China: Müllmassen drohen Drei-Schluchten-Staudamm zu verstopfen

Neue Gefahr für Chinas Drei-Schluchten-Staudamm: Auf dem Jangtse treiben gewaltige Müllmassen, die die Schleusen der Talsperre verstopfen könnten. Millionen Menschen werfen den Abfall in den Fluss - und die Behörden werden der riesigen Mengen nicht Herr.

Umweltverschmutzung: Der Müllteppich am Jangtse Fotos
REUTERS

Erst bedrohten gigantische Wassermassen den Drei-Schluchten-Staudamm - jetzt kommen riesige Müllmengen: Vor dem größten Wasserkraftwerk der Welt hat sich ein 60 Zentimeter dicker Müllteppich gebildet, der die Sicherheit des Staudamms gefährden könnte. Wie die Zeitung "Hubei Daily" am Montag berichtete, ist der Müllteppich an manchen Stellen so dicht, dass Menschen dort sogar über das Wasser laufen könnten. Die Gesamtfläche des treibenden Müllteppichs betrage mehr als 50.000 Quadratmeter - der Staudamm drohe blockiert zu werden.

Auch die staatliche Zeitung "China Daily" berichtet über das wachsende Müllproblem: Vor dem Staudamm würden täglich drei Tonnen Abfälle eingesammelt. Das Personal und die Ausrüstung für die Arbeiten reichten aber nicht aus, nachdem der Fluss infolge schwerer Regenfälle mehr Wasser und auch mehr Unrat mit sich führe. Die ungewöhnlich großen Wassermassen haben den Stausee in der vergangenen Woche an den Rand seiner Kapazität gebracht.

"Die riesige Menge an Müll in der Gegend des Damms könnte das Schleusentor verstopfen", sagte Chen Lei, ein Vertreter der Three Gorges Corporation, dem Betreiber des Drei-Schluchten-Staudamms. Durch dieses Tor passiert normalerweise der Schiffsverkehr am Jangtse. Wird es von den Müllmassen verstopft, könnte es auch für die Boote zur Gefahr werden. "Solche Mengen könnten die Schiffsschrauben und die Unterseiten der Boote beschädigen", sagt Chen.

Stromaufwärts der Talsperre leben mehr als 150 Millionen Menschen. In einigen Orten entlang des Jangtse, Chinas längstem Fluss, werfen die Bewohner ihren Müll üblicherweise in den Fluss, weil es keine Deponien gibt. Das mache den Damm jedes Jahr zur Regenzeit dicht, sagte Chen. Jährlich würden rund 150.000 bis 200.000 Kubikmeter Abfall an dem Damm eingesammelt. Dafür bezahle die Three Gorges Corporation rund zehn Millionen Yuan (1,13 Millionen Euro) pro Jahr.

Der umgerechnet 17 Milliarden Euro teure Bau des Damms wurde 2008 abgeschlossen. Doch das größte Wasserkraftwerk der Welt mit seiner 185 Meter hohen Betonmauer war von Anfang an umstritten. Die Regierung hatte das Megaprojekt stets damit gerechtfertigt, es werde Überschwemmungen am Unterlauf verhindern und Menschenleben retten. Mit dem Wasserkraftwerk werde dringend benötigte Elektrizität produziert. Zudem fördere der Damm die Schifffahrt auf dem Jangtse. Kritiker halten dem entgegen, dass die Anlage riesige Umweltschäden verursache und die Gefahr von Erdrutschen vergrößert habe.

cib/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prestige hin und her
arioffz 02.08.2010
schneller als einem lieb sein kann, wird man von der Realität des Lebens eingeholt. Solche unliebsamen Dinge, werden aber aus bekannten Gründen totgeschwiegen.
2. und mehr
autocrator 02.08.2010
... und der müll ist nicht alles, was da reingekippt wird. abwässer, batterien, säuren, restfarben, altöle, leichen, sonstiges giftiges zeug ... und das nicht nur von industrie und privatwirtschaftlichen produktionsstätten, sondern von jedem privatmann, 150 mio am stück & tagtäglich.
3. Gruselig
ezuensler 02.08.2010
Was passiert eigentlich mit dem Müll, den sie oberhalb der Sperre herausfischen? Der wird bestimmt talseitig wieder reingeworfen und verteilt sich in den Weiten des Stillen Ozeans?
4. ach neee???
nichtWeich 02.08.2010
Zitat von sysopNeue Gefahr für Chinas Drei-Schluchten-Staudamm:*Auf dem Jangtse treiben gewaltige*Müllmassen, die die Schleusen der Talsperre verstopfen*könnten. Millionen Menschen werfen den Abfall in den Fluss - und die Behörden werden den riesigen Mengen nicht Herr. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,709641,00.html
Der rote Riese ist eine Umweltsau? Wie neu......
5. Widerlich
Umbriel 02.08.2010
Gräßlich, wie auf der Welt überall der Dreck herumgeworfen wird. Leider ist auch der Rhein immer noch vermüllt und verschlammt. Darum sollte man sich massiv kümmern, anstatt Milliardensummen für die sinnlose Förderung von Fotozellen zu verpulvern!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Drei-Schluchten-Damm
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite