Sensation im Binnenmeer Buckelwal-Kuh mit Kalb in der Ostsee entdeckt

Fischer und Angler hatten zuletzt mehrfach Buckelwale in der Ostsee gesichtet. Experten bestätigen nun: In dem Binnenmeer schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Einen Grund für ihre Ortswahl gibt es auch.

DPA/ Mogens Winther

Das Wal-Rätsel ist mit hoher Wahrscheinlichkeit gelöst: Eine Buckelwal-Mutter mit einem Kalb ist in der Ostsee unterwegs. Das fanden dänische und deutsche Wissenschaftler bei der Auswertung von Bildern heraus, die Wassersportler in den vergangenen Tagen gemacht hatten. "Das ist eine Buckelwal-Sensation hoch zwei", sagte der dänische Walforscher Carl Kinze am Freitag.

Sein Kollege Harald Benke, Direktor des Deutschen Meeresmuseums, ergänzte, die Bilder zeigten klar zwei Tiere, von denen eines deutlich kleiner sei. "Dass sich eine Mutter mit einem Kalb in die Ostsee verirrt, ist erstaunlich."

Die Tiere waren am Donnerstag gemeinsam im dänischen Aarösund im Kleinen Belt gesichtet worden. Auch am Mittwoch hatten Kajakfahrer vor der dänischen Küste berichtet, dass sie zwei Tiere gesehen hätten. Die Forscher haben zudem noch ältere, bislang unbeachtete Aufnahmen vom 7. Juli ausgewertet, auf denen zwei Rückenflossen zu sehen sind. Die vordere Flosse sei der Mutter zuzuordnen, die hintere dem Kalb.

Kalb in der Karibik geboren

Was macht die Forscher so sicher, dass es sich um Mutter eine mit Kalb handelt? Die Haut des einen Wals mache einen "neuen" Eindruck - wie bei einem Kalb, sagte Kinze. Zudem sei das eine Tier deutlich kleiner. Der kleinere Wal wird auf eine Länge von acht Metern geschätzt. Das größere Tier, das eine charakteristisch gefleckte Haut habe, ist den Forschern zufolge rund zwölf Meter lang. Das Kalb sei offenbar seiner Mutter sehr dicht gefolgt und bei anderen Beobachtungen gerade unter die Wasseroberfläche getaucht.

Nach Angaben von Benke ist das Kalb im Winter vermutlich in der Karibik, dem natürlichen Geburtsplatz der Buckelwale, zur Welt gekommen. Im Sommer ziehen die Wale zum Jagen nach Norden. Die Meeressäuger seien vermutlich Fischschwärmen in die Ostsee gefolgt.

Die Mutter macht nach Angaben der Forscher einen wohlgenährten Eindruck, beim Kalb hingegen wirke der Rücken etwas eingefallen. Aus dem Säuglingsalter sei das Kalb heraus. Es müsse in diesem Alter unter Anleitung der Mutter selbst jagen. Langfristig bräuchten die Buckelwale aber die arktischen Gewässer, um sich satt zu fressen und ihrem normalen Sozialverhalten nachgehen zu können.

Bislang sind nur vier Buckelwal-Sichtungen in der deutschen Ostsee dokumentiert: 1766, 1878, 2003 und 2008. In allen Fällen handelte es sich um Einzeltiere. Schon die Sichtung von zwei Tieren Anfang Juli in der Flensburger Förde hatten die Forscher als Sensation gewertet. Laut Benke ist anzunehmen, dass es sich dabei um die Walmutter und ihr Kalb handelte. "Die Walkuh konnten wir aufgrund der gesprenkelten Haut eindeutig identifizieren", sagte Benke zu SPIEGEL ONLINE. Allerdings könne man nicht mit letzter Sicherheit sagen, ob es sich bei dem zweiten Wal in der Flensburger Förde um ihr Kalb gehandelt habe.

"Buckelwale gehören zu den Bartenwalen, die gut mit den komplizierten und seichten Ostseegewässern zurechtkommen", sagte Kinze. Nach Auffassung der Forscher gibt es genügend Nahrung in der Ostsee. Die Buckelwale gelten laut Benke als "Abenteurer unter den Walen", weil sie sehr neugierig seien. Dies wurde ihnen in der Vergangenheit oft zum Verhängnis. Weil sie nahe an Schiffe heranschwimmen, wurden sie besonders oft gejagt.

Fotostrecke

4  Bilder
Windparks in Nord- und Ostsee: Baulärm am Meeresgrund

nik/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alois.hingerl 25.07.2014
1. ???
Zitat von sysopDPA/ Mogens WintherFischer und Angler hatten zuletzt mehrfach Buckelwale in der Ostsee gesichtet. Experten bestätigen nun: In dem Binnenmeer schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Einen Grund für ihre Ortswahl gibt es auch. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/buckelwal-sensation-ostsee-kuh-und-kalb-im-binnenmeer-a-982868.html
Wenn es doch einen Grund für ihre Ortswahl gibt, warum haben sich die Tiere dann in die Ostsee "verirrt"???
andre_22 25.07.2014
2. Was als Sensation verkauft wird ist einfach nur normal!
Buckelwae verirren sich hin und wieder schon seit Jahrhunderten in die Ostsee! Sie kommen, suchen den Ausgang und verschwinden wieder! Also nix neues und schon garkeine Sensation! Ne Sensation wäre wenn sie dauerhaft bleiben würden!
uzsjgb 25.07.2014
3.
Zitat von andre_22Buckelwae verirren sich hin und wieder schon seit Jahrhunderten in die Ostsee! Sie kommen, suchen den Ausgang und verschwinden wieder! Also nix neues und schon garkeine Sensation! Ne Sensation wäre wenn sie dauerhaft bleiben würden!
Wenn erst 4 Fälle seit 1766 bekannt sind, dann ist das alles andere als normal. Kein Fall mit Mutter und Kind bekannt, also das erste solche Ereignis überhaupt. Das kann man durchaus als Sensation bezeichnen.
andre_22 25.07.2014
4.
Zitat von uzsjgbWenn erst 4 Fälle seit 1766 bekannt sind, dann ist das alles andere als normal. Kein Fall mit Mutter und Kind bekannt, also das erste solche Ereignis überhaupt. Das kann man durchaus als Sensation bezeichnen.
Das erste mal das Sie gesehen wurden! Das ist schon ein gewaltiger Unterschied! Es gibt ettliche Berichte über Buckelwale in der Ostsee nur wurden die nie von meheren bestätigt! Nach Zwerg und Finnwalen gelten Buckelwale als häufigste Walart die sich schonmal in die Ostsee verirrt! Oft lässt sich die Walart von Laien auch nicht bestimmen und somit werden die nicht in die Statistiken aufgenommen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.