Biologie: Das wahllose Sexleben der Tiefsee-Kalmare

Tiefsee-Kalmare haben ein Problem: In den finsteren Abgründen des Ozeans ist es einsam, Gelegenheiten zum Sex sind selten. Männliche Tintenfische lösen das Problem auf ihre Art. Sie versuchen alle Artgenossen, die ihnen über den Weg schwimmen, zu befruchten - ob Männchen oder Weibchen.

Tiefsee-Tintenfische: Kalmare vor der Kamera Fotos
DPA

Wer in überfüllten Großstädten lebt, wünscht sich manchmal ein bisschen mehr Einsamkeit. Tiefsee-Kalmare haben davon reichlich - vielleicht mehr, als ihnen lieb ist. Denn die Begegnungen unter Artgenossen sind anscheinend so selten, dass beim Paarungsverhalten eine gewisse Wahllosigkeit um sich greift.

Das zumindest legen Videos nahe, die einem Team um Henk-Jan Hoving vom Monterey Bay Aquarium Research Institute im kalifornischen Moss Landing gelungen sind. Mit ferngesteuerten Tauchgeräten haben die Forscher in den dunklen Tiefen des Grabens vor der kalifornischen Küste Tintenfischen aufgelauert. Am Ende hatten sie insgesamt 108 Individuen des Tiefsee-Kalmars Octopoteuthis deletron gefilmt.

Von den 39 genau erkennbaren Tieren waren 19 weiblich und 20 männlich. Auf neun Männchen und zehn Weibchen habe man deutlich Spermaanhängsel sehen können, die von kürzlichen Paarungsversuchen anderer Männchen herrührten. Sie hatten offenbar unterschiedslos versucht, sich mit Angehörigen beider Geschlechter zu paaren, schließen die Forscher in den "Biology Letters" der britischen Royal Society.

Dergleichen kommt in der Natur eher selten vor: Ein Paarungsversuch, der zur Fortpflanzung nutzlos ist, gilt in der Biologie allgemein als kostspieliger Irrtum und Fehler bei der Partner-Erkennung. Octopoteuthis deletron scheint dagegen auf die Mühe der Erkennung völlig zu verzichten und sein Sperma lieber gleich an alle Mitglieder der Art zu verteilen.

Diese Methode erscheine bisher einzigartig, könnte aber angesichts der Lebensbedingungen in der Tiefe Sinn ergeben, glaubt Hoving. Die Kosten des Verlusts von Spermapaketen könnten einfach geringer sein als der Aufwand, seine Gene an die richtige Adressatin zu bringen. Es ist zudem nicht das erste Mal, dass Forscher dieses Verhalten bei Tiefsee-Kalmaren beobachtet haben. Schon 2004 waren Hinweise aufgetaucht, dass die Tiere sich auf Verdacht paaren.

mbe/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na und?
deBeers 21.09.2011
...wenn ich mich recht erinnere, habe ich dieses Verhalten in meinen Teenagerjahren auch gezeigt...
2. ....
frank4979 21.09.2011
Diese Tiefsee-Kalmare erinnern mich an deutsche Maenner, die in Thailand Urlaub machen. Wer hat da von wem abgeguckt?
3. Kalmare
panzerknacker51 21.09.2011
Die Bonobos der Tiefsee - beneidenswert!
4. Sünde
Fliegenklatsche 21.09.2011
Viel erschreckender ist jedoch, dass sie kein Kondom verwenden.
5. Kondom?
berghamburg 21.09.2011
Zitat von FliegenklatscheViel erschreckender ist jedoch, dass sie kein Kondom verwenden.
Das hat ihnen wahrscheinlich der Kalmarpapst verboten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Meeresforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kalmare und Tintenfische: Wundersame Tiefseekreaturen