Trotz Energiewende: Deutschlands Treibhausgas-Ausstoß steigt

Deutschlands Treibhausgas-Ausstoß ist im vergangenen Jahr gestiegen - trotz des starken Ausbaus erneuerbarer Energien. Ein schwacher Trost: Das im Kyoto-Protokoll festgelegte Ziel wird dennoch erreicht.

Braunkohlekraftwerk in Grevenbroich-Neurath: Deutschlands CO2-Ausstoß steigt wieder Zur Großansicht
DPA

Braunkohlekraftwerk in Grevenbroich-Neurath: Deutschlands CO2-Ausstoß steigt wieder

Die Energiewende, in Deutschland umstritten, wird in anderen Industrieländern mit Erstaunen verfolgt. Allerdings sind die Treibhausgas-Emissionen im vergangenen Jahr trotz des Ausbaus erneuerbarer Energien nicht gesunken. Im Gegenteil: Der Ausstoß von Kohlendioxid und anderen Gasen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent, wie vorläufige Zahlen des Umweltbundesamts besagen.

Insgesamt entsprach der Treibhausgas-Ausstoß demnach 931 Millionen Tonnen Kohlendioxid, 14 Millionen Tonnen mehr als 2011. Die CO2-Emissionen stiegen laut UBA um zwei Prozent. Der Grund sei zum einen ein kalter Winter, wodurch mehr Erdgas zum Heizen eingesetzt worden sei. Zum anderen sei für die Stromerzeugung mehr Braun- und Steinkohle verbrannt worden.

Emissionen um mehr als ein Viertel gesenkt

Der Ausbau der erneuerbaren Energien dämpfte den Anstieg allerdings. Insgesamt hat Deutschland seine Verpflichtung zur Kappung des Treibhausgas-Ausstoßes aus dem Vertrag von Kyoto mehr als erfüllt. Die Emissionen gingen bis Ende 2012, dem Auslaufen des Vertrages, um mehr als ein Viertel (25,5 Prozent) im Vergleich zu 1990 zurück. Zugesagt hatte Deutschland ein Minus von 21 Prozent.

Der "verschiedentlich herbeigeredete starke Anstieg der Klimagas-Emissionen" durch den Atomausstieg sei vor allem dank des Ausbaus der erneuerbaren Energien ausgeblieben, sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth. "Sorgen macht mir dennoch der Trend, wieder mehr Kohle zu verstromen."

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete die bisher erreichte Ausstoßsenkung als "wichtigen Meilenstein" auf dem Weg, die anspruchsvollen Minderungsziele für 2020 zu erreichen. "Es zeigt sich aber auch, dass für den gewünschten klimafreundlichen Umbau der Energieversorgung weitere Weichenstellungen notwendig sind", erklärte Altmaier laut einer Mitteilung des UBA.

"Das Finanzloch ist schon da"

Kohle dränge infolge der Ausweitung der Gasförderung in den USA durch die umstrittene Fracking-Methode auf die Weltmärkte. Man müsse aufpassen, dass Kohle nicht die klimafreundlichere Energiegewinnung in Gaskraftwerken verdränge, so Altmaier. Flasbarth betonte, eine Reform des EU-weiten Handels mit CO2-Verschmutzungsrechten sei unerlässlich, um der Entwicklung entgegenzuwirken. Durch den Preisverfall bei den Zertifikaten auf teils unter fünf Euro je ausgestoßener Tonne CO2 lohnt sich derzeit vor allem die klimaschädliche Kohleverstromung, so Flasbarth. Ohne eine Verknappung der CO2-Zertifikate sei das Problem nicht zu lösen.

Die EU-Kommission will 900 Millionen Zertifikate zurückhalten, um den CO2-Preis wieder zu steigern. Altmaier unterstützt den Kommissionsvorschlag, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ist dagegen, im März soll eine Entscheidung der 27 EU-Staaten fallen. Altmaier räumte ein, dass wegen der fehlenden Einnahmen, die den milliardenschweren Energie- und Klimafonds (EKF) des Bundes speisen, die Finanzierung von Energiewendeprojekten schwierig werden könnte: "Das Finanzloch ist schon da."

mbe/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 282 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
KlausErmecke 25.02.2013
Treibhausgase KÜHLEN die Erde. Sie wärmen sie also nicht. Dazu gibt es auch eine neue Kurzstudie, die man hier abholen kann: www.ke-research.de/downloads/Treibhaus.pdf .
2. 14 Mio Tonnen mehr als 2011
derdingens 25.02.2013
die vollständig auf den gestiegenen Stromexport zurückzuführen sind ...
3. Überraschung
erstmalüberlegen 25.02.2013
Wir schalten die Atomkraftwerke ab und sollen uns jetzt wundern, dass die CO2 Emissionen steigen? Nein, ich wundere mich nicht. Im Gegenteil ich habe damit gerechnet. Es mag sein das es Leute gab, die offiziell oder am Stammtisch verkündet haben es geht übergangslos in die grüne Welt und keiner zahlt mehr und die Umwelt merkt es auch nicht. Die werden (mal wieder) lernen müssen das weder der Journalist noch der motivierte selbsternannte Fachmann die Lage richtig einschätzen. Übrigens derzeit auch zu finden, Hybrid Fahrzeuge im Angebot bei deutschen Herstellern. Die vom Kunden nicht gekauft werden. Grund: Zu teuer, in der Effizient kaum besser als ein Diesel und wenn man das Fahrzeug mal längere Zeit stehen läßt dann ist der Akkublock kaputt (5.000 Euro). Ja, nicht immer ist das was man hören will Realität. Ich bin auch gegen Klimagase! Auch ich möchte die Umwelt erhalten. Aber mit Maßnahmen die Sinn machen und vor allem zu bezahlen sind. In der Erwartung weitere ernüchternde Tatsachen zu lesen hoffe ich doch das Leute mit Sinn und Verstand und einem guten Plan erscheinen werden. Denn ich habe auch nicht mehr zu sagen als das was ich lese keinen Sinn macht. Der große Plan fehlt mir. Aber die Anti Atom Lobby und die Alternativenergieprediger brauchen auch ein Konzept.
4. Schluss mit der Kohleverstromung!
Europa! 25.02.2013
Zitat von sysopDPADeutschlands Treibhausgas-Ausstoß ist im vergangenen Jahr gestiegen - trotz des starken Ausbaus erneuerbarer Energien. Ein schwacher Trost: Das im Kyoto-Protokoll festgelegte Ziel wird dennoch erreicht. CO2-Statistik: Deutschlands Treibhausgas-Ausstoß steigt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-statistik-deutschlands-treibhausgas-ausstoss-steigt-a-885415.html)
Es ist unglaublich, dass im Jahr 2013 immer noch massenhaft Braunkohle verheizt wird, um Strom zu erzeugen. Die Politik muss sich dringend etwas einfallen lassen, wie dieser Wahnsinn gestoppt werden kann.
5. Exportierter Kohlestrom ist schuld
thiede11 25.02.2013
2012 sind Stromexporte massiv gestiegen. Schuld sind unflexible Kohle- u. Urankraftwerke die nicht ausreichend Leistung drosseln können. Also wird der Strom exportiert. Anstatt 6 Mrd kwh in 2011 waren es 2012 nun 23,5 Mrd kwh. Schwarzgelb Politik!! Bei 1,1 Ct EEG-Umlage übernommen - bis heute verfünffacht. Können die überhaupt was??!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 282 Kommentare
Treibhausgasemissionen in Deutschland Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Treibhausgasemissionen in Deutschland


Besondere Tricks der Umweltpolitiker
Interaktive Grafik