Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tsunamis in der Nordsee: Der Untergang von Doggerland

Aus Wien berichtet

Steinzeit-Katastrophe: Riesenwellen in der Nordsee Fotos
AMCG/ Jon Hill/ ICL

Die ehemalige Nordsee-Insel Doggerland gilt als Garten Eden der Steinzeit. Warum verschwand sie? Eine Simulation dokumentiert eine Katastrophe: Tsunamis haben vor 8000 Jahren das Eiland überrollt.

Unsere steinzeitlichen Vorfahren hatten es gut in Doggerland, jener grünen Landschaft, die einst blühte, wo jetzt die Nordsee schwappt. Hunderte Funde von Steinwerkzeugen, Harpunen und menschlichen Knochen am Nordseegrund zeugen von Siedlungen, die Archäologen als "Garten Eden" bezeichnen, als das "wahre Herz Europas". Man gelangte seinerzeit zu Fuß vom heutigen Norddeutschland nach Großbritannien.

Doch das Paradies war verletzlich. Die nacheiszeitliche Gletscherschmelze setzte sich fort, stetig hob ihr Schmelzwasser die Meere, die Nordsee drang vor. Erst schluckte sie Sümpfe und Täler auf Doggerland. Bald waren die Siedlungen auf einer Insel isoliert. Und jetzt meinen Forscher beweisen zu können, wie Doggerland ganz verschwand.

Computersimulationen einer Gruppe um Jon Hill vom Imperial College London zeigen Dramatisches: Tsunamis rasten über die Nordsee, sie schluckten die Insel. Es handelte sich um die ersten Simulationen, die den wahren damaligen Wasserstand berücksichtigen, berichtete Hill auf der Jahrestagung der Europäischen Geowissenschaftlichen Union (EGU) in Wien.

Anzeige
Die Arbeit bestätigt eine alte Vermutung: Doggerland wurde Opfer einer der größten Lawinen aller Zeiten. Vor rund 8000 Jahren löste sich vor der Küste Norwegens zwischen Bergen und Trondheim ein Geröllpaket von der Größe Islands, es rutschte am Kontinentalhang kilometerweit in die Tiefsee. Wie ein Stein, der in eine Pfütze plumpst, warf die sogenannte Storegga-Rutschung Wellen auf, die sich mit dem Tempo eines Schnellzuges kreisförmig ausbreiteten.

Am Lagerfeuer überrascht

Nach wenigen Stunden brachen Riesenwellen an die Küsten. Archäologen haben vielerorts Spuren der Katastrophe entdeckt: Im Osten Schottlands nahe dem heutigen Inverness muss die Welle Steinzeitmenschen am Lagerfeuer überrascht haben, wie 25 Zentimeter dicke Sand- und Kiesablagerungen über einer Feuerstelle zeigen - sie befand sich damals auf einer Anhöhe, zehn Meter über dem Meer. Seeigelreste, Meeresmuscheln und Algen dokumentieren den Wasserstrom, der alles mitgerissen hat.

In Norwegen, auf den Shetland-Inseln und den Färöern liegen die Spuren der Verwüstung sogar noch höher über dem damaligen Meeresspiegel, bis zu 20 Meter hohe Wogen krachten dort an Land, berichtet Hill. Die Altersbestimmung der Ablagerungen ergab übereinstimmend ein Alter von rund 8000 Jahren. Über Folgen der Wellen für Doggerland aber konnte bislang nur spekuliert werden.

In ihrer Arbeit rekonstruierten Hill und seine Kollegen die damalige Landschaft am Computer: "Weite Teile Doggerlands lagen weniger als fünf Meter über dem Meeresspiegel", berichten sie.

Glücksfall für Friesland

Ihre Simulationen zeigen dramatische Momente: Bis zu fünf Meter hohe Tsunamis rauschten auf die Insel. "Doggerland könnte komplett überschwemmt worden sein", sagte Hill bei der Präsentation seiner Studie auf der EGU-Tagung. Weite Teile des sandigen Bodens wurden weggespült. Die Storegga-Rutschung sei wahrscheinlich die Ursache für das Ende der Siedlungsgeschichte auf Doggerland, meinen die Forscher.

Das Schicksal der Insel erwies sich als Glücksfall für die Küsten in ihrem Rücken: Doggerland wirkte als Wellenbrecher, so dass die deutsche Nordseeküste, die Niederlande und Südengland lediglich einen Meter hohe Tsunamis zu überstehen hatten, berichtet Hill.

Gleichwohl waren es heftige Fluten auch dort: Tsunamis wirken vor allem durch ihre extremen Wellenlängen von mehreren hundert Kilometern, die rapide Strömungen weit ins Land spülen. Auch das heutige Friesland etwa dürfte also große Mengen Sand verloren haben.

Doggerland aber war vernichtend getroffen. Allenfalls Rudimente der Insel ragten nach der Katastrophe aus der Nordsee, meint Hill. Das einstige Herz von Europa hatte aufgehört zu schlagen.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dokumentation?
noalk 02.05.2014
"Eine Simulation dokumentiert die Katastrophe." --- Was ist das für ein Blödsinn! Eine Simulation simuliert, dokumentiert aber nichts - überhaupt nichts. Virtuelle Realität ist keine Realität, sondern nur Virtualität Simulation bleibt Simulation. Sie kann eine mögliche Erklärung liefern, aber ist kein Beweis, erst recht kein Dokument.
2. Trauma
Waldesel 02.05.2014
Seit Urzeiten wird dieses Geschehen in unserer Familie von Generation zu Generation weitererzählt. Glücklicherweise konnte sich unser Urvater gerade noch im heutigen Ostfriesland an Land retten. Diesem glücklichem Unstand ist zu verdanken, dass ich heute noch meinen Blödsinn verzapfen kann.
3. Gewagte Theorie der tausenden Bewohnern
langenscheidt 02.05.2014
Es sei denn, man zählt die Bewohner des Doggerlandes in der kompletten Jungsteinzeit zusammen und nicht pro Generation. Das Herz Europas war schon damals Südeuropa, allein wegen dem Klima und der Nähe zu den Hochzivilisationen Vorderasiens und Ägyptens.
4. Problematisch
db_op 02.05.2014
So gut ich verstehe, dass Sie neue wissenschaftliche Erkenntnisse auch journalistisch aufpeppen möchten, hier wurde weit über das Ziel hinausgeschossen. Wie noalk bemerkt, dies ist kein Tatsachenbericht (war ja kein Reporter vor Ort). Zweitens gibt es Berichte, dass über tausende von Jahren der Meeresspiegel bis um ca. 100 m anstieg. Es bleibt also die Möglichkeit, dass das ehemalige Festland der Nordsee sich über 1000de von Jahren zunächst in Inseln und dann in die heutige Nordsee gewandelt hat. Traumatischere Erscheinungen sind vermutlich eher dort zu suchen, wo die Überschwemmungen durch geologische Gegebenheiten viel wahrscheinlicher sehr dramatisch gewesen sein könnten (Bosporus,Schwarzes Meer). Hier könnte der ansteigende Meeresspiegel wirklich plötzlich über den "Wannenrand" Bosporus ins Schwarze Meer gelaufen sein, und dort viele vorzeitliche Siedlungen "plötzlich" überschwemmt haben. Trotzdem möglich, die Geschichte mit der Dogger"land"bank. Aber eben nur möglich, nicht bewiesen.
5. Letzte Kaltzeit mit simulieren
ostborn 02.05.2014
Vor ca. 10 000 Jahren lief die letzte Kaltzeit aus. Gletscher schmolzen und der Wasserspiegel stieg wahrscheinlich. Tsunami klingt natürlich hipper.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: