Bundesrat NRW will Tötung männlicher Küken stoppen

Sie schlüpfen, haben das falsche Geschlecht und werden deshalb umgebracht. Nun will Nordrhein-Westfalen gegen die millionenfache Tötung männlicher Küken vorgehen.

Männliches Küken (in der veterinärmedizinischen Fakultät der Uni Leipzig): Das Töten soll ein Ende haben
DPA

Männliches Küken (in der veterinärmedizinischen Fakultät der Uni Leipzig): Das Töten soll ein Ende haben


Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen möchte über den Bundesrat versuchen, die massenhafte Tötung männlicher Küken in Deutschland so schnell wie möglich verbieten zu lassen. Das Land werde einen Antrag für eine Änderung des Tierschutzgesetzes in die Länderkammer einbringen, kündigte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) am Montag in Düsseldorf an.

Der Grünen-Politiker warf Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) vor, auf Zeit zu spielen und sich hinter Absichtsbekundungen und Forschungsvorhaben zu verstecken. "Es kann nicht sein, dass sich die Bundesregierung hier wegduckt und sich zum Steigbügelhalter der Geflügellobby machen lässt", kritisierte er. Schmidt hat angekündigt, das Töten männlicher Küken spätestens bis 2017 beenden zu wollen.

Unterstützung für die Initiative von Nordrhein-Westfalen (NRW) kommt aus Niedersachsen. "Diese verwerfliche Praxis kann nicht so weitergehen. Tiere sind keine Wegwerfware", sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer von den Grünen. Nordrhein-Westfalen und Hessen hatten die Tötung über Erlasse ihrer Verbraucherschutzministerien bereits verboten. Das Verwaltungsgericht Minden erlaubte das umstrittene Verfahren zumindest für NRW später jedoch wieder.

Eier werden durchleuchtet

Die Hühner werden nach dem Schlüpfen nach Geschlecht getrennt. Die weiblichen Küken werden als künftige Legehennen großgezogen, die Männchen hingegen getötet. Ihre Aufzucht gilt als unrentabel, weil sie keine Eier legen und weniger Brustfleisch ansetzen. Deutschlandweit werden pro Jahr rund 40 Millionen männliche Küken getötet - meist mit Gas oder einem Schredder.

Veterinärmediziner der Universität Leipzig forschen an einer Alternative - der Geschlechtsbestimmung im Ei mit Licht. Der Bundeslandwirtschaftsminister informierte sich am Montag vor Ort über das Projekt. Es könnte verhindern, dass die männlichen Küken überhaupt schlüpfen. Sollten alle Prüfungen positiv verlaufen, will Schmidt darauf dringen, dass die Brütereien rasch entsprechende Geräte anschaffen.

hda/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.