Debatte über Klimawandel: Meeresspiegel-Studie entzweit Forschergemeinde

Von

Erstmals haben Forscher den Anstieg des Meeresspiegels der letzten 2000 Jahre rekonstruiert. Ihr Fazit: Nie zuvor sind die Ozeane so schnell angeschwollen wie seit Beginn der Industrialisierung. Doch Kritiker bemängeln, dass die Studie auf wackligem Fundament steht.

Wellen am Golf von Korinth: Meeresspiegel steigt seit Jahrzehnten deutlich an Zur Großansicht
DPA

Wellen am Golf von Korinth: Meeresspiegel steigt seit Jahrzehnten deutlich an

Der Anstieg der Meeresspiegel ist die vielleicht bedrohlichste Folge des Klimawandels. Ein Großteil der Weltbevölkerung lebt in Küstengebieten, insbesondere in ärmeren Ländern wären Hunderte Millionen Menschen von immer häufiger auftretenden Überflutungen bedroht.

Die Prognosen des Meeresspiegelanstiegs kannten zuletzt nur eine Richtung: nach oben. Der Uno-Klimarat ging in seinem letzten Sachstandsbericht von 2007 noch davon aus, dass die Meeresspiegel im globalen Mittel bis zum Jahr 2100 um maximal 59 Zentimeter steigen könnten. In einem vergangene Woche veröffentlichten Uno-Bericht war bereits von 90 bis 160 Zentimetern die Rede.

Jetzt haben Forscher nach eigenen Angaben erstmals durchgehend rekonstruiert, wie sich der Meeresspiegel in den vergangenen 2000 Jahren entwickelt hat. Ihr Ergebnis: Die Ozeane schwellen heute schneller an als je zuvor in den vergangenen 2000 Jahren.

Bislang sei der enge Zusammenhang zwischen Lufttemperatur und Meeresspiegelanstieg nur für die vergangenen 130 Jahre belegt gewesen, sagt Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Sein Team hat fossile Kalkschalen von Mikroben untersucht, die aus Bohrkernen aus Salzwiesen an der nordamerikanischen Atlantikküste stammten. Weil diese Mikroben jeweils in einer ganz bestimmten Höhe abhängig von Ebbe und Flut leben, zeigen Menge und Art der gefundenen Kalkschalen die Höhe des Meeresspiegels an.

Rasanter Meeresspiegel-Anstieg

Daraus haben die Wissenschaftler vier Phasen der Meeresspiegelentwicklung abgeleitet: Von 200 vor Christus bis 1000 nach Christus sei das Wasserniveau relativ stabil geblieben. Ab dem 11. Jahrhundert sei es 400 Jahre lang um etwa fünf Zentimeter pro Jahrhundert gestiegen, was auf die mittelalterliche Warmperiode zurückzuführen sei. Anschließend habe es eine weitere stabile Periode mit kühlerem Klima gegeben, die bis ins späte 19. Jahrhundert reichte, wie die Forscher im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten.

Mit der Industrialisierung sei es dann zu einer dramatischen Aufwärtsbewegung gekommen: Der Meeresspiegel sei in etwas mehr als hundert Jahren um rund 20 Zentimeter gestiegen - ein Mehrfaches dessen, was es in den vorangegangenen 2000 Jahren gegeben habe.

Die Forscher führen das auf zwei Faktoren zurück: Wird Wasser wärmer, dehnt es sich aus - der Meeresspiegel steigt. Hinzu komme das Abschmelzen von Gebirgsgletschern und großen Eismassen in Grönland und der Antarktis. "Der Mensch heizt mit seinen Treibhausgasen das Klima immer weiter auf, daher schmilzt das Landeis immer rascher und der Meeresspiegel steigt immer schneller", sagt Rahmstorf. "Die neue Untersuchung bestätigt unser Modell des Meeresspiegelanstiegs - die Daten der Vergangenheit schärfen damit unseren Blick in die Zukunft."

"Die Studie eignet sich nicht für Vorhersagen"

Doch genau das bezweifeln andere Fachleute. Sie sehen ein Hauptproblem der neuen Untersuchung darin, dass sie letztlich nur auf den Funden von der Küste North Carolinas beruht - was für eine Aussage der globalen Entwicklung zu wenig sein könnte. "Diese Studie eignet sich deshalb überhaupt nicht für Vorhersagen", meint Jens Schröter vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung.

Rahmstorf und seine Kollegen räumen durchaus ein, dass lokale Meeresspiegel-Schwankungen vom globalen Geschehen abweichen können. Dennoch gehen die Wissenschaftler davon aus, dass ihre Daten im Großen und Ganzen die Veränderungen im globalen Meeresspiegel aufzeigen. Schröter aber wendet ein, dass über einen Zeitraum von über 2000 Jahren Einflüsse wie die Kontinentaldrift und der sogenannte isostatische Ausgleich spürbar werden. Dabei handelt es sich um eine Folge der letzten Eiszeit: Mit dem Verschwinden der Gletscher wurden die Landmassen von einer so großen Last befreit, dass sie bis heute eine Wippbewegung vollführen. In Schottland etwa haben sich einige Gebiete im vergangenen Jahrhundert um bis zu 60 Zentimeter gehoben, während Teile Südenglands und der französischen Kanalküste um den gleichen Wert absanken.

Zwar haben Rahmstorf und seine Kollegen auch Daten aus anderen Weltgegenden in ihre Studie einbezogen - doch die weichen teils erheblich von den Werten aus Nordamerika ab. "Nur die Daten aus North Carolina passen einigermaßen zur rekonstruierten Meeresspiegelentwicklung", sagt Schröter. Er kritisiert, dass die PIK-Forscher versucht haben, mit ihren Daten ein bereits bestehendes Modell zu bestätigen. "Hätte man versucht, allein auf Basis der Daten eine Kurve zu entwickeln, wäre das wohl schwierig geworden."

Auch Michal Kucera von der Universität Tübingen hält die Frage, wie repräsentativ die Daten aus Nordamerika sind, für die "Achillesferse" der Studie. Wenigstens aber sei das Gebiet "eines der besten" für eine solche Untersuchung. Anderswo sei die Lage noch schwieriger.

Abweichungen von früheren Studien

Die neue Meeresspiegel-Rekonstruktion weicht zudem deutlich von früheren Studien ab. So hatte ein Team um Michael Mann, der auch zu den Autoren der aktuellen Untersuchung gehört, in einer 2008 veröffentlichten Studie einen viel steileren Meeresspiegelanstieg für die vergangenen Jahrhunderte berechnet. Für das Jahr 500 etwa liegt das Wasserniveau um fast eineinhalb Meter unterhalb des neuen Werts. Auch Rahmstorf selbst hatte 2007 und 2009 Studien zur historischen Entwicklung des Meeresspiegels mitveröffentlicht, die ähnlich stark von der neuen Berechnung abweichen.

Rahmstorf selbst stellt dazu fest, dass weder er noch Mann Aussagen zum früheren Meeresspiegelverlauf publiziert hätten, die von den aktuellen Ergebnissen abwichen. Die älteren Berechnungen eigneten sich nur für kürzere Zeiträume. In der aktuellen Studie seien die entsprechenden Kurven lediglich zum Vergleich abgebildet, um den Unterschied zwischen den Modellen zu verdeutlichen.

Mojib Latif vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-Geomar) bezeichnet den Beobachtungszeitraum von rund 2000 Jahren zwar als "eine Stärke der Studie". Doch seien die langfristigen natürlichen Schwankungen des Meeresspiegels noch kaum verstanden: "Was in Zeiträumen von 300 bis 400 Jahren passiert, ist höchst umstritten."

Außer Zweifel steht allerdings, dass der Meeresspiegel in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen ist - das belegen Satellitenmessungen. Und diese Entwicklung fällt genau in die Zeit der Industrialisierung und des Anstiegs der Lufttemperaturen. Es sei "schwer zu argumentieren", dass das Zufall sein könne, sagt Latif - darin ist er sich mit Rahmstorf einig.

Was aber die Prognosen über die künftige Entwicklung betrifft, hegt er ähnliche Zweifel wie Schröter: Wie viel Eis in der Arktis und der Antarktis in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten wirklich verloren gehe, wisse heute niemand genau. "Das", meint Latif, "muss man ehrlich sagen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 980 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Potsdamer Wasserstandsmeldungen
inselkind88 21.06.2011
Im Wort " Rekonstruieren" steckt das " Konstruieren". Etwas, was die Schellenhuber-Buam am PIK so lieben. Es werden Daten in die Millionen teuren Computer eingegeben, ist das Ergebnis ncht das Erhoffte, dann wird eben solange das Handbuch von Bob dem Baumeister bemüht bis das Schreckenkonstrukt passt. Der SPIEGEL arbeitet ähnlich und ist deshalb begeistert. Margot Murks , die Kanzlerin der Planwirtschaft , ist seit Fukushima bereit alles zu glauben, Hauptsache es gruselt schön.
2. Nach mir die Sintflut
papayu 21.06.2011
ist doch die Meinung aller Politiker, denn wenn es so weit ist, sind wir nicht mehr existent, vergessen,verrottet! (satire)= Aber wir tun doch schon etwas, wir kuehlen doch mit Wasser die AKWs und das verdunstet, sonst waere die Sintflut doch schon frueher da und das koennen wir dadurch verringern und verzoegern! Aber was ist mit dem Grundwasser in Stuttgart, kann ja nicht mehr nach Neckarwestheim geleitet werden.(Satire ende). An Bangladesh denkt natuerlich niemand, das ist ja weit weg. Und allen Bewohnern dieses Planeten sollte nahegelegt werden, weniger zu trinken,da muessten sie auch nicht so viel pinkeln und weniger Schweinefleisch, denn dann wuerden die Saeue auch weniger pinkeln. Und Saeuglingen gibt man nur noch Trockenmilch, dann braucht man sie nur noch abzustauben. Und alle Alkoholiker trockengelegt, damit die Windelindustrie nicht baden geht. Brauchen dann kein Lebenswasser mehr. (Lateiner, bitte uebersetzen). Peheiros: Wasser ist zum Waschen da valarie und valera und an manchen Fuessen waer es zu begruessen. So um 1960. Aber Frau Merkel wird es ja besser wissen, hat ja lange genug Vorlesungen besucht.
3. Diese Forscher haben unrecht.
blob123y 21.06.2011
Ich hab, den Indischen Ozean vor meiner Haustuer, etwa 50m vorm Haus, seit etwa 20 Jahren, Anstieg = 0, ich geh tatsaechlich hin UND schaue mit meinen Augen. Was diese "Forscher" treiben sind nur wirklichkeitsfremde abstarkte Spielchen. Ich war vor 5 Wochen in Mindanao: http://mindanaoall.com und wir haben mal eine Inselrundreise gemacht, individuell mit dem Auto. Ich habe gezielt gefragt ob irgendwer irgendeinen Anstieg bemerkt hat, ueberall = 0. Ich bin einen Teil des Jahres in Myanmar und frag dort auch ab und zu deswegen, Bay of Bengal und Mergui Archipel Antwort = 0. Die Leute schuetteln meist den Kopf ueber mich warum ein Auslaender derartig absurde Fragen stellt usw.
4. Ich fände es toll
cirkular 21.06.2011
wenn sich die Küstenlinie nach Köln verschiebt: Endlich auf kurzem Weg an den Nordseestrand und keine Hamburger mehr.
5. Multiples Testen
thokel, 21.06.2011
Vermutlich wurden viele Parameter an vielen Orten untersucht. An einem Ort für einen Parameter "passte" das Ergebnis, und das wird veröffentlicht, bzw. in den Vordergrund gestellt. Bei klinischen Studien ist diese Vorgehensweise schlicht verboten (ICH-Guidelines der EMA). Nur für prospektiv geplante Endpunkte dürfen die Ergebnisse publiziert werden, wobei es in der Regel 1 Endpunkt ist. Wenn es viele Endpunkte sind, muss man bzgl. multiplen Testens korrigieren, d.h. die Anforderungen an den Effekt des Einzelergebnisses steigen dann. Es wird Zeit, dass sich die Klimaforscher diese (und andere) Standards zu eigen machen. Hinweis zum muliplen Testen: Das kann jeder am PC nachvollziehen: Man gebe in eine Excel-Tabelle in 200 Zeilen Zufallszahlen ein [standnorminv(zufallszahl())]. Diese kopiere man z.B. auf 1000 Spalten. In diesen 1000 Spalten finden man etwa 50 Spalten, in denen sich der Mittelwert der Zahlen in den ersten 100 Zeilen von dem der Zahlen in den zweiten 100 Zeilen signifikant unterscheidet. (Funktion ttest() ergibt Werte
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 980 Kommentare
Fotostrecke
Anschwellende Fluten: Fallende Eisberge, stürzende Schmelzfluten