Ungewöhnliche Beute Spinnen fressen Fledermäuse

Manchmal wird der Jäger zum Gejagten: Forscher haben eine Liste von Fällen erstellt, bei denen Spinnen Fledermäuse erwischt haben. Der ungewöhnliche Rollentausch kommt fast überall auf der Welt vor. Auch ein Vorfall in Deutschland ist vermerkt.


Hamburg - Zugegeben, es geht um kleinere Fledermausarten, häufiger auch um Jungtiere. Und um relativ große Spinnen. Aber unter diesen Bedingungen kommt es durchaus vor, dass Spinnen Fledermäuse fangen und fressen. Martin Nyffeler von der Universität Basel und Mirjam Knörnschild von der Universität Ulm haben dokumentierte Vorfälle zusammengetragen, in denen Fledermäuse von Spinnen gefressen wurden oder sich in Netzen verfangen hatten. Im Fachmagazin "PLoS One" berichten sie von 52 Beobachtungen.

Die meisten Vorfälle ereigneten sich auf dem amerikanischen Kontinent, gefolgt von Asien und Australien. Doch auch aus Europa sind dem Bericht zufolge zwei Fälle bekannt - einer davon in Deutschland: 2011 hatte man eine tote Fledermaus in einem Spinnennetz nahe Stuttgart entdeckt.

Die Wissenschaftler haben sich bei ihrer Datensammlung nicht nur auf klassische Quellen verlassen und mit vielen Kollegen gesprochen, sondern zum Beispiel auch bei Flickr nach entsprechenden Fotos gesucht. Um möglichst viele Details herauszufinden, kontaktierten sie alle Leute, die entsprechende Bilder veröffentlicht hatten. Fledermaus- und Spinnenexperten halfen bei der Identifizierung der jeweiligen Spezies. Spinnenopfer waren oft jugendliche Fledermäuse - und kleinere Arten, die in der Regel zwischen drei und acht Gramm auf die Waage bringen.

In der Mehrheit der Fälle hatten sich die Fledermäuse in Netzen verfangen. Vor allem Weberinnen aus der Gattung der Seidenspinnen (Nephila) wurden den Fliegern zum Verhängnis. Diese in Wäldern lebenden Spinnen hätten eine Beinlänge von 10 bis 15 Zentimetern und würden widerstandsfähige Netze mit einem Durchmesser von bis zu 1,5 Metern herstellen, schreiben die Wissenschaftler. Wenn sich Weibchen zusammentun, würden sogar Netze mit mehreren Quadratmetern Fläche entstehen.

Auch ohne Netz gefährlich

Doch auch ohne Netz können Spinnen Fledermäusen gefährlich werden. Die Forscher berichten von sechs Fällen, in denen die Achtbeiner Fledermäuse direkt angegriffen, erlegt oder gefressen haben. Vogelspinnen und Riesenkrabbenspinnen verfügten über die Gifte und Enzyme, die nötig seien, um kleinere Wirbeltiere zu überwältigen und zu verspeisen, schreiben die Wissenschaftler: "Der gelegentliche Fang einer Fledermaus ist insofern keine Überraschung."

Selten ist das Phänomen dennoch. Radnetzspinnen, zu denen die Seidenspinnen zählen, würden sich zum Beispiel hauptsächlich von wirbellosen Tieren wie etwa Insekten ernähren. Falls einmal eine Fledermaus oder ein kleiner Vogel in ihrem Netz landet und hängen bleibt, anstatt es zu zerreißen, kann man das laut dem Forscherduo als Beifang betrachten.

Eine viel größere Gefahr für Fledermäuse stellen Raubvögel dar. Nach Angaben der Forscher erlegen Eulen und Turmfalken pro Jahr allein in Großbritannien etwa 200.000 Fledermäuse. Und in Nordamerika setzt eine Pilzkrankheit den Tieren zu, die in den vergangenen Jahren Millionen von Tieren dahingerafft hat.

wbr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brainwayne 15.03.2013
1. optional
DC vs. Marvel? Batman vs. Spiderman - get ready to rumble!
diamorphin 15.03.2013
2. Das Lustige ist...
....das einige der auf den Fotos abgebildeten Arten hin und wieder, und sei es auch mithilfe von Glück (und technischer Konzeption ihres Netzes) sogar kleine Vögel erbeuten. Und diese sind ziemlich viel grösser als Fledermäuse. Gibt da sehr bekannte Bilder, von glaub einer H. Maxima, die einen Vogel erbeutet hat. Aber "lustig" ist auch, das gerade die als Vogelspinnen titulierten Arten, die ich hier auch halte, keine darunter ist, die wirklich Vögel frisst. Der Name stammt von einer frühen Zeichnung ab, auf der ein solches Tier einen Vogel erlegt hat... es kann zwar theoretisch vorkommen, das eine Vogelspinne einen geschwächten (ggf flugunfähigen) Vogel erbeuten würde, aber das wäre eher die Ausnahme. Da gibts auch ziemlich grosse Brummer unter den Vogelspinnen, wie z.b. die T. Blondi. Man muss aber bezügl den Fledermäusen und Vögeln festhalten, das es eher die Ausnahme darstellt, wenn ein solches Tier von einer Spinne gefangen wird. Genauso wie grössere Nagetiere o.ä. in der Natur nur einen Bruchteil der erlegten Beutetiere ausmachen (hingegen wird bei Youtube quasi in jedem Video sowas bei einer Fütterung gezeigt)
hanspropper 15.03.2013
3. Netze
Das die Spinnen an sich diese Tiere überwältigen können wundert mich nicht, allerdings die Robustheit der Netze ist überaus erstaunlich. Wenn so ein 10 Gramm Bomber mit 20-30 kmH ins Netz rauscht muss das erstmal ausgehalten werden. Ein Wunderwerk!
rompipalle 15.03.2013
4. ?
also, ich dachte immer das die Vogelspinne nur Voegel frisst? ich bitte um aufklaerung, auch weil diese fotos ja alle aus dem Photoshop stammen koennten! ;-)))
funnyone2007 15.03.2013
5.
schade, dass der artikel nicht drauf eingeht, wie die Spinne das Riesenmahl verzehrt, stell ich mir schwierig vor.. kann mir da jemand helfen? wie wird sie fertig mit diesen Tier ohne Zähne, Messer und Gabel?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.