Deutschland Forscher kartieren so viele Mücken wie nie zuvor

So viel Post gab's noch nie: Rund 40.000 Mücken haben Bürger 2016 an die Forscher vom "Mückenatlas" geschickt. Unter die heimischen Arten der lästigen Insekten mischen sich immer mehr gefährliche Exoten.

Doreen Walther im Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung
DPA

Doreen Walther im Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung


Doreen Walther kann sich vor Arbeit kaum retten. Waschkörbeweise warten luftgepolsterte Briefe oder kleine Pakete darauf, von der Wissenschaftlerin geöffnet zu werden. 7250 Einsendungen waren es in der Mückensaison 2016 bisher, weitaus mehr als in den vier Vorjahren seit dem Start des Projekts "Mückenatlas". Und es kommt täglich neue Post.

"Mücken überwintern in Dach- oder Kellerräumen, werden da jetzt von den Leuten ebenso gefunden wie an Holzscheiten, die für den Kamin bestimmt sind", sagt die Biologin vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg östlich von Berlin.

Bestimmung unter dem Mikroskop

Walther obliegt es, die Mücken unter dem Mikroskop genau zu bestimmen und die Ergebnisse in einen Mückenatlas für Deutschland einzutragen. Diese lästigen Insekten sind das Spezialthema der 48-Jährigen.

Während andere vielleicht unter der vielen Arbeit stöhnen würden, freut sich Walther über jede Einsendung. "Je mehr Tiere die Leute einschicken, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, unterschiedliche Arten zu finden", sagt sie.

Denn darum geht es bei dem Projekt. Unter www.mueckenatlas.de soll das Portal wertvolle Hinweise auf die Verbreitung der heimischen Stechmückenarten und nach Deutschland eingewanderte exotische Spezies liefern.

Asiatische Buschmücke auf dem Vormarsch

Gut die Hälfte der Zusendungen haben Walther und ihre Mitarbeiterin bereits beantwortet, rund 33.500 Mücken bestimmt und kartiert. Etwa 40.000, so schätzt die Biologin anhand der noch unbearbeiteten Zusendungen, werden es für 2016 insgesamt werden. Ein gutes Mückenjahr, wie sie sagt. "Es gab in ausgedehnten Regionen Deutschlands viel Regen und damit genügend Brutstätten für die Pfützen und Regentonnen liebenden Insekten."

Was bereits jetzt in der Auswertung deutlich wird: Die Asiatische Buschmücke, schon vor Jahren als invasiver Exot nach Süddeutschland eingewandert, breitet sich weiter Richtung Norden aus. Gefangen wurde sie jetzt auch in Thüringen, Sachsen, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

Asiatische Buschmücke
DPA / James Gathany / Centers for Disease Control

Asiatische Buschmücke

Was sie so problematisch macht: "Sie kann prinzipiell beim Blutsaugen Krankheitserreger aufnehmen und beim nächsten Stich auch wieder abgeben, haben entsprechende Laborversuche ergeben", erklärt Walther.

Der zweite eingewanderte Exot ist die Asiatische Tigermücke, die bereits vor einigen Jahren in Baden-Württemberg nachgewiesen wurde. "Diese Mückenart ist als weitaus gefährlicher einzuschätzen. Weit mehr als 20 vor allem aus den Tropen bekannte Krankheitserreger kann sie nachweislich übertragen - darunter das Dengue-, Westnil- und Gelbfieber-Virus, aber auch das berüchtigte Zika-Virus", berichtet Helge Kampen, Infektionsbiologe am Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit in Greifswald. Diese vier Krankheitserreger kommen hierzulande aber natürlicherweise nicht vor.

Asiatische Tigermücke
DPA/ James Gathany/ CDC

Asiatische Tigermücke

Der Wissenschaftler arbeitet gemeinsam mit Walther seit 2012 am Mückenatlas. Ob sich die Asiatische Tigermücke tatsächlich weiter ausbreitet, lasse sich derzeit noch nicht sagen, sagt Kampen. "Durch die aktuellen Einsendungen haben wir jedenfalls viel mehr Nachweise als in den Vorjahren. Die neuen Standorte werden wir im Laufe des Jahres genauer untersuchen."

Um eine weitere Ausbreitung der gefährlichen Plagegeister zu verhindern, seien Brutstätten in Freiburg und Heidelberg in den vergangenen zwei Jahren bekämpft worden. Die asiatische Buschmücke hingegen hat sich laut Kampen in Europa bereits so weit verbreitet, dass eine Bekämpfung sinnlos wäre.

Wie einfach exotische Mücken eingeschleppt werden, zeigt ein Beispiel aus dem vergangenen Jahr. Eine Frau aus Thüringen hatte sich aus dem Karibik-Urlaub exotische Pflanzenableger mitgebracht. Daran befanden sich - mit bloßem Auge nicht sichtbar - Eier der Gelbfiebermücke. "Als die Insekten dann in der warmen Wohnung schlüpften, schickte sie uns Exemplare davon", sagt Walther.

Die Forscher waren alarmiert, reisten zu der Einsenderin und betrieben Schadensbegrenzung. Glücklicherweise war die Wohnung durch Fliegengitter an den Fenstern gesichert, sodass die Mücken nicht entkommen konnten. "Gelbfiebermücken lieben die Wärme. Bei uns hätten sie vermutlich sowieso keine Überlebenschance", sagt der Greifswalder Wissenschaftler Kampen.

Walther ist zuversichtlich, dass die ehrenamtlichen Mückenjäger auch in diesem Jahr wieder fleißig sein werden. "Wer einmal mitgemacht hat, tut es wieder", so ihre bisherigen Erfahrungen. Jede Einsendung sei wertvoll, gerade in den dünner besiedelten Regionen Deutschlands weist der Mückenatlas noch Lücken auf. Spätestens im April oder Mai beginnt das Mückenjahr 2017 - vorausgesetzt es gibt genügend Niederschläge.

sep/Jeanette Bederke, dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rst2010 03.02.2017
1. mücken mögen zwar lästig sein,
aber die ungeheure menge von ihnen ist eine wichtige nahrungsquelle für viele tiere, und damit am ende auch für uns. die gefährlichen, eingewanderten mücken sollte man durch förderung der heimischen arten klein halten;-)) der diesjährige winter sollte in den meisten gegenden deutschlands auch erfolgreich gewesen sein bei der eindämmung invasiver tropischer arten.
fraumitmeinung 03.02.2017
2. aedes vexans
Ich habe letztes Jahr auch mitgemacht und werde es dieses Jahr wieder tun, weil ich das Projekt für unterstützenswert erachte. Mich hat übrigens ein Exemplar der Gattung Aedes vexans ("Rheinschnake") malträtiert. Ich bin froh, dass es keine Tiger - oder Buschmücke war.
permissiveactionlink 04.02.2017
3. Deutscher Malaria-Vektor
Man sollte nicht völlig außer acht lassen, dass es auch in Deutschland eine Mückenart gibt, die die Malaria übertragen kann : Anopheles maculipennis. Bis in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts war die Malaria in Deutschland häufig, am Ende des zweiten Weltkrieges kam es erneut zu Ausbrüchen, allerdings auch dann immer mit der moderateren Form Malaria tertiana ( hervorgerufen durch Plasmodium vivax und P. ovale). Berühmtestes Opfer war Friedrich Schiller, der an den Langzeitfolgen einer Malaria verstarb, die er sich in Mannheim (!) zugezogen hatte. Gerade im Rheintal war die Krankheit früher häufig, und erst durch die Rheinbegradigung ab 1817 und die Trockenlegung vieler Flußauen (Johann Gottfried Tulla) wurden der Mücke die Fortpflanzungsmöglichkeiten entzogen. Der letzte Malariatote bei uns datiert aus dem Jahre 1956. Der Vektor wich aus auf Rinder, die nahe den verbleibenden Feuchtgebieten verfügbarer sind als der Mensch. Dadurch ist auch die Fähigkeit der Mücke, Plasmodium auf den Menschen zu übertragen, nachweislich zurückgegangen. Personen, die die Malaria aus dem Urlaub mitbringen, werden dennoch gut isoliert, damit keine heimische Mücke den Parasiten aufnehmen und weitergeben kann. Sicher ist sicher !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.