Weniger Belastung durch Stickstoffdioxid Stadtluft wird sauberer - ein bisschen

In Deutschland wurden die Grenzwerte für Stickstoffdioxid 2017 weniger oft überschritten. Doch Großstädte wie München, Köln und Stuttgart bereiten weiter Sorgen.

DPA


München hat Stuttgart als Stadt mit der höchsten Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) in Deutschland abgelöst. Trotz eines leichten Rückgangs 2017 wurden in der bayerischen Landeshauptstadt im Jahresmittel 78 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft gemessen - der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm.

Es folgten die bisher am stärksten belastete Stadt Stuttgart mit 73 und Köln mit 62 Mikrogramm im Jahresmittel, wie das Umweltbundesamt (UBA) nach ersten Schätzungen am Donnerstag mitteilte.

Luftverschmutzung wird allerdings nicht flächendeckend, sondern punktuell gemessen, in München beispielsweise an nur fünf Orten.

Umweltbundesamt

In anderen deutschen Städten ist die Luft im vergangenen Jahr aber sauberer geworden. Der Grenzwert zum Schutz der Gesundheit wurde in rund 70 Kommunen statt wie 2016 in 90 Städten überschritten. UBA-Präsidentin Maria Krautzberger sprach von einer Entwicklung in die richtige Richtung. "Wir sind aber noch längst nicht am Ziel." Der Rückgang an den verkehrsnahen Messstationen liege im Durchschnitt bei zwei Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter.

NO2-Ausstoß
Umweltbundesamt/TREMOD 5.64/HBEFA3.3

NO2-Ausstoß

Weiterhin würde an fast der Hälfte der verkehrsnahen Messstationen der Grenzwert für Stickstoffdioxid im Jahresmittel überschritten. "Viele Einwohner sind also weiter zu viel gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ausgesetzt", sagt Krautzberger.

Gute Nachricht aus zehn Städten

Aus Sicht der Behörde zeigen sich erste Wirkungen kommunaler Maßnahmen, die durch die Dieseldebatte angestoßen wurden - etwa Tempolimits oder Straßenverengungen. Von Bund und Autoindustrie vereinbarte Maßnahmen wie neue Abgassoftware für ältere Diesel und Prämien für den Kauf sauberer Neuwagen reichten nicht aus. Gebraucht würden auch Umbauten an Motoren.

UMWELTBUNDESAMT

Den Grenzwert sicher wieder eingehalten haben demnach zehn Städte, die 2016 noch darüber lagen: Dresden, Koblenz, Leipzig, Bremen, Fulda, Kassel, Norderstedt, Würzburg, Marburg und Potsdam. Weiteren 15 Städten gelang dies wahrscheinlich. Die Angaben sind teils zunächst geschätzt, wenn Messwerte noch nicht vollständig vorlagen, berichtet das UBA.

Politik und Autobranche wollen Dieselabgase reduzieren, um drohende Fahrverbote zu vermeiden. Der EU-Kommission reichen die bisherigen Anstrengungen für saubere Luft nicht aus, sie könnte Deutschland beim Europäischen Gerichtshof verklagen. Ende Februar steht zu möglichen Fahrverboten auch eine Verhandlung beim Bundesverwaltungsgericht an.

UMWELTBUNDESAMT

Die deutschen Autobauer hatten bei einem Dieselgipfel der Bundesregierung im Sommer 2017 unter anderem Software-Updates bei zusätzlichen 2,8 Millionen Autos zugesagt. Der Bund hat daneben einen Fonds von bis zu einer Milliarde Euro aufgelegt, um Maßnahmen in Kommunen zu fördern. Über mögliche weitere Maßnahmen sprechen Union und SPD auch in ihren Koalitionsverhandlungen.

boj/dpa



insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spiegelleserin57 01.02.2018
1. nachvollziehbar,
die 10 Städte sind keine Großstädte und somit ist dort auch wesentlich weniger Verkehr, besonders zur Rushhour. Dass Hamburg über den werten liegt ist auch nachvollziehbar, da dort der große Hafen ist mit dem Schiffsverkehr der massenhaft umweltschädliche Stoffe in die Luft ablässt, also kein Wunder! Bei Köln liegen ähnliche Fakten vor, auch Schiffsverkehr! Stuttgart ist schon bekannt wegen seiner Kessellage, da sind auch im Sommer die Ozonwerte oft erhöht. Also auch verständlich dass es da zu Luftstau kommt und somit zu erhöhten Werten.
mullertomas989 01.02.2018
2. Wer an Hauptstraßen wohnt...
... dem kann man wohl empfehlen nachts zu lüften oder wenn es geht nach hinten raus angeblich sind die Messwerte auch in Nebenstrassen schon viel besser.
ky3 01.02.2018
3. regenreiches Jahr
Könnte es sein, dass der viele Regen (vor allem im Nordwesten) erhebliche Mengen aus der Luft gewaschen hat, und die Werte in einem trockenerem Jahr nicht so "gut" ausgefallen wären?
ichwillauchmal 01.02.2018
4. Die Asiaten machen es uns mal wieder vor:
Vom 1. Februar an wird in Singapur kein neues Auto mehr zugelassen, sofern nicht ein altes dafür verschrottet wird. Die Strategie des Staates formulierte ein früherer Verkehrsminister so: "Privates Autofahren kann nicht die Mobilitätslösung für Städte des 21. Jahrhunderts sein." Auf zehn Bewohner kommt hier ein Privatwagen, in München sind es fast fünfmal so viele. Die Vision erfordert im Gegenzug aber auch ein günstiges und sehr feinmaschiges öffentliches Verkehrsnetz, an dem der Stadtstaat seit Jahrzehnten fleißig baut. 2017 beschloss die Regierung, dafür in den kommenden Jahren mehr als 13Milliarden Euro auszugeben... (Quelle SZ online)
jpmontoya 01.02.2018
5. so ein stuss, ärgerlich
der Rückgang ist dem seit Oktober andauernden tiefdruckwetter mit regen und wind geschuldet. bei hochdruck und Sonnenschein sieht die Sache komplett anders aus. schlimm, was hier so unreflektiert in umlauf gebracht wird
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.