Bissiger Fisch: Forscher entdecken Piranha-Cousin in Ostsee

Amazonas-Fisch: "Ball Cutter" vor Kopenhagen entdeckt Fotos
Henrik Carl

Exotischer Fischfund im Meer vor Kopenhagen: Ein mit Piranhas verwandter Pacu zappelte im Netz eines Fischers. Mit seinen kräftigen Zähnen kann er Nüsse knacken - auch Beißattacken auf Hoden von Schwimmern sind dokumentiert.

Hamburg - "Ball Cutter" nennen Fischer den Riesenpacu auch. Der ursprünglich nur im Amazonas lebende Fisch ernährt sich meist vegetarisch von Früchten und Samen, mit den breiten Zähnen zerlegt er auch Nüsse. Es sind aber auch tödliche Angriffe auf Menschen dokumentiert: Pacus haben schon mehrfach schwimmenden Männern die Hoden abgebissen - daher der Name "Ball Cutter". Sie sind mit den Piranhas verwandt, ihre Zähne aber weniger spitz.

Am 4. August hat nun ein Hobbyfischer einen Pacu in der Ostsee nahe Kopenhagen gefangen. Das knapp 30 Zentimeter lange Tier zappelte gemeinsam mit Aalen und Barschen im Netz, das vor der der Insel Saltholm im Öresund ausgelegt war. "Die Geschichte ist kein Scherz", sagte Lars Skou Olsen im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE, der das Tier bereits begutachtet hat. Man kenne den Fischer schon länger, seine Schilderung sei glaubwürdig, sagte der Wissenschaftler vom Blue-Planet-Aquarium in Kopenhagen.

Nun will Olsen gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Rask Møller von der Universität Kopenhagen herausfinden, wie der Pacu in den Öresund gelangt ist. "Das ist ein bisschen beängstigend", sagte Møller. Die exotische Fischart sei zum ersten Mal überhaupt in Skandinavien gefangen worden. Zuvor gab es bereits Funde in Polen und in Kroatien.

Genetische Analysen sollen den Fall aufklären

"Bislang ist unklar, woher der Fisch stammt", sagte Olsen. Er schließt aus, dass er aus dem nahe gelegenen Blue-Planet-Aquarium entwischt ist. Dort würden die Tiere zwar tatsächlich gehalten, die 90 Zentimeter lang und bis zu 25 Kilogramm schwer werden können. Im Aquarium lebten jedoch nur größere Tiere als das nun gefangene Exemplar. Zudem gebe es keine Verbindung aus dem Aquarium in den Öresund.

Die dänischen Forscher wollen nicht ausschließen, dass jemand einfach sein privates Aquarium vor dem Urlaub in der Ostsee entleert hat. Pacus seien relativ leicht zu halten. "Um hundertprozentige Gewissheit zu bekommen, möchten wir genetische Analysen durchführen", sagte Møller. Pacus sind beliebte Speisefische. Jungtiere verschiedener Pacu-Arten ähnelten sich sehr. Bei Züchtungen gebe es auch Hybride.

Allen Männern, die in den kommenden Tagen im Öresund baden wollen, empfehlen die Forscher, auf den guten Sitz der Badehose zu achten.

hda

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hilfe!
doofnuss 13.08.2013
Zitat von sysopExotischer Fischfund in der Ostsee bei Kopenhagen: Ein mit Piranhas verwandter Pacu zappelte im Netz eines Fischers. Mit seinen kräftigen Zähnen kann er Nüsse knacken - *auch Beißattacken auf Hoden von Männern sind dokumentiert. *
in der ostsee baden? um gottes willen!
2. Was soll's.
Rosmarinus 13.08.2013
Zitat von sysopExotischer Fischfund in der Ostsee bei Kopenhagen: Ein mit Piranhas verwandter Pacu zappelte im Netz eines Fischers. Mit seinen kräftigen Zähnen kann er Nüsse knacken - auch Beißattacken auf Hoden von Männern sind dokumentiert. Bissiger Fisch: Forscher raten zu Vorsicht beim Baden im Öresund - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bissiger-fisch-forscher-raten-zu-vorsicht-beim-baden-im-oeresund-a-916301.html)
Da muss einem schon was abgebissen werden können, dass das mal in die Medien gelangt. Jedes Gartencenter und jede Zoohandlung ist randvoll mit Arten, die in Mitteleuropa nicht zu Hause sind und sich potentiell unkontrolliert verbreiten können, ohne dass ihr Einfluss auf das hiesige Ökosystem auch nur anseitsweise verstanden wäre. Kümmern tut das kaum einen. Wären sie gentechnisch verändert, wäre das Geschrei sicher groß.
3. @doofnuss
mitch72 13.08.2013
Baden in der Ostsee ist geil - noch nie probiert?
4. Nüsse
matthias_b. 13.08.2013
"Mit seinen kräftigen Zähnen kann er Nüsse knacken - auch Beißattacken auf Hoden von Männern sind dokumentiert." Ich dachte schon, Ersteres schließe Zweiteres mit ein.
5. ein Hobbyfischer...
spon-facebook-1816411385 13.08.2013
...der Aale und Barsche rauszieht? Ein Hobby, das dem eigenen Lustgewinn oder der Entspannung dient? Was soll den das für ein Hobby sein?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Artenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare