Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Durchsichtige Mäuse: Ich seh in dich hinein!

Bis auf die Knochen: Wissenschaftler haben Mausgewebe durchsichtig gemacht Zur Großansicht
AP/ Cell, Yang et al

Bis auf die Knochen: Wissenschaftler haben Mausgewebe durchsichtig gemacht

Erstmals gelang es Forschern, ganze Mäuse transparent zu machen und so Einblick in feine Details der Physiologie zu geben. Die neue Technik soll mehr verraten als Röntgengeräte und Computertomografien - eines Tages auch über den Menschen.

New York - Biologen haben die Organe von Mäusen durchsichtig gemacht. Die Nager haben die Prozedur nicht überlebt, die Wissenschaftler jedoch erhoffen sich Erkenntnisse über die Physiologie der Tiere. Die Studie wurde im Fachmagazin "Cell" veröffentlicht.

Die Wissenschaftler um Viviana Gradinaru vom California Institute of Technology schläferten die Tiere ein und zogen ihnen die Haut ab. Dann leiteten sie einen Chemiecocktail durch die Blutgefäße der Nager, ins Gehirn und ins Rückenmark. Teile der Chemikalien bildeten ein Netz, um das Gewebe der Nager in Form zu halten, andere wuschen Fette aus. Die Prozedur dauert eine Woche - für durchsichtige Ratten brauchen die Forscher zwei Wochen, berichtet Gradinaru.

Seit mehr als hundert Jahren arbeiten Wissenschaftler mit transparentem Gewebe. Der Nachrichtenagentur AP zufolge ist es das erste Mal, dass ganze Mäuse durchsichtig gemacht wurden. Im vergangenen Jahr hatten Wissenschaftler ein Mausgehirn transparent gemacht; im Jahr 2009 präsentierten japanische Forscher lebendige transparente Goldfische - eine Züchtung.

Durchsichtiges Gewebe soll mehr über das Innenleben der Mäuse verraten, als Röntgenstrahlen und Computertomografien es tun. Das Nervensystem oder die Verbreitung von Krebs könnten mit der neuen Technik untersucht werden. Gradinaru denkt außerdem an menschliche Gewebeproben, die so untersucht werden könnten.

isa/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das kalte Grauen
zensiertes Medien-Opfer 31.07.2014
Zitat von sysopAPErstmals gelang es Forschern, ganze Mäuse transparent zu machen und so Einblick in feine Details der Physiologie zu geben. Die neue Technik soll mehr verraten als Röntgengeräte und Computertomografien - eines Tages auch über den Menschen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/durchsichtige-maeuse-am-caltech-a-983928.html
Wenn ich diese Bilder sehe und den Bericht lese, läuft mir das kalte Grauen über den Rücken. Das ist nur ein bekannter Tierversuch! Dagegen gibt es unzählige die niemals erwähnt werden. Was kommt als nächstes? Durchsichtige gezüchtete Menschen, aber wahrscheinlich gibts das schon verher als Bodymodification. Igitt!
2. die armen tiere
ellip1 31.07.2014
finde ich abartig. was soll das? wozu brauchen wir das? welchen nutzen hat das? heiligt der zweck alle mittel? wir sollten die natur hegen und pflegen, nicht geschöpfe missbrauchen.
3. Krank
hermes69 31.07.2014
Sorry aber das ist einfach nur krank. Keine Achtung mehr vor anderen Lebewesen. Und komm mir jetzt keiner mit Notwendigkeit.
4. Grauenhaft
nuo4d 01.08.2014
Solange es "nur" Tiere sind, kennen Wissenschaftler scheinbar keinerlei ethische Grenzen. Was möglich ist, wird einfach gemacht...
5. Wozu?
aloneinthedark 01.08.2014
Und für solchen Firlefanz müssen Tiere sterben? Was soll da überhaupt der Nutzen beim Menschen sein?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: