USA Obama-Regierung will massenhaftes Bienensterben stoppen

Was tötet Bienen - und wie lässt sich das Massensterben aufhalten? Die US-Regierung hat nun eine Taskforce eingerichtet, um dieses Rätsel zu lösen. Milliardenumsätze in der Landwirtschaft stehen auf dem Spiel.

Biene läuft über eine Honigwabe: Wirtschaft leidet unter dem Bienensterben
DPA

Biene läuft über eine Honigwabe: Wirtschaft leidet unter dem Bienensterben


  • Imker in den USA verlieren jedes vierte Bienenvolk.
  • Das Sterben von Bienenvölkern schadet der Wirtschaft.
  • Die EU-Kommission hat bereits Pestizide verboten.

Die US-Regierung hat eine landesweite Strategie gegen das dramatische Bienensterben in Amerika angekündigt. In den vergangenen Jahren habe das Bienensterben in den USA eine wirtschaftlich bedenkliche Dimension erreicht, erklärte das US-Präsidialamt am Freitag. Die Honigbienen bestäuben Pflanzen, die ein Viertel der Früchte erzeugen, die in den USA konsumiert werden.

Mandeln, das zweitwichtigste Agrarerzeugnis in Kalifornien, werden fast ausschließlich durch Honigbienen bestäubt. Deren Bestäubungsleistung sorge für Agrargüter im Wert von jährlich mehr als 15 Milliarden Dollar, rechnete das US-Präsidialamt vor. Auf etwa neun Milliarden Dollar jährlich wird die Leistung von wilden Bestäubern wie Hummeln geschätzt.

Parasiten, Pestizide, Krankheiten

Im Winter 2013/14 wurde bei den Imkern in den USA ein Verlust von 23 Prozent der Bienenvölker registriert. Eine Entwicklung, die schon länger anhält. Das Präsidialamt erklärte: "Das Problem ist ernst und stellt eine bedeutende Herausforderung dar, die im Interesse der Nachhaltigkeit unserer Nahrungsmittelproduktion in Angriff genommen werden muss."

Die genauen Ursachen des Bienensterbens sind bislang unklar. Vermutet werden mehrere Faktoren, darunter Parasiten wie die Varroa-Milbe, Krankheiten, der Verlust genetischer Vielfalt, falsche Fütterungen und Pestizide. Präsident Barack Obama wies die zuständigen Bundesbehörden an, durch Forschung, Aufklärung und Landmanagement die Lebensbedingungen für die Bienen und deren Gesundheit zu verbessern.

Firmen klagen gegen Pestizid-Verbot

In der EU gelten seit vergangenem Jahr bereits Verbote für bestimmte Pestizide. Die EU-Kommission hat den Einsatz von Insektiziden der Neonicotinoid-Gruppe begrenzt. Betroffen sind davon das Pestizid Thiamethoxam von Syngenta sowie die Mittel Clothianidin und Imidacloprid von Bayer. Deutschland hatte sich für ein Verbot ausgesprochen. Syngenta und Bayer hatten gegen die Entscheidung der Kommission im August geklagt.

Auch BASF ist von den Einschränkungen betroffen, der Chemieriese klagt gegen die Beschränkungen für den Einsatz seines Mittels Fipronil bei der Saatgut-Behandlung. Die EU-Kommission hatte den Einsatz des BASF-Insektizids im Sommer deutlich eingeschränkt und dabei auf Gefahren für Honigbienen verwiesen. Sie stützte ihre Entscheidung auf Studien der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA. Deren Forscher hatten vor dem Einsatz der Chemikalie etwa bei der Behandlung von Maissaatgut gewarnt.

Umweltschützer fordern Verbote

Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace und der BUND hatten schon lange ein Verbot bestimmter Pflanzenschutzmittel gefordert. Auch in den USA fordern Umwelt- und Naturschutzgruppen wie Friends of the Earth vor allem Maßnahmen gegen den Einsatz von Neonicotinoiden in der Landwirtschaft. "Die Regierung sollte die Freigabe und den Einsatz dieser giftigen Pestizide unterbinden, solange deren Unbedenklichkeit nicht erwiesen ist", sagte der Präsident von Friends of the Earth, Erich Pica.

Die US-Lebensmittelkette Whole Foods Markets hatte im vergangenen Jahr eine Kampagne zum Schutz der Bienen gestartet. Auf Fotos zeigte sie, wie leer die Lebensmittel-Regale in den Läden wären, wenn die Bienen verschwänden.

ore/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ruhepuls 21.06.2014
1. Objektiv..?
Die Frage ist, wie objektiv so eine Untersuchung sein wird, wenn dann andere "wirtschaftliche Interessen" berührt werden? Immerhin gab es schon einige Studien, die zum Ergebnis kamen, dass die zunehmende Belastung durch wireless-technologies (digitale Funktechnik wie Mobilfunk, WLAN etc.) die Orientierung der Bienen stört und ihr Immunsystem schwächt. Bis auf wenige Artikel in Fachzeitschriften wurden die Ergebnisse zumindest bei uns totgeschwiegen...
raggiosolare@web.de 21.06.2014
2.
"more than honey". Diesen Doku/Film lege ich allen ans Herz, die verstehen möchten warum die USA ihre Bienen mehr und mehr ausrotten. Vielleicht entwickeln sie ja bald -wie bei allen Problemen- Drohnen um das Problem zu lösen.
moeter1976 21.06.2014
3. Bin kein Fachmann....
Zitat von sysopDPAWas tötet Bienen - und wie lässt sich das Massensterben aufhalten? Die US-Regierung hat nun eine Taskforce eingerichtet, um dieses Rätsel zu lösen. Milliardenumsätze in der Landwirtschaft stehen auf dem Spiel. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bienensterben-us-regierung-will-massensterben-stoppen-a-976605.html
Aber kann es sein,dass durch weniger Imkerbienen, mehr Wildbienen und Hummeln deren Platz einnehmen ? Ich entdecke zur Zeit eine Vielzahl von denen in meinem Garten. In verschiedensten Größen und Farben. Vielleicht bild ich mir das aber nur ein. Was sagt der Fachmann ?
epic_fail 21.06.2014
4.
Zitat von sysopDPAWas tötet Bienen - und wie lässt sich das Massensterben aufhalten? Die US-Regierung hat nun eine Taskforce eingerichtet, um dieses Rätsel zu lösen. Milliardenumsätze in der Landwirtschaft stehen auf dem Spiel. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bienensterben-us-regierung-will-massensterben-stoppen-a-976605.html
"Milliardenumsätze stehen auf dem Spiel." Merkt ihr selbst, ne? Umsätze oder Natur - ihr habt die Wahl!
Spiegelleserin57 21.06.2014
5. egal wie....
Zitat von ruhepulsDie Frage ist, wie objektiv so eine Untersuchung sein wird, wenn dann andere "wirtschaftliche Interessen" berührt werden? Immerhin gab es schon einige Studien, die zum Ergebnis kamen, dass die zunehmende Belastung durch wireless-technologies (digitale Funktechnik wie Mobilfunk, WLAN etc.) die Orientierung der Bienen stört und ihr Immunsystem schwächt. Bis auf wenige Artikel in Fachzeitschriften wurden die Ergebnisse zumindest bei uns totgeschwiegen...
wenn weiterhin noch Pesticide ausgebracht werden sterben halt alle Bienen und irgendwann werden die Menschen bedingt durch die fatalen Folgen erkennen müssen welcher Schaden angerichtet wurde. Dann nutzt auch keine Lobby mehr etwas und das Stöhnen der Industrie, dann ist es ganz einfach zu spät und mal wieder ist keiner dafür verantwortlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.