Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

China: Explodierende Melonen entsetzen Landwirte

Fliegendes Fruchtfleisch, Felder voller süßer Trümmer: Im Osten Chinas ist ein Teil der Melonenernte explodiert. Offenbar haben Landwirte ein Düngemittel zu hoch dosiert - ihnen ist großer Schaden entstanden.

Zerplatzte Ernte: Explodierende Melonen Fotos
AP

Er könne nicht mehr schlafen, sagte Liu Mingsu. Die Bilder der explodierten Früchte gingen ihm nicht aus dem Kopf. Wie Schrapnelle sei das Fruchtfleisch der Melonen umhergeschossen. Frucht um Frucht sei geplatzt, drei Hektar seiner Ernte vernichtet, klagte Landwort Liu gegenüber Fernsehreportern. Zurück blieben Felder voller Melonentrümmer.

"Am 7. Mai bin ich aufs Feld gegangen und habe 80 geplatzte Wassermelonen gesehen, aber am Nachmittag waren es schon 100", sagte Liu dem Fernsehsender CCTV. "Zwei Tage später habe ich mir schon nicht mehr die Mühe gemacht, zu zählen."

Vielen Bauern in der ostchinesischen Provinz Jiangsu erging es so: Ihre Ernte ist einfach explodiert - wie Landminen seien die Melonen hochgegangen, heißt es in Medienberichten. Viele Felder in Jiangsu seien mit kaputten Früchten übersät, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV.

Schuld sei eine Chemikalie, die das Wachstum der Früchte beschleunigen soll: Forchlorfenuron. Das Mittel sei laut Agrarexperten unsachgemäß eingesetzt worden: Die Bauern hätten es zu spät versprüht, während der Regenzeit. Somit geriet das Wachstum der Melonen außer Kontrolle.

Deformierte Früchte auf dem Großmarkt

Wegen der hohen Preise für Wassermelonen im vergangenen Jahr seien viele Landwirte neu in den Markt eingestiegen. Die nun geschädigten Bauern hatten laut CCTV offenbar alle zum ersten Mal Forchlorfenuron verwendet. Auf einem Großhandelsmarkt im nahe gelegenen Shanghai seien die meisten der angebotenen Wassermelonen offenbar ebenfalls mit der Chemikalie behandelt worden. Die Früchte seien deformiert und faserig und hätten weiße anstatt schwarze Samen.

Der Einsatz von Forchlorfenuron ist in China nicht verboten. Doch in dem Land werden zahlreiche Pestizide und Düngemittel in der Landwirtschaft vielfach illegal verwendet. Nach Meinung von Feng Shuangqing, Professor an der Chinesischen Agrar-Universität, zeigt das Problem mit den Melonen, dass klarere Richtlinien für den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft und ein verbesserter Verbraucherschutz notwendig seien. Die Regierung in Peking hat sich bereits besorgt geäußert über den weitverbreiteten und übermäßigen Einsatz von Farb- und Süßstoffen in Lebensmitteln.

Bauer Liu Mingsuo hat seine geplatzte Ernte inzwischen eingefahren. Er verfütterte die zermatschten Früchte an seine Tiere.

boj/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beschuldigen
lakechamplainer 17.05.2011
Wird jemand jetzt die Amerikaner fuer diese explodierenden Melonen beschuldigen, weil wir unsere Kohlendioxid-Emissionen nicht reduzieren?
2. Agent Pink
georgia guidestones 17.05.2011
Zitat von lakechamplainerWird jemand jetzt die Amerikaner fuer diese explodierenden Melonen beschuldigen, weil wir unsere Kohlendioxid-Emissionen nicht reduzieren?
Vielleicht hätte man sich mit dem Probem gleich an Monsanto wenden sollen.
3. Explodierende Melonen
Ferde 17.05.2011
Wundert mich nicht wirklich. Wenn die Bauern hier (China, Jiangxi) Batterien durchschneiden und sie in die Felder stecken (da sie meinen, das helfe), dann ist ein bisschen falsch eingesetzter Dünger das geringste Problem...
4. ohne Worte
bauern-cop 17.05.2011
Zitat von sysopFliegendes Fruchtfleisch, Felder voller süßer Trümmer: Im Osten Chinas ist ein Großteil der Melonenernte explodiert.*Offenbar*haben*Landwirte ein*Düngemittel zu hoch dosiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,763114,00.html
Schade, dass nicht auch die turbo-gemästeten Kälber, Rinder, Schweine, Hühner... den Mästern in den Ställen um die Ohren fliegen, bevor sie in den Schlachthöfen (ver-)enden...
5. ja klar...
mully 17.05.2011
Zitat von bauern-copSchade, dass nicht auch die turbo-gemästeten Kälber, Rinder, Schweine, Hühner... den Mästern in den Ställen um die Ohren fliegen, bevor sie in den Schlachthöfen (ver-)enden...
Die bösen, bösen Bauern. Ich habe auf dem Hof meiner Fast-Schwiegereltern mehrmals Hausschlachtungen miterlebt (sollte eigentlich jeder Fleischesser mal), es wird sehr respektvoll und schonend mit den Tieren umgegangen! Sie meinen wahrscheinlich die "Fabriken" ala Hühnerfarm...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: