Blümchensex Orchideen-Penis verblüfft Forscher

Eine in China beheimatete Orchideenart geht ungewöhnliche Wege, um sich fortzupflanzen: Sie praktiziert Geschlechtsverkehr mit sich selbst. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das sich aktiv bewegende männliche Geschlechtsorgan.


Chinesische Forscher wollten die Fortpflanzung einer Orchideenart genauer untersuchen und trauten ihren Augen kaum: Die Pflanze vollführt aktiv einen Geschlechtsakt. Sie dreht ihren männlichen Staubfaden um fast 360 Grad, so dass er die weibliche Narbe berührt und seinen Pollen dort platzieren kann. Auf diese Weise könne sich die Orchidee ohne Hilfe von Wind, Insekten oder anderen Hilfsmitteln, die selbstbestäubende Pflanzen sonst verwenden, in ihrem extrem trockenen Lebensraum erfolgreich fortpflanzen, berichten die Forscher um Liu Ke-Wie von der Tsinghua-Universität Shenzhen in der Fachzeitschrift "Nature" (Bd. 441, S. 945).

Die meisten Blütenpflanzen sind für ihre Fortpflanzung auf Insekten, den Wind, die Schwerkraft oder klebrige Substanzen angewiesen. Diese Hilfsmittel stellen sicher, dass der Pollen vom männlichen Staubbeutel auf die weibliche Narbe gelangt.

Für die auf Bäumen lebende Orchideenart Holcoglossum amesianum kommen diese Pollentransportmethoden jedoch nicht infrage: Sie blüht in der windstillen Trockenzeit in der chinesischen Provinz Yunnan, in der es nur sehr wenige Insekten gibt. Insekten kann die Pflanze zudem nicht anlocken, da sie weder Nektar produziert noch duftet. Um herauszufinden, wie sich die Orchidee trotzdem fortpflanzen kann, haben Liu Ke-Wie und ihre Kollegen nun die Bestäubung von 1911 Blüten der Orchidee untersucht.

Die Wissenschaftler beobachteten, dass sich restlos alle Blüten auf dieselbe Art befruchteten: Nachdem sich die Blüte vollständig geöffnet hatte, öffnete sich die Kappe des Staubbeutels und gab die an einem biegsamen Staubfaden befestigten Pollenkörner frei. Anschließend richtete sich der Staubfaden auf und krümmte sich nach unten, bevor er sich nach hinten beugte und wieder nach oben richtete, wo er auf die Narbe auftraf.

"Diese zuvor noch nie beobachtete Bestäubungstechnik beruht auf einer aktiven Bewegung des Staubfadens gegen die Schwerkraft, ohne jegliche Hilfsmittel", sagt Ke-Wie. Die Forscherin vermutet, dieser Mechanismus stelle eine Anpassung der Orchidee an ihren trockenen und insektenarmen Lebensraum dar. Er könnte daher auch bei zahlreichen anderen Pflanzenarten vorkommen, die in ähnlichen Gebieten wachsen, meint Ke-Wie.

hda/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.