Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Urzeitfund in China: Massentod in heißer Asche

Typische Posen: Derartig gut erhaltene Fossilien finden sich zuhauf im heutigen Nordchina Zur Großansicht
DPA

Typische Posen: Derartig gut erhaltene Fossilien finden sich zuhauf im heutigen Nordchina

Im Norden Chinas lagern Abertausende versteinerte Lebewesen aus dem Erdmittelalter. Gekrümmte Körperteile zeigen nun, warum die Urzeitwelt so gut erhalten blieb: Vulkanausbrüche haben sie erstarren lassen.

Nanjing - Gewaltige Aschewolken bei Vulkanausbrüchen haben vor etwa 130 Millionen Jahren im heutigen Nordchina Dinosaurier, Säugetiere und etliche andere Lebewesen konserviert. Diese seien wahrscheinlich von sogenannten pyroklastischen Strömen in umliegende Gewässer gerissen worden, berichten chinesische und US-Forscher im Fachblatt "Nature Communications". Die Tiere und Pflanzen sind demnach ähnlich gut erhalten wie die Opfer des Vesuv-Ausbruchs im Jahr 79 nach Christus in der antiken Stadt Pompeji.

Für die Lebewesen Nordchinas vor 130 bis 120 Millionen Jahren aus den Yixian- und Jiufotang-Gesteinsformationen gibt es einen feststehenden Begriff: Jehol Biota. Unzählige, oft mit vielen Gewebestrukturen erhaltene Überreste von Pflanzen, Insekten, Fischen, Fröschen, Säugetieren und Dinosauriern wurden in dem Gebiet entdeckt.

Die Lagerstätte gehöre zu den eindrucksvollsten überhaupt aus dem Erdmittelalter, schreiben die Forscher um Baoyu Jiang von der Nanjing Universität in der Provinz Jiangsu. Wasser- und Landlebewesen fänden sich dort in den gleichen Bodenschichten. Als Ursache der Massensterben hätten schon länger Vulkanausbrüche gegolten. Es sei aber unklar gewesen, was genau passierte und warum die Überreste so außerordentlich gut erhalten sind.

Sehnen und Muskeln stark verkürzt

Die Forscher untersuchten nun 14 Vogel- und Dinosaurier-Fossilien verschiedener besonders bedeutender Fundstellen der Region sowie die Sedimente darum genauer. Alle Überreste seien von einer feinen Schicht vulkanischer Asche umschlossen gewesen, berichten sie. Zudem hätten sie Zeichen von Verkohlung aufgewiesen. Dies deute darauf hin, dass die Tiere in pyroklastischen Strömen ums Leben kamen, extrem heißen Wolken aus Feststoffen und Gasen, die beim Ausbruch eines Vulkans dessen Hang hinunterrasen können.

Dazu passe auch die Körperhaltung vieler Tiere, die mit gerader Wirbelsäule, aber gebogenen Extremitäten konserviert wurden. Dies sei Folge der Verkürzung von Sehnen und Muskeln in der Hitze. Vermutlich habe es eine ganze Reihe von Eruptionen gegeben, die alles Leben in der Umgebung auslöschten, schreiben die Forscher weiter. Währscheinlich hätten immer wieder Glutwolken etliche Lebewesen mitgerissen, ein Teil sei dabei in Gewässern gelandet, abgesunken und so für Jahrmillionen bewahrt worden.

che/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
reuanmuc 04.02.2014
Zitat von sysopDPAIm Norden Chinas lagern Abertausende versteinerte Lebewesen aus dem Erdmittelalter. Gekrümmte Körperteile zeigen nun, warum die Urzeitwelt so gut erhalten blieb: Vulkanausbrüche haben sie erstarren lassen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/china-vulkanasche-konservierte-tiere-und-pflanzen-a-951532.html
Ein wertvolles Geschenk für die Paläontologen. Interessant ist natürlich die Zusammenschau mehrerer Spezies zur gleichen Zeit. Das gibt ein Bild über die damalige Fauna und Flora und die Möglichkeit, andere, separate Funde besser einzuordnen und zu datieren. Zudem können die Funde Hinweise zum Klima geben. Die Lage und Verteilung der Kontinente sah damals allerdings noch anders aus. Die Paläontologen werden wohl einige Jahre beschäftigt sein.
2. Sicher ist nur, der Vesuv brach nach Vulkanen in Nordchina aus...
e.schw 04.02.2014
Zitat von sysopDPAIm Norden Chinas lagern Abertausende versteinerte Lebewesen aus dem Erdmittelalter. Gekrümmte Körperteile zeigen nun, warum die Urzeitwelt so gut erhalten blieb: Vulkanausbrüche haben sie erstarren lassen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/china-vulkanasche-konservierte-tiere-und-pflanzen-a-951532.html
Zitat Spiegel Online: Es wäre kein Wunder, wenn die in Nordchina gefundenen Organismen ähnlich aussehen wie die bei Pompeeji. Zitat Spiegel Online: Wären die tierischen Organismen nicht erhitzt worden, würden sie möglicherweise noch Weichteile aufweisen. Man fand - ebenfalls in China - Saurierfossilien, die auf die Paläontologen den Eindruck machten, als seien sie vor kurzem abgelegt worden. Die Schicht musste dem zufolge während ca. 80 Millionen Jahre von keinem Erdbeben gestört worden sein.
3.
reuanmuc 04.02.2014
Zitat von e.schwZitat Spiegel Online: Es wäre kein Wunder, wenn die in Nordchina gefundenen Organismen ähnlich aussehen wie die bei Pompeeji. Zitat Spiegel Online: Wären die tierischen Organismen nicht erhitzt worden, würden sie möglicherweise noch Weichteile aufweisen. Man fand - ebenfalls in China - Saurierfossilien, die auf die Paläontologen den Eindruck machten, als seien sie vor kurzem abgelegt worden. Die Schicht musste dem zufolge während ca. 80 Millionen Jahre von keinem Erdbeben gestört worden sein.
Es kommt darauf an, was Sie unter "ähnlich" verstehen. Manche Saurier waren den heutigen Krokodilen und Waranen nicht unähnlich, denn diese gelten als lebende Fossilien. Vögel von damals hatten auch schon einige Ähnlichkeiten mit heutigen Vögeln:) Erdbeben finden hauptsächlich an Plattenrändern und in Bruchzonen statt, also längst nicht überall. Vielleicht waren die Saurier nicht so dumm, wie man meint, und haben sich in Gegenden aufgehalten, wo es keine Erdbeben gab:)
4. Das nennt man Flexibilität...
e.schw 05.02.2014
Zitat von sysopDPAIm Norden Chinas lagern Abertausende versteinerte Lebewesen aus dem Erdmittelalter. Gekrümmte Körperteile zeigen nun, warum die Urzeitwelt so gut erhalten blieb: Vulkanausbrüche haben sie erstarren lassen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/china-vulkanasche-konservierte-tiere-und-pflanzen-a-951532.html
An was es fast allen Fundberichten mangelt, ist eine eingehende Beischreibung und ideologiefreie Bewertung der Fundsituation. Findet sich z.B. in der Nähe eines Saurierfossils das Fossil einer in das Evolutionsschema überhaupt nicht passenden Art, wird die Schicht mit dem systemwidrigen Fossil, sofern der Fund überhaupt Erwähnung findet, einfach passend datiert. Wenn ein riesiges Saurierfossil, wie in Südamerika entdeckt, an der Erdoberfläche liegt, wurde es - so die übliche “Klarstellung” - nach der Fossilisation durch Umschichtung eben wieder freigelegt. Es stellt sich aber in diesem Zusammenhang die Frage, wie lange eine Fossil an der Erdoberfläche liegen kann, ohne zu zerfallen.
5. Tektonisch unruhiges China...
e.schw 05.02.2014
Zitat von reuanmucEs kommt darauf an, was Sie unter "ähnlich" verstehen. Manche Saurier waren den heutigen Krokodilen und Waranen nicht unähnlich, denn diese gelten als lebende Fossilien. Vögel von damals hatten auch schon einige Ähnlichkeiten mit heutigen Vögeln:) Erdbeben finden hauptsächlich an Plattenrändern und in Bruchzonen statt, also längst nicht überall. Vielleicht waren die Saurier nicht so dumm, wie man meint, und haben sich in Gegenden aufgehalten, wo es keine Erdbeben gab:)
Wir hatten über diese Frage schon mehrmals diskutiert. Ich verwies seinerzeit auf die in der Messel-Grube entdeckten Fledermaus-Fossilien. Diesen wird immerhin ein Alter von knapp fünfzig Millionen Jahren unterstellt. Es gibt aber kaum Anzeichen, dass sich heute lebende Fledermäuse von denen in der Messel-Grube gefundenen wesentlich unterscheiden. Daraus dürfen wir jedenfalls die Frage ableiten, ob die Arten überhaupt den behaupteten Evolutions-Prozess durchliefen. Auch die Wüste Gobi ist eine tektonisch unruhige Region... Gewiss doch, diese Fähigkeit der Saurier ist allgemein bekannt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Billingshurst: Dinosaurier auf dem Trödelmarkt

Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.
Fotostrecke
Messels Käfer: Fossilien mit Farbe


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: