Deutsche Aufsichtsbehörde Offshore-Windparks fördern die Artenvielfalt

Es ist ein einigermaßen verblüffendes Ergebnis: Nach einer Studie des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie können Windparks vor den deutschen Küsten durchaus ökologische Vorteile bringen. Die Daten stammen aus der Testanlage "Alpha Ventus".

Windpark "Bard 1" (im August 2013): Fundamente als Lebensraum
REUTERS

Windpark "Bard 1" (im August 2013): Fundamente als Lebensraum


Einst galten die riesigen Windräder als wichtiger Baustein für die Energiewende - doch der Ausbau von Windparks vor den deutschen Küsten kommt nicht voran, unter anderem wegen der komplizierten und vor allem teuren Anbindung an das Stromnetz an Land. Auch über die ökologischen Folgen der Anlagen war lange Zeit diskutiert worden: Meucheln die Rotoren große Mengen an Seevögeln? Vergraulen die Anlagen Meeressäuger wie etwa Schweinswale?

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat nun eine Untersuchung vorgestellt, wonach die Windparks der Artenvielfalt durchaus zugutekommen können. Die Fundamente der Windturbinen bildeten "künstliche Riffe", an denen sich Muscheln, Seesterne, Seeanemonen, Seelilien sowie Fische wie Makrele und Seebull ansiedelten, so das Fazit der Behörde.

Auch sei die Gefahr für Seevögel viel geringer als befürchtet. Diese gerieten nur selten in die großen Windräder. "Die Bewegungen und Beleuchtungen der Windenergieanlagen scheinen die Vögel zu verscheuchen. Das senkt das Kollisionsrisiko erheblich", erklärte das BSH.

Außerdem würden die Zugvögel breitflächig ohne besondere Zugstraßen über die Nordsee fliegen, weil sie nicht an Rastplätze oder thermische Gegebenheiten gebunden seien. Bei normalem Wetter habe es überhaupt keine Zusammenstöße gegeben. Ungeklärt sei allerdings noch die Gefahr bei schwierigen Wetterlagen, die für die Tiere unerwartet kommen.

Neuer Standard definiert

Für die Untersuchung erforschten Wissenschaftler die Vorgänge rund um den Windpark "Alpha Ventus" 45 Kilometer vor der Insel Borkum. Er wurde 2010 als erster in Deutschland in Betrieb genommen. Bei dem aufwendigen, vom Bundesumweltministerium mit 7,8 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekt kamen unter anderem auch neuartige Methoden wie Fischecholote und digitale Bilderfassungssysteme zum Einsatz, bei denen eine Software die Vogelbewegungen analysierte.

Keinerlei Auswirkungen zeigte der Betrieb des Windparks den Angaben zufolge auch auf streng geschützte Meeressäuger wie den Schweinswal. Die Tiere mieden den Bereich allerdings während der lauten Rammarbeiten in der Bauphase - und zogen sich 15 bis 20 Kilometer weit zurück. Wie schnell die Tiere dann zurückkehren, hängt von der Länge der Bauarbeiten ab. Die Behörde hat inzwischen einen verbindlichen Lärmgrenzwert für den Unterwasserbereich definiert, den der Windparkbetreiber einhalten muss.

Die Fundamente von Windparks gelten in Fachkreisen schon länger als potentielle neue Biotope für Meeresorganismen. Unter anderem läuft ein Projekt des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) zur Ansiedlung von Hummern zwischen den Windturbinen des Windparks "Riffgat" vor Borkum.

Nach den Planungen der Bundesregierung sollen bis 2030 Turbinenfelder mit einer Gesamtleistung von 25.000 Megawatt errichtet werden. Das BSH ist für die Genehmigung zuständig und kümmert sich dabei unter anderem um Umweltschutzbelange. Auf Basis der nun vorgestellten Untersuchungsergebnisse legt die Behörde einen Standard fest ("StUK4"), der für die Erbauer von Offshore-Windenergieanlagen in Zukunft verbindlich ist.

chs/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dr.u. 30.10.2013
1. Refugium
Zitat von sysopREUTERSEs ist ein einigermaßen verblüffendes Ergebnis: Nach einer Studie des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie können Windparks vor den deutschen Küsten durchaus ökologische Vorteile bringen. Die Daten stammen aus der Testanlage "Alpha Ventus". http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bsh-studie-bei-alpha-ventus-offshore-windparks-gut-fuer-artenvielfalt-a-930823.html
Wenn sich Fischbestände im Schutz von Windparks (kein Fangflotten-Verkehr) wieder erholen können, umso besser. Interessant wäre, in wie weit ein Bewuchs der Fundamente diesen schadet oder nützt udn in wie weit durch veränderte Dämpfung vielleicht sogar der Betriebsschall der WKAs unter Wasser reduziert wird.
hauptsache_dagegen 30.10.2013
2.
Eines der wenigen Beispiele für gelungene Kulturlandschaften - zusammen mit Schiffswracks und Kalkmagerrasen.
Markus Landgraf 30.10.2013
3. Fliegen und Natur
Zitat von sysopREUTERSEs ist ein einigermaßen verblüffendes Ergebnis: Nach einer Studie des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie können Windparks vor den deutschen Küsten durchaus ökologische Vorteile bringen. Die Daten stammen aus der Testanlage "Alpha Ventus". http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bsh-studie-bei-alpha-ventus-offshore-windparks-gut-fuer-artenvielfalt-a-930823.html
Toll! Das ist übrigens bei Flughäfen auch so. Nicht wenige Europäische Flughäfen haben innerhalb ihrer Absperrungen Naturschutzgebiete. Einfach klasse, wie sich die Natur entwickelt, wenn man ihr einfach ein bisschen Raum lässt und nicht alles mit Straßen zupflastert.
candido 30.10.2013
4. Brent Spar
Deswegen waren alle Aktionen gegen die Versenkung der Brent Spar (und die bekanntlich keine chemischen Rückstände enthielt) nachträglich kontraproduktiv. Nicht nur im Golf von Mexiko hatten Wissenschaftler schon festgestellt, dasss Wracks ideale Ökogebiete sind. Dies hielt natürlich die evangelische Kirche wie üblich damals nicht davon ab auf den popülistischen "wir sind dagegen" Zug aufzusteigen. Seitdem hat sie ein Mitglied weniger.
fischfreund2 30.10.2013
5. Frage der Maßstäbe
Die gleiche Zunahme der Artenvielfalt oder Biodiversität lässt sich messen, wenn man Shell erlauben würde, als künstliches Hartsubstrat ausgediente Bohrinseln ins Meer zu versenken. Das Meerestier kann den Unterschied zwischen Bohrinsel und Windanlagenfundament nicht wahrnehmen. Wenn man so offensichtlich die Sachverhalte mit unterschiedlichen Maßstäben bewertet, dann verabschiedet man sich langsam aus dem Zeitalter der Aufklärung. Die allergrößte Artenvielfalt gibt es übrigens in Hagenbecks Tierpark.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.