 09.04.2015
3. Wow.
Acht Jahre nach dem jeder interessierte Leser der Fachpresse erfahren hat, dass der übermäßige Einsatz moderner Pflanzenschutzmittel in Europa ein Bienensterben ausgelöst hat findet die EU heraus, dass der übermäßige Einsatz von modernen Pflanzenschutzmitteln in Europa ein Bienensterben ausgelöst hat. Ja also, unerhört ist das doch, ehrlich. Wenn wir noch ein paar Steuerzahlermilliarden mehr aus den Fenster werfen findet die EU am Ende noch heraus, dass das irgend wann einmal ein echtes Problem darstellen könnte.
shooop 09.04.2015
4. Die Konzerne klagen dafür, dieses schädliche Zeug weiter einsetzen zu dürfen
Ich frage mich echt in was für einer Welt wir leben. Unsere Lebensgrundlagen, die Gesunderhaltung unserer Umwelt ist kein Luxusproblem, sondern wird sich schon in vielleicht einem halben Jahrhundert als überlebensnotwendig herausstellen. Wer mit wachen Blick für unsere Umwelt durch die Gegend läuft, sieht, dass hier vieles im argen liegt. Es wurde ja schon tausendemale gesagt, aber mit diesem Verhalten vernichten wir unsere eigenen biologischen Lebensgrundlagen. Auch schon tausendmal gesagt wurde, dass man Geld nicht atmen, trinken und essen kann.
tennislehrer 09.04.2015
5. Hoffentlich macht die EU nun
mal was sinnvolles und verbietet diese Mittel und zwar SOFORT!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.