Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Satellitendaten: Der Mittlere Osten trocknet aus

Hor al-Hammar im Irak: Ausgetrockneter Garten Eden Zur Großansicht
AP

Hor al-Hammar im Irak: Ausgetrockneter Garten Eden

Satelliten enthüllen einen dramatischen Wasserschwund im Mittleren Osten: In sieben Jahren ist dort in der Erde die dreifache Menge des Bodensees verlorengegangen. Der Kampf ums Wasser verschärfe sich, warnen Wissenschaftler.

Hamburg - Im Mittleren Osten wurde die Zivilisation geboren, dort entwickelte der Mensch die Landwirtschaft. Auch die Legende vom paradiesischen Garten Eden wird dort verortet. Voraussetzung für die Entwicklung war ausreichend Wasser. Nun jedoch erlebt die Region ihre schleichende Austrocknung.

Seit 2003 sei das Grundwasser der Region an den Flüssen Euphrat und Tigris um 144 Kubikkilometer geschwunden, also um 144 Billionen Liter, berichten Forscher in einer Studie, die am Freitag im Fachmagazin "Water Resources Research" erscheinen wird. Die Menge entspricht dem dreifachen Wasservolumen des Bodensees. Untersucht wurde ein Gebiet von mehr als der doppelten Größe Deutschlands, das vom Osten Syriens und der Türkei über den Nordirak bis weit nach Iran reicht; es liegt weitenteils im Mittleren, teils auch im Nahen Osten.

Die schaurige Entdeckung machten die Wissenschaftler um Katalyn Voss von der Georgetown University in Washington mit den beiden deutsch-amerikanischen "Grace"-Satelliten, die die Erdanziehungskraft messen: Über Regionen erhöhter Schwerkraft wird der erste "Grace"-Trabant plötzlich stärker beschleunigt, er enteilt dem Zwillingssatelliten ein wenig. Radargeräte an Bord ermitteln mikrometergenau den Abstand der beiden Satelliten, GPS-Empfänger bestimmen ihre Position. Es entsteht eine Karte der Erdanziehungskraft.

Von Januar 2003 bis Dezember 2009 wurden die beiden Satelliten bei ihren Überflügen über den Mittleren Osten immer weniger stark angezogen; spätere Daten wurden noch nicht ausgewertet. Für die flächendeckende Verringerung der Erdbeschleunigung käme nur eine Ursache in Frage: Im Boden ginge Wasser verloren - pro Jahr 20 Billionen Liter, berichten die Fachleute. Damit gehöre die Region zu den am schnellsten austrocknenden der Welt.

Heikle politische Fragen

Messungen von Radarsatelliten hätten das Ergebnis bestätigt: Radarwellen benötigten immer mehr Zeit für ihren Weg vom Satelliten zur Erde und wieder zurück - ein Indiz dafür, dass der Boden einsinkt. Ursache sei die Entnahme von Grundwasser, schreiben die Forscher. Allein während der Dürre 2007 habe die Regierung des Irak rund tausend Bohrungen veranlasst, um die Reserven im Boden anzuzapfen. Unzählige private Bohrungen seien nicht dokumentiert.

Knapp zwei Drittel des verlorenen Wassers stamme aus dem Boden, der Rest aus Seen an der Oberfläche. Die Wassermenge würde ausreichen, hundert Millionen Menschen im Jahr zu versorgen, sagt James Famiglietti von der University of California in Irvine, USA.

Die Satellitendaten liefern Zündstoff für heikle politische Fragen: Der Mittlere Osten habe bereits länger mit Wassermangel zu kämpfen, betont Katalyn Voss. Mehrere Länder beanspruchten die Ressourcen. Die Türkei etwa bestimme, wie viel Wasser sie den Flüssen Euphrat und Tigris im Oberlauf entnehme - und damit, was in den Staaten am Unterlauf ankomme. Die verringerte Flussmenge zwinge etwa den Nordirak, vermehrt sein Grundwasser anzuzapfen, sagt Voss.

Der Kampf ums Wasser verschärfe die ohnehin bestehenden politischen Spannungen. Die Region bedürfe eines gemeinsamen Wassermanagements, resümieren die Forscher. Mit dem Grundwasser sei es wie mit einem Bankkonto, meint Matthew Rodell von der Nasa, Mitautor der Studie: In schlechten Zeiten dürfe man überziehen. Würde es später aber nicht gefüllt, drohe die Pleite.

boj

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Menschenrecht auf Wasser?
auweia 13.02.2013
Zitat von sysopAPSatelliten enthüllen einen dramatischen Wasserschwund im Mittleren Osten: In sieben Jahren ist dort in der Erde die dreifache Menge des Bodensees verloren gegangen. Der Kampf ums Wasser verschärfe sich, warnen Wissenschaftler. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/duerre-satellit-zeigt-grundwasser-schwund-im-mittleren-osten-a-883062.html
Gilt das Menschenrecht auf Wasser auch bei einer menschengemachten Überbevölkerung? Was ist bei 7 Mrd. Menschen? Was bei 10? Was ist mit den Tieren? Muß bei einem Menschenrecht auf Wasser das Wasser kostenlos sein? Können Personen aus trockenen Gegenden aus diesem Grund hier Asyl oder regelmäßige Wasserlieferungen beantragen? Auf wieviel Liter täglich erstreckt sich das Recht?
2. Andere Sorgen
Pfaffenwinkel 13.02.2013
Sollte das Wasser in den betroffenen Ländern knapp werden, haben auch die Islamisten bald andere Sorgen.
3. Ein Konto...
AxelSchudak 13.02.2013
"Mit dem Grundwasser sei es wie mit einem Bankkonto" Wohl leider ein Gemeinschaftskonto - und nicht viele werden bereit sein, einzuzahlen, so lange jeder abheben kann.
4. Alte Kamelle
seneca55 13.02.2013
Seit Jahrzehnten spricht man schon vom eklatanten Wassermangel in Middle East und zwar vom Jordantal bis zum Indus ! Wenn jetzt Satellitenbilder das aktualisieren beeindruckt die Nachricht trotzdem nicht wirklich. Zum Glück hat die Region mehr Öl als Wasser und kann Entsalzungsanlagen laufen lassen.
5. Seid fruchtbar und mehret euch....
tomtor 13.02.2013
so stehts in der bibel aber vielleicht hätte man da auch reinschreiben müssen, bitte nur bis 4 milliarden sonst bekommt ihr ernste probleme mit wasser- und nahrungsversorgung für alle
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Nahost-Grundwasser: Strahlende Gefahr aus der Tiefe
Fotostrecke
Nasser Schatz: Trinkwasserreserven unter Afrika

Fotostrecke
Wasser: Die nur scheinbar unerschöpfliche Ressource

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: