Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dürre-Folgen: In Kalifornien stehlen sie jetzt Wasser

Kalifornien: Dürre macht Wasser für Diebe interessant Fotos
AP

Wasser ist in Industriestaaten meist reichlich vorhanden und wenig wert. Nicht so in Kalifornien: Dort hat die dramatische Dürre kriminelle Folgen.

Drogen, Juwelen, schnelle Autos - üblicherweise sind es solche Luxusgüter, die in reichen Ländern Diebe anlocken. In Kalifornien aber bekommen Behörden derzeit einen Vorgeschmack darauf, was auch in anderen Regionen der USA und Europas im Zuge des Klimawandels geschehen könnte: Die seit Jahren anhaltende Dürre macht Wasser zu einem seltenen Gut, das zur illegalen Selbstbedienung einlädt.

In den vergangenen Monaten wurden diverse, teils skurrile Fälle bekannt:

  • Im Silicon Valley mussten Bewässerungsleitungen entfernt werden - Behördenvertreter hatten herausgefunden, dass eine Nudistenkolonie unerlaubt einen Wasserfall in der Nähe angezapft hatte.
  • In San Ramon in der Nähe von San Francisco haben Bauarbeiter Schläuche an einen Feuerwehr-Hydranten angeschlossen und mehr als 2500 Liter Wasser abgezapft.
  • In der Stadt Modesto bekamen einige Hausbesitzer eine Strafe von 1500 Dollar aufgebrummt, weil sie unerlaubt Wasser aus einem Kanal entnommen hatten.
  • In North San Juan in der Sierra Nevada fuhren Diebe mit ihrem Lastwagen an den Tank der örtlichen Feuerwehr heran und ließen Hunderte Liter Wasser mitgehen.
  • Insbesondere in ländlichen Gebieten Nordkaliforniens ist illegaler Marihuana-Anbau eine der großen Ursachen von Wasserdiebstahl. Milliarden Liter seien dafür aus nahe gelegenen Flüssen und Bächen abgezweigt worden, berichtete der TV-Sender PBS.

Der Wasserraub ist ein Symptom eines tiefergehenden Problems, das die Wasserversorgung Kaliforniens ernsthaft bedroht: Die Grundwasser-Entnahme wird nicht zentral dokumentiert, und sie ist kaum kontrollierbar.

Zeitraffer: Die Dürre im Südwesten der USA

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

Trockenheit im Südwesten der USA: Gelb steht für "abnormal trocken", helles Orange für "moderate Dürre", dunkles Orange für "starke Dürre", Rot für "extreme Dürre" und Braun für "außergewöhnliche Dürre".

In dem Bundesstaat gebe es fast 30.000 Besitzer von Wasserentnahme-Lizenzen, doch längst nicht alle hätten Wasserzähler installiert oder würden ihren Verbrauch vorschriftsgemäß melden, berichtete die Zeitung "The Fresno Bee". "Und der Bundesstaat hat keine Möglichkeit, selbst den Verbrauch zu messen."

Im Zusammenspiel mit der biblischen Dürre, die den Südwesten der USA seit rund 14 Jahren im Griff hat, führt der Wildwuchs zu dramatischen Folgen: Die Grundwasserpegel sind stark gesunken, wie die Auswertung von Satellitendaten im Sommer 2014 zeigte. Die Region zehrt offenbar schon seit Jahren von ihren Reserven.

Gratis-Brauchwasser am Straßenrand

Das bekommen die Kalifornier inzwischen auch im Alltag zu spüren. So ist 17 Kommunen in Tulare Country in Zentralkalifornien schon im vergangenen Sommer das Wasser ausgegangen. Auf den Straßen von Städten wie East Porterville stehen bis heute große Tanks mit kostenlosem nicht-trinkbarem Wasser, damit die Bewohner von Häusern mit ausgetrockneten Brunnen ihre Duschen und Toiletten benutzen können. Freiwillige fahren mit Trucks umher und beliefern ihre Nachbarn mit Trinkwasser in Flaschen.

Auch Landwirte blicken bang in die Zukunft. Im zentralen Tal Kaliforniens wird auf einer Fläche von rund 80 mal 700 Kilometern das meiste Obst und Gemüse in den USA produziert. 80 Prozent aller Mandeln der Welt kommen aus dem Central Valley. Mehr als 40 Milliarden Dollar bringt der Verkauf der Agrarprodukte aus dem "Golden State" jährlich ein. Das gelingt schon jetzt nur mit künstlicher Bewässerung, die durch die Dürre massiv zugenommen hat - was die Grundwasserpegel weiter sinken lässt.

Besitzer ausgetrockneter Brunnen greifen deshalb gern woanders zu, auch wenn es nicht erlaubt ist. Bisher wurde das in den meisten Teilen Kaliforniens nicht oder nur sehr milde bestraft. Doch das könnte sich bald ändern. Der regionale Wasserversorger East Bay Municipal Utility District (EBMUD) etwa will laut einem Zeitungsbericht demnächst darüber beraten, Wasserdiebe härter zu bestrafen als bisher. In Fresno müssen Ersttäter mit einem Bußgeld von 500 Dollar rechnen, im Wiederholungsfall kann das Doppelte fällig werden.

Laut Jennifer Persike, Sprecherin der California Association of Water Agencies, könnte der Wasserdiebstahl im Frühling und Sommer noch ansteigen, wenn sich die Versorgungslage voraussichtlich weiter verschlechtert.

Als Reaktion auf Wasserdiebstahl trifft man bei EBMUD auch Vorsorge. Die Behörde hat kürzlich mehr als 1100 Wasserzähler, die im Lauf des vergangenen Jahres aufgebrochen wurden, mit Schlössern versehen. Zum Vergleich: 2013 waren nur 842 Zähler geknackt worden. "Wenn sich herumspricht, dass ein erhebliches Bußgeld droht", sagt EBMUD-Direktorin Marguerite Young, "werden die Leute weniger schnell Wasser klauen."

Colorado River: Die gefährdete Lebensader des Westens

Colorado River und Lake Powell am 25. März 1999

20. April 2000

23. April 2001

12. Mai 2002

13. April 2003

1. Mai 2004

2. April 2005

26. April 2006

17. Mai 2007

26. April 2008

13. April 2009

7. April 2010

5. Mai 2011

20. April 2012

26. April 2013

13. Mai 2014

mbe/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles nur ...
apollo.11 25.02.2015
... ein kleiner Vorgeschmack auf das, was global auf uns zurollt - zieht Euch warm, ähh ... kühl an und lasst es nochmal krachen. Die (heutige) Erde ist eh nicht mehr zu retten.
2.
Lonsinger 25.02.2015
Schon längst sind die USA nur ein Beispiel von vielen. Spanien sollte bei diesem Thema auch besprochen werden. Bayern wird sich auch bald anschicken, mit dem Großverbraucher München einen Artikel über abgegrabenes Wasser liefern zu können. Dieser Verbraucher holt sein Wasser ja aus dem Gebiet anderer, weil der eigene Vorrat längst qualitativ und quantitativ ruiniert ist. Dieser meine Stellungnahme soll nur auf den eigenen Tellerrand hinweisen.
3. It never rains in southern california..
petzle 25.02.2015
das weiß man seit 1972. Auch wenn dieser Artikel ein wenig aufgeblasenen scheint; die Wasserknappheit wird kommen. Ob Napa Valley oder San Joaquin Valley - kaum noch Wasser zur Produktion. Immer weniger Schmelzwasser aus Nevada. Flüsse die einfach im Nichts versiegen. Geld, Gold oder Öl, das alles bringt nix wenn ich kein Wasser habe den Babybrei anzurühren.
4.
GrinderFX 25.02.2015
Zitat von LonsingerSchon längst sind die USA nur ein Beispiel von vielen. Spanien sollte bei diesem Thema auch besprochen werden. Bayern wird sich auch bald anschicken, mit dem Großverbraucher München einen Artikel über abgegrabenes Wasser liefern zu können. Dieser Verbraucher holt sein Wasser ja aus dem Gebiet anderer, weil der eigene Vorrat längst qualitativ und quantitativ ruiniert ist. Dieser meine Stellungnahme soll nur auf den eigenen Tellerrand hinweisen.
Deutschland trifft das recht wenig, da wir Gewinner der ganzen Sache sind. Das Wasser ist ja nicht weg, nur halt woanders und zwar bei uns. Qualitativ ist es auch nicht schlechter, ganz im Gegenteil.
5. Polanski
nolabel 25.02.2015
hat das schon vor langer Zeit in "Chinatown" thematisiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Satellitenbild-Quiz

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: