Autoverkehr Deutsche Klimaziele nur noch mit Liste des Schreckens erreichbar

Das Gutachten ist 33 Seiten lang - und voller unpopulärer Maßnahmen: Experten des Umweltbundesamts listen nach SPIEGEL-Informationen auf, wie radikal Deutschland beim Autoverkehr umsteuern muss, um seine Emissionsziele noch zu erreichen.

Stau (in Berlin)
DPA

Stau (in Berlin)


Versprochen, gebrochen: Zwei Worte genügen, um die deutsche Klimapolitik zusammenzufassen. Bereits vor zehn Jahren hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die Emissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu reduzieren. Damit wird sie krachend scheitern. Bislang sind es gerade einmal 28 Prozent.

Ein wesentliches Problem: Der Verkehrsbereich hat seine Emissionen kaum reduziert. So notwendig ein allgemeines Umsteuern beim Autoverkehr ist, so unpopulär sind die Maßnahmen im Einzelnen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Experten des Umweltbundesamtes haben nach SPIEGEL-Informationen nun aufgelistet, was die Bundesregierung tun müsste, um die Klimaziele zumindest eines ferneren Tages zu erreichen. So halten die Experten die Einführung einer "fahrleistungsabhängigen Maut für alle Straßenfahrzeuge" für unabdingbar. Demnach müssten alle Autofahrer eine Gebühr zahlen, deren Höhe von den gefahrenen Kilometern abhängig wäre. Im Gutachten heißt es, dass ein Benziner auf der Autobahn 6,5 Cent pro Kilometer zahlen müsste. Eine Autofahrt von Berlin nach Köln würde dann rund 37 Euro kosten.

Nach Berechnung der Experten müssten bis zum Jahr 2030 zudem zwölf Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen fahren. Um das ambitionierte Ziel zu erreichen, fordern die Autoren eine Mindestquote für Elektroautos nach chinesischem Vorbild. Sie läge 2020 bei drei Prozent und 2025 bereits bei 30 Prozent. Würde ein Hersteller die Quoten verfehlen, müsste er Strafzahlungen leisten.

Darüber hinaus sind die Experten davon überzeugt, dass die Klimaziele ohne kontinuierlich sinkende Verbrauchswerte für Benzin- und Dieselfahrzeuge nicht erreichbar sind, weil Verbrennungsmotoren "kurz- bis mittelfristig (mindestens bis 2030) die dominierenden Energieverbraucher im Verkehrssektor" bleiben. Die günstige Besteuerung von Diesel müsse genauso abgeschafft werden wie die Pendlerpauschale, heißt es weiter.

Die Chefin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger sagte dem SPIEGEL: "Im bisherigen Tempo können wir nicht weitermachen. Wenn wir unsere Ziele noch erreichen wollen, müssen wir auch über Maßnahmen nachdenken, die auf den ersten Blick unpopulär sind."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Donnerstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

böl

insgesamt 501 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Maverlized 02.06.2017
1. Richtig!
Ganau diese "unpopulären" Massnahmen brauchen wir Gewohnheitstiere, die immer den Weg des geringsten Wiederstands gehen. Der geringste Wiederstand wird in Zukunft Elektromobilität und öffentlicher Nahverkehr heißen (müssen).
phillyst 02.06.2017
2. Unpopulär...
... wäre meiner Meinung nach daran nicht das Problem. Nur werden auch weitere Kosten für den Autofahrer wie fahrleistungsabhängige Maut hier nichts ändern - rein zum Spaß fährt doch eh kaum jemand, sondern weil er es muss, weil die Zugverbindungen nicht ausreichend sind od. zu schlechten Zeiten stattfinden abseits der großen Städte, weil es schlicht keine ordentliche Alternative gibt... d.h. alle werden tiefer in die Tasche greifen, die Kosten für alle steigen, aber deswegen wird nicht weniger CO2 ausgestossen. In den Städten könnte zumindest ein innerstädtisches Fahrverbot für nicht öffentliche Fahrzeuge mehr bewirken als 2-3 finanziell nicht so potenten Menschen die Fahrt von München nach Berlin zu vermiesen.
gruenertee 02.06.2017
3.
Kostenlose Öffentliche Verkehrsmittel. Massive Investitionen in Schienenverkehr. Benzinsteuer dramatisch erhöhen. Diesel in den 30 größten deutschen Städten verbieten. Problem gelöst.
ingofischer 02.06.2017
4. Abschaffung Pendlerpauschale - gut Idee
Dem einzigem, welchem ich vorbehaltlos zustimmen könnte wäre die Abschaffung der Pendlerpauschale. Nur eigentlich nicht zur Erreichung der Klimaziele, sondern um das aufgeblähte Steuerrecht und die Geldumverteilungsmaschine zurückzustutzen.
x-land 02.06.2017
5. Warum nur Auto?
Landwirtschaft, Massentierhalter, Energioeversorger und der Flugverkehr müssen ebenfalls ihren Beitrag leisten. Ist das BUW wirklich so einseitig oder hat der Spiegel mal wieder Angst vor der Wahrheit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.