Bilanz für 2009: CO2-Ausstoß trotzte der Wirtschaftskrise

Nach dem Beginn der Weltwirtschaftskrise rechneten Forscher damit, dass die CO2-Emissionen im Jahr 2009 geringer ausfallen als in den Vorjahren. Doch der Rückgang war weniger stark als erwartet - unter anderem, weil es kaum Fortschritte bei der Energieeffizienz gab.

Stahlwerke in Duisburg: Die Wirtschaftskrise hat den CO2-Ausstoß weltweit kaum verringert Zur Großansicht
AP

Stahlwerke in Duisburg: Die Wirtschaftskrise hat den CO2-Ausstoß weltweit kaum verringert

Die Finanzkrise, die Ende 2008 losbrach, hatte erhebliche Konsequenzen für die Weltwirtschaft. Klimaforscher vermuteten, dass infolge auch die CO2-Emissionen sinken würden. Denn wer weniger produziert, verbraucht auch weniger Energie und stößt damit eine geringere Menge an Treibhausgasen aus. Eine Abnahme von fast drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr hielten Wissenschaftler für wahrscheinlich.

Nach einer neuen Analyse der britischen University of Exeter gingen die Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe im Jahr 2009 jedoch nur um 1,3 Prozent zurück, verglichen mit 2008. "Das ist weniger als die Hälfte des Rückgangs, den wir noch vor einem Jahr erwartet hätten", schreiben die Studienautoren Pierre Friedlingstein und Corinne Le Quéré in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Nature Geoscience".

Zu der Fehleinschätzung sei es gekommen, da auch das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) weniger geschrumpft ist, als es Ökonomen zuvor prognostizierten. In der Regel entwickelt sich der CO2-Ausstoß parallel zum BIP. Außerdem habe sich 2009 die Energieeffizienz kaum verbessert. "Die CO2-Emission pro BIP-Einheit ist nur um 0,7 Prozent zurückgegangen", so Friedlingstein, "das liegt weit unter dem Langzeitmittel von 1,7 Prozent pro Jahr."

Die nationalen Emissionswerte veränderten sich sehr unterschiedlich. Während in Europa, Nordamerika und Japan ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist - in Deutschland sank der CO2-Ausstoß um sieben Prozent -, legten die aufstrebenden Nationen ordentlich zu: China um acht, Indien um 6,2 und Südkorea immerhin um 1,4 Prozent.

Nur ein kleiner Knick im Aufwärtstrend

Insgesamt hinterlässt das Jahr 2009 nur einen kleinen Knick in einem ansonsten stabilen Aufwärtstrend. Um jährlich drei Prozent zwischen 2000 und 2008 stiegen die CO2-Emissionen, die beim Verbrennen fossiler Brennstoffe entstehen und die durch die besonders energieintensive Zementproduktion verursacht werden. Bei dem bisher vorausgesagten Wirtschaftstrend erwarten die Studienautoren auch für 2010 eine Wachstumsrate in einem Bereich über drei Prozent. Ein Jahr nach der Krise könnte damit der derzeit höchste CO2-Ausstoß seit Menschengedenken erreicht sein.

In ihrer Studie haben sich die britischen Klimaforscher auch mit den Emissionen befasst, die durch sogenannte Landnutzungsänderungen (LUCs, abgleitet aus dem englischen Land-Use Change) entstehen. Dazu werteten sie Daten über die Flächennutzung der einzelnen Länder aus, welche diese der Welternährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO gemeldet hatten. Demnach sind die LUC-Emissionen seit 1990 leicht zurückgegangen.

"Das liegt in erster Linie daran, dass die tropischen Regenwälder in dieser Zeit immer weniger zerstört wurden", so Friedlingstein. Gleichzeitig wurden in den gemäßigten Breiten Eurasiens seit den fünfziger Jahren die Wälder wieder aufgeforstet. "Das ist das erste Mal, dass eine Aufforstung die Emissionen aus Landnutzungsänderung teilweise kompensieren konnte."

Auf die CO2-Konzentration in der Atmosphäre wirken letztlich nicht nur die vom Menschen verursachten Emissionen, sondern auch natürliche Faktoren ein. Ende 2009 lag der Wert bei 387,2 ppm (Teilchen pro eine Millionen Teilchen). Allerdings fiel die Wachstumsrate insgesamt geringer aus als in den Vorjahren. Dies sei aber nicht allein durch die eingesparten Emissionen während der Wirtschaftskrise zu erklären. Die Forscher gehen eher davon aus, dass Auswirkungen des Klimaphänomens La Niña eine Rolle spielen.

mah

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Jeder Mensch trägt täglich weiter zur Erderwärmung bei - mit Steak-Konsum, Flügen nach Mallorca und der Autofahrt ins Büro. Kennen Sie Ihre persönliche CO2-Bilanz? Finden Sie es heraus im Klima-Quiz von SPIEGEL ONLINE.

Interaktive Grafik
SPIEGEL ONLINE
Klimaschutz-Index 2010: Die zehn größten CO2-Emittenten
Entwicklung des Klimas in ausgewählten deutschen Städten
Die Tabellen beschreiben die Entwicklung des Klimas verschiedener deutscher Städte in den letzten 50 Jahren.
Aachen
Aachen
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
10,4 3,4 9,8 17,5 10,7
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1610,6 198,6 475,8 594,6 341,4
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
839,5 205,8 195,0 234,6 204,0
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,7 2,9 8,9 16,7 10,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1552,0 180,9 453,0 576,0 342,3
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
828,3 192,0 204,6 237,9 194,1
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,7 +0,5 +0,9 +0,8 +0,3
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
104% 111% 105% 103% 100%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
101% 108% 95% 99% 106%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Augsburg (München)
Augsburg (München)
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,5 0,0 8,4 17,2 8,5
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1719,5 204,9 510,6 678,6 325,5
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
764,7 129,0 185,1 279,9 171,0
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,0 -0,6 7,7 16,5 8,3
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1691,8 186,0 486,0 670,5 349,5
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
749,7 118,8 181,5 284,1 165,3
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,5 +0,6 +0,7 +0,7 +0,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
102% 110% 104% 101% 93%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
102% 108% 108% 99% 104%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Berlin
Berlin
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,9 1,4 9,7 18,7 9,9
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1706,0 168,3 533,4 672,0 332,1
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
577,4 135,0 132,6 182,1 127,8
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,4 0,7 8,9 18,2 9,8
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1673,5 153,0 517,5 680,1 322,8
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
583,8 130,5 134,4 188,1 131,1
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,5 +0,7 +0,8 +0,5 +0,1
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
102% 113% 102% 99% 104%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
99% 105% 99% 99% 98%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Dresden
Dresden
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,4 0,8 9,1 18,0 9,5
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1656,0 197,4 501,9 625,2 331,5
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
662,0 134,7 151,8 228,6 146,7
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,9 0,2 8,4 17,4 9,5
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1581,4 177,0 460,8 609,3 334,5
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
666,7 141,9 157,5 219,3 147,9
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,5 +0,6 +0,7 +0,6 +0,1
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
105% 113% 108% 103% 100%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
99% 95% 97% 105% 99%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Düsseldorf (Köln)
Düsseldorf (Köln)
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
10,7 3,5 10,3 18,1 11,1
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1542,6 174,6 477,0 580,2 310,8
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
799,1 193,8 186,3 221,1 198,0
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
10,3 3,1 9,5 17,6 10,9
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1504,1 165,3 459,9 571,8 307,2
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
772,9 189,9 184,5 219,6 178,8
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,4 +0,4 +0,7 +0,6 +0,1
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
103% 109% 104% 101% 102%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
103% 103% 101% 102% 111%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Erfurt
Erfurt
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,8 0,3 8,5 17,3 9,0
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1660,6 186,9 503,4 635,7 334,8
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
556,8 97,8 140,7 186,9 131,1
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
7,9 -0,5 7,3 16,2 8,6
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1588,3 163,5 469,8 627,0 328,2
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
500,4 82,2 136,5 172,2 109,5
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,9 +0,8 +1,1 +1,1 +0,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
105% 115% 107% 101% 103%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
111% 119% 104% 112% 120%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Frankfurt / Main
Frankfurt / Main
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
10,5 2,3 10,5 19,0 10,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1654,5 175,2 508,5 661,5 309,3
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
630,7 138,0 154,5 181,5 156,9
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,7 1,4 9,4 18,1 9,8
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1586,1 154,2 485,4 637,8 308,4
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
657,8 137,7 163,8 98,0 158,1
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,8 +0,8 +1,1 +0,9 +0,6
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
104% 114% 105% 104% 102%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
96% 100% 94% 92% 100%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Hamburg
Hamburg
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,4 2,0 8,7 17,0 9,7
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1585,6 154,8 506,4 615,6 308,7
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
802,5 188,4 166,2 243,6 204,0
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,6 1,2 7,7 16,3 9,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1557,0 144,3 482,1 635,7 294,9
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
770,3 174,9 164,7 226,2 204,3
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,8 +0,8 +1,0 +0,7 +0,3
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
102% 108% 105% 97% 105%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
104% 110% 101% 108% 100%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Hannover
Hannover
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,6 2,1 9,1 17,3 9,9
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1571,7 162,0 492,3 611,4 306,0
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
664,2 158,4 151,2 190,8 163,8
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,9 1,2 8,1 16,6 9,5
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1501,4 141,9 462,3 603,6 294,0
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
655,6 149,1 160,5 198,6 147,6
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,7 +0,9 +0,9 +0,7 +0,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
105% 116% 106% 101% 104%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
101% 107% 95% 97% 112%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Helgoland
Helgoland
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,7 3,7 7,4 16,1 11,7
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1757,3 168,9 572,7 698,1 317,7
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
746,2 169,8 124,8 197,4 254,4
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,1 3,0 6,5 15,4 11,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1682,8 163,8 538,2 681,0 299,7
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
718,6 159,0 127,8 178,8 252,9
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,6 +0,7 +0,9 +0,7 +0,3
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
104% 103% 106% 103% 106%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
104% 110% 97% 110% 102%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Konstanz
Konstanz
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,8 1,3 9,6 18,5 9,8
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1702,9 173,7 519,9 696,9 312,6
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
841,4 153,3 206,4 282,3 199,2
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,2 0,8 8,8 17,5 9,6
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1640,2 153,3 485,1 678,0 323,4
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
849,0 159,9 204,0 295,2 189,9
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,6 +0,5 +0,8 +1,0 +0,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
104% 113% 107% 103% 98%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
99% 96% 102% 96% 106%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
List (Sylt)
List (Sylt)
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,0 2,4 7,4 16,0 10,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1723,2 172,8 562,2 673,8 314,4
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
721,3 161,4 116,4 194,1 249,3
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,4 1,6 6,5 15,4 10,1
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1714,0 164,7 542,4 705,3 301,8
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
745,3 164,1 126,0 190,2 265,2
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,6 +0,9 +0,9 +0,6 +0,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
101% 105% 104% 96% 104%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
97% 101% 92% 101% 94%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Nürnberg
Nürnberg
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,3 0,7 9,2 18,1 9,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1700,9 192,0 507,9 669,3 331,5
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
636,0 129,3 150,0 207,0 149,7
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,8 0,1 8,4 17,5 9,0
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1697,8 172,8 503,4 671,7 350,1
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
644,2 136,5 157,5 209,7 140,1
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,5 +0,6 +0,8 +0,6 +0,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
100% 112% 100% 100% 96%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
99% 95% 95% 99% 107%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Rostock
Rostock
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,2 1,9 7,9 17,0 10,0
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1737,6 151,5 572,1 690,9 324,4
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
614,0 131,1 128,1 202,8,6 151,8
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,4 0,9 6,9 16,2 9,7
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1686,5 137,4 527,7 706,5 315,0
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
589,0 123,9 129,9 189,0 147,9
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,8 +0,9 +1,0 +0,8 +0,3
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
103% 112% 109% 98% 103%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
104% 107% 98% 108% 103%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Saarbrücken
Saarbrücken
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,5 1,6 9,2 17,4 9,6
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1690,6 180,9 505,8 677,1 327,0
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
885,7 232,2 200,4 219,6 233,4
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,9 1,1 8,5 16,8 9,3
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1660,8 165,6 488,4 669,9 336,9
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
862,9 210,6 207,0 228,0 217,5
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,6 +0,5 +0,7 +0,7 +0,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
102% 110% 104% 101% 98%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
103% 110% 98% 97% 108%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Schleswig
Schleswig
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,6 1,6 7,5 16,0 9,3
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1611,4 150,3 521,7 639,9 299,7
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
890,9 217,8 163,2 254,1 255,6
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,0 0,9 6,7 15,4 9,1
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1598,3 148,8 496,8 659,1 293,4
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
925,7 217,5 177,0 250,5 280,8
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,6 +0,8 +0,9 +0,6 +0,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
101% 101% 105% 97% 104%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
96% 102% 92% 102% 92%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Schwerin
Schwerin
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,0 1,2 8,4 17,0 9,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1656,1 153,3 539,4 645,3 318,0
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
644,3 150,3 138,3 199,8 156,0
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,4 0,4 7,5 16,3 9,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
1596,6 141,9 502,2 648,6 303,0
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
620,3 134,1 139,5 190,5 156,6
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,6 +0,8 +0,9 +0,7 +0,2
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
104% 110% 107% 100% 106%
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
104% 114% 100% 106% 101%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK
Stuttgart
Stuttgart
Mittelwerte
1980 - 2009
(Aktuelles Klima)
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
9,4 1,1 9,2 17,8 9,4
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
keine Daten
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
716,8 127,2 183,3 240,6 165,6
Mittelwerte
1961 - 1990
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
8,6 0,3 8,2 16,8 8,9
Sonnenscheindauer in Stunden
(Summe)
keine Daten
Regenmenge in Millimeter
(Summe)
718,9 133,8 185,1 244,8 154,8
Vergleich
beider
Zeiträume
Jahr Winter Frühling Sommer Herbst
Temperatur
(Durchschnitt)
+0,8 +0,8 +1,0 +1,0 +0,5
Sonnenscheindauer in Stunden
(Durchschnitt)
keine Daten
Regenmenge in Millimeter
(Durchschnitt)
100% 95% 99% 100% 109%
Quelle: Institut für Wetter- und Klimakommunikation IWK

Wie funktionieren natürliche Kohlenstoffsenken?
Wälder
Wenn Bäume wachsen, dann nehmen sie über die Photosynthese Kohlendioxid auf. Je natürlicher die Wälder dabei sprießen, desto mehr CO2 kann gebunden werden. Den Kohlenstoff speichern die Pflanzen zum Beispiel in ihrem Holz oder in den Wurzeln. Wenn die Bäume absterben und verrotten - oder wenn sie verbrennen -, dann wird das CO2 wieder frei. Die Wälder sind also nur ein CO2-Zwischenlager. Wenn sich aber die Waldgebiete auf ehemals landwirtschaftliche Flächen ausdehnen - wie zumindest an einigen Stellen der Nordhalbkugel - dann ergibt sich eine positive Klimawirkung.
Böden
Auch Böden binden große Mengen Treibhausgase. Der Permafrost in den arktischen Regionen schließt zum Beispiel seit der Eiszeit große Mengen Kohlenstoff aus nicht vollständig verrotteten Pflanzen ein. Auch in Mooren lagern große Mengen Kohlenstoff. Wenn der Permafrost taut oder die Moore trocken fallen, dann können Kohlenstoffquellen entstehen.
Ozeane
Die Weltmeere sind die wichtigste Kohlenstoffsenke des Planeten. Aus der Atmosphäre gelangt das CO2 in das Meerwasser. Dort löst es sich, weil seine Konzentration im Wasser niedriger ist als in der Luft. Durch Meeresströmungen gelangt ein Teil des CO2-reicheren Wassers in die Tiefsee, wo es Hunderte von Jahren verbleiben kann. Auch organische Sedimente am Ozeanboden können große Mengen Kohlenstoff speichern. Die zunehmende Aufnahme von CO2 macht das Ozeanwasser allerdings auch immer saurer, was zum Problem für Schalentiere und Korallen werden kann - denn deren kalkhaltige Schalen werden durch die entstandene Kohlensäure im Wasser aufgelöst.