CO2-Speicherung "Wir wollen nicht das CO2-Klo Deutschlands werden"

Anstatt es in die Luft zu blasen, wollen Kohlekraftwerke das schädliche Treibhausgas CO2 einfach vergraben. Doch die Technik birgt möglicherweise Risiken, die noch nicht erforscht sind. Ein brandenburgisches Dörfchen wehrt sich jetzt vehement gegen die Testanlage eines Energieriesen.

Von Daniela Schröder

DPA

Vom Kirchturm tönt Protest. Laut, dumpf, minutenlang. 350 Schläge, dann schweigt die große Glocke wieder. An jedem ersten Sonntag im Monat geht das so im kleinen Ort Letschin. Es ist ein Zeichen des Widerstands gegen große Pläne des Energiekonzerns Vattenfall Chart zeigen: Im brandenburgischen Oderbruch will der Stromerzeuger klimaschädliches Gas aus dem Verbrennen von Braunkohle künftig nicht mehr in die Luft blasen, sondern tief unter der Erde entsorgen.

350 Teilchen pro eine Million Teile Luft (ppm) fordern manche als Grenze der Kohlendioxid-Konzentration in der Atmosphäre. Aktuell liegt sie bei gut 390 ppm. Nach der Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen begann in Letschin die Mahnglocke zu läuten. Dann wurde sie auch zum Symbol des Protests gegen das Vattenfall-Projekt. Doch der kommt längst nicht mehr nur vom Kirchturm. Bei der jüngsten Demonstration gegen die CO2-Lager in der Region waren tausend Menschen dabei. Für die dünn besiedelte, für lautstarken Widerstand bisher nicht bekannte Gegend an der Grenze zu Polen eine beachtliche Zahl. Dass die Bürger gegen das Vorhaben des Energiekonzerns jetzt auch auf die Dorfplätze gehen, zeigt, wie sehr im Oderbruch die Wut gärt.

"Wir wollen nicht das CO2-Klo Deutschlands werden!" stand auf den Plakaten. "Unsere Heimat darf nicht zur Deponie verkommen", rief der lokale CDU-Bundestagsabgeordnete ins Megaphon. Zustimmende Pfiffe, die Demonstranten klatschten begeistert: Schüler und Rentner, Landwirte und Lehrer, Arbeiter und Unternehmer. Die Proteste im Oderbruch vereinen sie alle, denn hinter der Wut der Menschen steht Angst um die Zukunft ihrer ohnehin strukturschwachen Region. "Warum sollen ausgerechnet wir die Risikopille schlucken?" fragt Ulf Stumpe von der Bürgerinitiative CO2ntra Endlager.

Eine Versuchsanlage zum Abscheiden und Verflüssigen des Treibhausgases läuft bereits seit Herbst 2008 im brandenburgischen Vattenfall-Kraftwerk Schwarze Pumpe. Spätestens 2015 will der Energiekonzern den entscheidenden Schritt weiter gehen und ein Großprojekt starten. Im Braunkohlemeiler Jänschwalde soll die Carbon Capture Storage (CCS)-Technologie zum ersten Mal bei der kommerziellen Stromproduktion zum Einsatz kommen.

Lagerung von bis zu fünf Millionen Tonnen CO2 pro Jahr

Das Kohlendioxid (carbon dioxide) soll nach dem Verbrennen der Kohle eingefangen (capture), über eine Pipeline abtransportiert und unterirdisch dauerhaft eingelagert (storage) werden. Für Letzteres hat Vattenfall zwei Standorte im Oderbruch im Auge, erste Erkundungen laufen. Salzwasser führende Gesteinsschichten in mehr als tausend Meter Tiefe könnten dort insgesamt bis zu fünf Millionen Tonnen CO2 pro Jahr aufnehmen.

Das Prinzip hinter der neuen Technologie klingt einfach: Gemessen am Brennwert setzt Kohle zwar mehr CO2 frei als jede andere Energieform - rund 1,2 Kilogramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde Strom. Tief unter die Erde gepackt, kann das schädliche Treibhausgas die Atmosphäre jedoch nicht weiter aufheizen. Ein vermeintlich guter Weg also, um die umstrittenen Kohlekraftwerke weiter nutzen und gleichzeitig das Klima schützen zu können.

Wir sind nicht gegen Klimaschutz, sagen die Oderbrüchler, doch wie genau verhält sich das CO2 im Untergrund? Wer garantiert uns, dass wir nicht auf einer Zeitbombe sitzen, die uns eines Tages um die Ohren fliegt? Wer haftet in hundert Jahren für die Sicherheit unserer Urenkel? "Das sind keine diffusen Ängste hysterischer Leute", sagt der Aktivist Stumpe, ein junger Tierarzt. "Es geht um konkrete Fragen nach möglichen geologischen Problemen, doch bisher haben uns weder Wirtschaft noch Politik wissenschaftlich fundierte Antworten darauf gegeben."

Lange Bedenkenliste der Umwelt- und Energieexperten

Die gibt es auch gar nicht. Denn das Erforschen möglicher Risiken hat erst begonnen, Überwachungsmethoden für tief eingelagertes Gas sind noch nicht entwickelt. Entsprechend lang ist die Bedenkenliste der Umwelt- und Energieexperten. Ursachen und Folgen eines möglichen CO2-Lecks sind unbekannt, heißt es etwa beim Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU), auch der Einfluss des Gases auf das Grundwasser sei nicht geklärt.

Zudem hängt die CCS-Technologie vom sicheren Speichern des CO2 ab - nur wenn das Gas in der Erde bleibt, sinkt die Konzentration in der Atmosphäre. Doch im Gegensatz zum Abtrennen des Kohlendioxids im Kraftwerk und einem sicheren Transport zum Speicher hängt die Zuverlässigkeit der Lager von natürlichen Gegebenheiten ab. Leere Erdgasfelder eignen sich besser als Salzwasserschichten, da sie bereits bewiesen haben, dass sie dicht halten. Geeignete Gasfelder allerdings gibt es in Deutschland wenige. Doch beim Klimaeffekt von CCS gilt eine ausreichende Speicherkapazität als Knackpunkt.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Osis, 05.05.2010
1. Auf Thema antworten
Die technik kann nur Eins richtig: Den Wirkungsgrad senken... Ein Feigenblatt. Mehr nicht.
snoozer 05.05.2010
2. "das schädliche Treibhausgas CO2"
wie kann man nur in der Überschrift diese völlig unzutreffende Aussage machen: "...das schädliche Treibhausgas CO2..." CO2 ein genauso wichtiger Stoff wie Sauerstoff und Wasser. Ohne CO2 kein Leben. Das sollte eigentlich jeder wissen! Neulich habe ich das gleiche Statement sogar in den Kindernachrichten im Radio gehört. unfassbar, was einem hier aufgetischt wird!
Colorful, 05.05.2010
3. Was wollen wir dann?
Keine CO2 Speicherung bei unserem Dorf! Strohkraftwerk bei uns? Wir sind doch keine Testkaninchen! Biogasanlage? Niemals! Windmühlen? Ja, gehts denn noch? ... zum Glück kommt der Strom aus der Steckdose..
fpwinter 05.05.2010
4. Zeh-Oh-Zwei / Schildbürgerei
Mir geht immer wieder der imaginäre Hut hoch, wenn ich etwas über CCS lese. Das ganze erinnert mich an die Schildbürger, die einst merkten, daß sie kein Licht im Rathaus hatten, und deshalb mit Eimern, Bechern und allerlei anderen Behältern versuchten, Licht hineinzutragen. Daß sie die Fenster vergessen hatten, merkten sie nicht... Liebe CO2-Schwindler: Angesichts der Tatsache, daß der gesamte Anteil von CO2 gerade einmal 0,35 Promille beträgt, und davon der menschlich erzeugte Anteil wiederum nur einen Bruchteil ausmacht, wie auch angesichts der Tatsache, daß die Existenz sogenannter "atmosphärischen Treibhaus-Effekte durch Spurengase" inzwischen mehrfach von verschiedenen Physikern eindeutig widerlegt wurde, wird keine noch so ausgefeilte Propaganda verhindern, daß sich die wirklich "unbequeme Wahrheit" (Abzocke durch einen CO2-Hoax) immer weiter unter aufgeklärten Menschen verbreitet. Unterirdische Kohlendioxidspeicherung wäre eine groteske Lachnummer, wären die Konsequenzen durch diesen unsinnigen Fortschritts- und Machbarkeitswahn für betroffene Anlieger nicht so ernst.
2laky, 05.05.2010
5. Alternativen
CO2 einzulagern ist eine bescheuerte Idee, Kohlekraftwerke wären nicht nötig, wenn man die Geothermietechnologie nicht so verhunzt hätte. Um den Wirkungsgrad künstlich zu steigern hat man angefangen Wasser in die heisen Gesteinslagen zu pumpen und wieder abzupumpen um sich dann drüber zu wundern, dass diese Methode der tektonischen Stabilität abträglich ist. Dabei ist dies nicht unähnlich der Methode mit der das Loch für die Geothermie überhaupt erst gebohrt wurde! Würde man Geothermieanlagen mit einem geschlossenen Wärmetauschsystem bauen, müsste man sich auch um die tektonische Stabilität keine Sorgen machen. Allerdings ist die Gewinnspanne bei Geothermie nicht so toll, da man nur die Baukosten und geringe Wartungskosten hat, da kann der Energiekonzern nicht sehr viel oben drauf schlagen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.