Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

E-Mail-Affäre: Klimaforscher lässt während Untersuchung sein Amt ruhen

Die Affäre um gestohlene E-Mails von Klimaforschern hat eine erste personelle Konsequenz: Phil Jones, Chef des vom Datendiebstahl betroffenen Forschungsinstituts, lässt sein Amt vorübergehend ruhen. Eine unabhängige Untersuchung soll die Vorgänge nun klären.

Der Diebstahl und die Veröffentlichung zahlreicher E-Mails von Klimaforschern hat eine enorme Debatte verursacht. Insbesondere diejenigen, die schon immer gewusst haben wollen, dass die vom Menschen verursachte globale Erwärmung ein Hirngespinst sei, fühlen sich nun in ihrer Meinung bestätigt.

Zwar findet sich in den Tausenden E-Mails kein einziger Beweis für eine systematische Manipulation von Forschungsergebnissen. Allerdings gibt es Hinweise auf zumindest erklärungsbedürftiges Verhalten einzelner Wissenschaftler. Im Zentrum der Vorwürfe stand Phil Jones, Direktor des Climatic Research Unit (CRU) der University of East Anglia in England. Er hat nun angekündigt, sein Amt ruhen zu lassen, bis eine von der Universität in Auftrag gegebene unabhängige Untersuchung abgeschlossen ist.

Die Kritik an Jones entzündete sich vor allem an zwei E-Mails. In einer, deren Authentizität von der Universität bestätigt wurde, schreibt der Forscher, dass er einen "Trick" angewandt habe, um aus Baumringen gewonnene Datenreihen zu ergänzen. Sowohl Jones als auch der Urheber des "Tricks", US-Klimaforscher Michael Mann, haben unisono erklärt, dass mit der Formulierung lediglich ein cleveres Vorgehen gemeint sei - und keine Manipulation von Daten.

Jones soll Kollegen aufgefordert haben, Daten zu löschen

Ernsthafter ist ein weiterer Vorwurf: In einer E-Mail mit dem Betreff "IPCC & FOI" soll Jones Kollegen aufgefordert haben, Daten zu löschen. Das CRU hatte eine Reihe von Anfragen auf Basis des Freedom of Information Act (FOI) bekommen. Das Gesetz verpflichtet öffentliche Institutionen zur Offenlegung von Daten. Jones soll seinen US-Kollegen Michael Mann gebeten haben, alle E-Mails zu löschen, die er mit einem weiteren Forscher über den letzten Sachstandbericht des Uno-Klimarats IPCC ausgetauscht hat. In weiteren E-Mails soll Jones mit Kollegen darüber diskutiert haben, wie man Artikel unliebsamer Wissenschaftler aus Fachblättern heraushält und wie man Forschungsdaten und -methoden vor neugierigen Blicken schützt.

Die University of East Anglia hat nun eine unabhängige Untersuchung der Vorgänge angekündigt, deren Ergebnisse im Laufe dieser Woche veröffentlicht werden sollen. "Es wurden keinerlei Daten gelöscht oder verändert", hieß es in einer Mitteilung der Universität. "In Fällen, in denen keine Informationen herausgegeben wurden, geschah dies in Übereinstimmung mit den Gesetzen." Da man aber mit Organisationen in aller Welt zusammenarbeite, müsse man die Untersuchung auch durchführen, um Fragen der Datensicherheit zu klären.

"Am wichtigsten ist, dass das CRU mit seiner weltweit führenden Forschung fortfährt", sagte Jones. Um dies sicherzustellen, habe er sich entschieden, "während der unabhängigen Untersuchung das Amt des Direktors ruhen zu lassen".

Auch US-Forscher Michael Mann wird sich vermutlich einige Fragen gefallen lassen müssen: Wie die "New York Times" und andere US-Zeitungen berichteten, hat die Pennsylvania State University, für die der Wissenschaftler arbeitet, ebenfalls eine Untersuchung der E-Mail-Affäre angekündigt.

E-Mail-Affäre hat auch Folgen für US-Wissenschaftler

Der Datendiebstahl könnte auch in den USA Folgen haben. Am Mittwoch ist im Repräsentantenhaus eine Anhörung zum Stand der Klimaforschung angesetzt. Zwei prominente Mitarbeiter von US-Präsident Barack Obama - John Holdren, Wissenschaftsberater im Weißen Haus, und Jane Lubchenco, Chefin des Ozean- und Wetterdienstes NOAA - müssen voraussichtlich zu der E-Mail-Affäre Rede und Antwort stehen.

Das Timing der illegalen E-Mail-Veröffentlichung kurz vor dem Klimagipfel in Kopenhagen dürfte kaum ein Zufall sein. "Es hat Verwirrung gestiftet, und Verwirrung ist nie hilfreich in wissenschaftlichen Diskussionen", sagte der britische Regierungsberater Nicholas Stern. Doch der Grad an Skepsis über die Existenz des menschgemachten Klimawandels sei "unter echten Wissenschaftlern sehr klein".

mbe/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak, 02.12.2009
"In weiteren Mails soll Jones mit Kollegen darüber diskutiert haben, wie man Artikel unliebsamer Wissenschaftler aus Fachblättern heraushält und wie man Forschungsdaten und -methoden vor neugierigen Blicken schützt." Wenn das so stimmt, dann ist das eindeutig wissenschaftliches Fehlverhalten! Jeder Wissenschaftler, der etwas auf sich hält, gibt freiwillig und offen Auskunft über die Qualität seiner Daten und die verwendeten Methoden. Alles andere ist auch nicht tolerierbar (wobei das Übel bei patentgeschützter Forschung schon anfängt). Daß man Kritiker der eigenen Forschung nicht gerade auf einen Kaffee zu sich einlädt, ist menschlich (wenn auch das umgekehrte Verhalten von echter Größe zeugt), aber Kritiker über Gutachterkartelle den Zugang zu peer-review Veröffentlichungen zu versperren ist einfach nur Anmaßung. Ich kann nur hoffen, irgendwann rächt sich all diese von Klimaforscher offenbarte Hybris und Arroganz!
2. Nicholas Stern
TKl, 02.12.2009
Der Ökonom Stern behauptet: 'Doch der Grad an Skepsis über die Existenz des menschgemachten Klimawandels sei "unter echten Wissenschaftlern sehr klein".' Das wirft mehrere Fragen auf. Was sind "echte" Wissenschaftler, wie unterscheiden sich diese von "falschen"? Auf welchen Daten beruht die Aussage Sterns? Hat er eine Umfrage unter "echten" Wissenschaftlern durchgeführt? Der Klimawisseenschaftler Hans von Storch hat Umfragen durchgeführt und kommt zu ganz anderen Ergebnissen, kann man hier nachlesen: http://sciencepolicy.colorado.edu/prometheus/a-response-to-realclimate-concerning-a-new-survey-of-climate-scientists-4635
3. CRU: Top of the heap?
dh7fb 02.12.2009
"Zwar findet sich in den Tausenden E-Mails kein einziger Beweis für eine systematische Manipulation von Forschungsergebnissen. Allerdings gibt es Hinweise auf zumindest erklärungsbedürftiges Verhalten einzelner Wissenschaftler." Ich habe keine Ahnung, wie SPON zu dieser Einschätzung kommt. Aus den veröffentlichten emails geht hervor, wie am CRU gearbeitet wurde: Kritische Kollegen ausgrenzen, eine nicht linientreue Wissenschaftlerin disziplinieren, den Peer-Review-Prozess umfunktionieren, aber sich selbst der Überprüfbarkeit entziehen. In den ebenfalls ans Licht der Öffentlichkeit gekommenen Programmcodes sind handfeste Indizien für das Manipulieren von Ergebnissen: ein sog. "fudge factor" um die Datenreihen über die Validierung von Baumring-Daten an die Realität "anzupassen". Da werden undurchsichtige Betragsbildungen vorgenommen, wenn ein negatives Vorzeichen nicht zur Beobachtung "passt" und, und. Schließlich werden Daten auf Anweisung vernichtet, um die eigenen Schlussfolgerungen nicht falsifizierbar zu machen. Wenn das keine Verschwörung ist weiß ich nicht, was dann. In den angelsächischen Medien erfährt "Climategate" eine deutlich höhere Aufmerksamkeit als hierzulande. Warum? Meint irgend einer, Herr Prof. Jones tritt zum Spaß zurück? Passt alles nicht so recht zur Kopenhagen-Vorbereitung? Wir werden sehen, was da noch zum Vorschein kommt. SPON jedenfalls sollte da etwas investigativer sein!
4. Von echten und unechten Wissenschaftlern
Satiro, 02.12.2009
Zitat von sysopDie Affäre um gestohlene E-Mails von Klimaforschern hat eine erste personelle Konsequenz: Phil Jones, Chef des vom Datendiebstahl betroffenen Forschungsinstituts, lässt sein Amt vorübergehend ruhen. Eine unabhängige Untersuchung soll die Vorgänge nun klären. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,664685,00.html
Klärung oder Aufklärung betreffend die Öko- Kirche? Und wer ist Nicholas Stern? ….. ???. (Ein Häretiker wohl kaum ;-)
5. No data - no science!
tito, 02.12.2009
Wo sind die "raw data"? Die Temperaturdaten der letzten Jahrzehnte? Wo sind die Ursprungsdaten, auf denen alles basiert? Nach seinen eigenen Worten wollte Phil Jones sie lieber zerstören, als sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wo sind sie nun? Antwort: Es gibt sie nicht. Entweder hat Phil Jones sie zerstört oder es hat sie (evtl. zum Teil) nie gegeben. Wer glaubt noch Phil Jones? Was macht der Betrüger kurz vor der Entdeckung? Er verwischt die Spuren! Ist das zu polemisch? Ich glaube nicht. Das Vertrauen ist verspielt, hier hilft nur lückenlose Aufklärung. Daran sollten auch die Politik und seine Kollegen interessiert sein, denn die wissenschaftliche Basis für Kyoto, UN-IPCC und viele wissenschaftliche Arbeiten, die auf den Angaben von Phil Jones beruhen, ist dahin. No data - no science!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Der lange Weg zum Klimaschutz
1988
Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) und die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) gründen den Weltklimarat (IPCC). Der IPCC selbst betreibt keine Wissenschaft, er sammelt stattdessen Daten zum Klimawandel und entwickelt Strategien zur Anpassung. Das Gremium hat bisher vier sogenannte Sachstandsberichte verfasst, der nächste ist für 2014 geplant. Der IPCC ist nicht direkt in das Klimasystem der Uno eingebunden, liefert aber den wissenschaftlichen Hintergrund für die Verhandlungen.
1992
Auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung in Rio vereinbaren die Staaten, den Ausstoß der Treibhausgase so zu begrenzen, dass "sich die Ökosysteme auf natürliche Weise den Klimaänderungen anpassen können" und "die Nahrungsmittelerzeugung nicht bedroht wird". Nach Meinung vieler Forscher kann dieses Ziel erreicht werden, wenn die globale Temperatur nicht stärker als zwei Grad Celsius über den Wert vor der Industrialisierung im 19. Jahrhundert steigt. Eines der Ergebnisse des Gipfels von Rio sind die Unterschriften fast aller Staaten unter die Klimarahmenkonvention (UNFCCC), die zuvor in New York ausgehandelt worden war.
1994
Die Klimarahmenkonvention tritt in Kraft. Rund 190 Staaten haben sie mittlerweile ratifiziert, die USA ist auch dabei.
1997
Das Kyoto-Protokoll wird auf einem Gipfel in der japanischen Stadt verabschiedet. Es gilt als erster konkreter Schritt, um die Ziele der Klimarahmenkonvention umzusetzen. Die Industriestaaten verpflichten sich, den Ausstoß der wichtigsten Treibhausgase bis 2012 im Schnitt um mindestens fünf Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Die Entwicklungsländer erhalten keine Auflagen. Inzwischen haben mehr als 180 Staaten Kyoto ratifiziert - nicht jedoch die USA.
2005
Das Kyoto-Protokoll tritt in Kraft, nachdem zuvor auch Russland den Vertrag gebilligt hat und so die Zahl der nötigen Ratifikationen erreicht ist. Das Abkommen läuft 2012 aus. Um seinen Nachfolger geht es beim Klimagipfel in Kopenhagen.
2007
Der Klimagipfel auf der indonesischen Insel Bali vereinbart einen Fahrplan für ein Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll. Dieser Fahrplan sieht vor, die Verhandlungen innerhalb von zwei Jahren zu beenden - bis zur Klimakonferenz in Kopenhagen. Gelungen ist das allerdings nicht, auch nach Kopenhagen werden die internationalen Gespräche weitergehen müssen.
2009
Auf dem Klimagipfel in Kopenhagen wollen sich die Staaten auf ein politisches, aber bindendes Abkommen einigen. Die Kernpunkte sind klar, wie viel von ihnen sich tatsächlich im Text finden wird, werden erst die Verhandlungen zeigen. Die Industriestaaten sollen ihren Treibhausgasausstoß reduzieren und Geld für die Anpassung von Entwicklungsländern an den Klimawandel geben. Die ärmeren Staaten sollen im Gegenzug bestimmte Zusagen geben. In dem Vertrag könnte auch der Schutz der Tropenwälder besonders hervorgehoben werden.

Fotostrecke
Klima-Index: Die CO2-Bilanz der G20
Wer wie viel CO2 reduzieren will
EU
Die Staaten der Union haben sich verpflichtet, ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um mindestens 20 Prozent unter das Niveau von 1990 zu drücken. Wenn andere Staaten mitziehen, versprechen die Europäer sogar ein Minus von 30 Prozent. Die Aufteilung der EU-weiten Ziele auf Mitgliedstaaten ("Effort Sharing") wird unter Berücksichtigung der Wirtschaftsleistung pro Kopf und der nationalen Voraussetzungen vorgenommen.
Russland
Russland will sich dem EU-Ziel von 20 Prozent weniger Treibhausgasen bis 2020 anschließen. Basisjahr soll 1990 sein. In einem zweiten Schritt könnte die Einsparung sogar auf 25 Prozent erhöht werden. Russlands CO2-Ausstoß ist infolge des wirtschaftlichen Zusammenbruchs Anfang der neunziger Jahre ohnehin massiv zurückgegangen.
USA
Die USA planen bis 2020 eine Verminderung um 17 Prozent, allerdings bezogen auf das Basisjahr 2005. Verglichen mit 1990 bedeutet das nach Berechnungen der Bundesregierung nur ein Minus von rund sechs Prozent. Bis 2025 sollten sie dann um 30 Prozent und bis 2030 um 42 Prozent sinken - jeweils bezogen auf 2005. Ob der Senat - dort wird derzeit über ein Klimaschutzgesetz gestritten - diese Ziele unterstützt ist unklar.
Japan
Das Land hat zugesagt, den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 um mindestens 15 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2005 zu reduzieren. Das soll unter anderem durch den Bau neuer Kernkraftwerke geschehen. Umweltschützer kritisieren, dass sich bezogen auf das Basisjahr 1990 nur eine Reduktion um acht oder neun Prozent ergibt - und Japan bereits sechs Prozent Reduktion nach dem Kyoto-Protokoll zugesagt hat.
Brasilien
Brasilien hat größere freiwillige Emissionssenkungen in Aussicht gestellt. Der CO2-Ausstoß soll im Jahr 2020 zwischen 36,1 und 38,9 Prozent niedriger liegen als die bisher prognostizierten Werte. Damit lägen die Emissionen wieder auf dem Niveau von 1994. Gegenüber dem Niveau des Jahres 2005 würde der Schritt einen Rückgang von rund 20 Prozent bedeuten. Etwa ein Viertel der Zielvorgabe soll dadurch erreicht werden, dass erheblich weniger Regenwald abgeholzt wird.
China
Peking will bisher keine bindenden CO2-Reduktionsziele akzeptieren. Als freiwillige Maßnahme will China aber dafür sorgen, dass der Ausstoß an Treibhausgasen in Zukunft nicht mehr ganz so stark zulegt wie das Wirtschaftswachstum des Landes. Die Treibhausgase, die für jeden Yuan Wirtschaftsleistung ausgestoßen werden, sollen demnach bis zum Jahr 2020 um 40 bis 45 Prozent verringert werden. Vergleichsjahr ist 2005.
Indien
Auch Indien hat mehrfach klargemacht, dass sich das Land formalen Reduktionsverpflichtungen definitiv verweigern will.
Australien
Das Land arbeitet seine Reduktionsverpflichtungen derzeit noch aus. Diskutiert werden Vorschläge der Regierung, bis zum Jahr 2020 den CO2-Ausstoß um fünf Prozent im Vergleich zum Jahr 2000 zu verringern. Wenn andere Staaten sich ebenfalls zu Reduktionen verpflichten, ist ein Minus von 15 Prozent für denselben Zeitraum in Aussicht gestellt.

Weltklimaverhandlungen
Wichtige Punkte
Die G-8-Staaten haben sich grundsätzlich zu dem Ziel bekannt, den globalen Temperaturanstieg im Vergleich zum Beginn des Industriezeitalters auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. Auch die Schwellenländer haben sich dem jetzt angeschlossen. Doch konkrete Vorgaben und Zusagen zur Finanzierung fehlen noch - deshalb könnte es beim bloßen Lippenbekenntnis bleiben.
Worum geht es?
Die internationale Staatengemeinschaft will sich vom 7. bis 18. Dezember in Kopenhagen auf ein neues Weltklimaabkommen einigen. Es wird das Kyoto-Protokoll ersetzen, das 2012 ausläuft. Es schrieb vor, dass die Industrieländer die Emissionen der wichtigsten Treibhausgase zwischen 2008 bis 2012 um durchschnittlich 5,2 Prozent unter das Niveau von 1990 senken. Doch die USA, bis vor kurzem der größte Kohlendioxid (CO2)-Emittent, haben das Abkommen nie ratifiziert. Und China, heute größter Luftverschmutzer, bekam überhaupt keine verbindlichen Reduktionsziele vorgeschrieben, weil es damals noch als reines Entwicklungsland eingestuft wurde.
Wer sind die wichtigsten Akteure?
Außer den USA und China sollen diesmal auch die anderen Schwellenländer wie Indien, Mexiko oder Brasilien ins Boot geholt werden. Insgesamt werden 192 Staaten nach Kopenhagen reisen. Doch auch die Entwicklungsländer sollen Verantwortung übernehmen und Wege festlegen, wie sie klimaschonendes Wirtschaftswachstum erreichen wollen. Der Westen ist dafür auch zu Finanz- und Technologietransfers bereit.
Wie ist der Stand in Europa?
Europa - vor allem Deutschland - sieht sich gerne als Vorreiter im globalen Kampf gegen die Erderwärmung. In den globalen Verhandlungen tritt das Bündnis gemeinsam auf, vertreten von der EU-Kommission und der EU-Ratspräsidentschaft, derzeit Schweden. Die 27 EU-Staaten haben im Dezember in ihrem "EU-Klimapaket" beschlossen, bis 2020 den CO2-Ausstoß um ein Fünftel gegenüber 1990 zu senken. Jetzt fordert die EU von den anderen großen Verschmutzern ähnliche Bekenntnisse.

Doch während in der EU, aber auch in Russland, der CO2-Ausstoß von 1990 bis 2005 wegen des Zusammenbruchs der Ostblock-Schwerindustrien sowieso sank, stieg er im gleichen Zeitraum in den USA, Japan und anderen großen Industrienationen. Gemessen am derzeitigen Niveau müsste die EU ihren Ausstoß nur noch um zwölf Prozent senken. Besonders Japan fordert deshalb 2005 als Basisjahr und hat ein Reduktionsziel von 15 Prozent angeboten. Die USA wollen ihre Treibhausgase im gleichen Zeitraum um 17 Prozent reduzieren. Der Weltklimarat (IPCC) fordert Minderungen um 25 bis 40 Prozent bis 2020 gegenüber 1990.
Was sind die Knackpunkte der Verhandlungen?
Es geht um Geld, Bezugsjahre und Prozente. Der Streit um das Basisjahr steht symptomatisch für das globale Ringen um die Lastenteilung. Die Entwicklungs- und Schwellenländer beharren auf der Schuld des Westens am Klimawandel und fordern ihre Rechte auf Wohlstand und Wirtschaftswachstum. Die Industrienationen sind bereit, der Dritten Welt zu helfen, in Kopenhagen kursiert die Zahl von hundert Milliarden Dollar, die bis 2020 pro Jahr gezahlt werden sollen. Experten Umstritten ist auch der Schlüssel, mit dem die Gelder auf die einzelnen Länder umgerechnet werden sollen.

Experten streiten zudem darüber, ob Technologien wie die CO2-Abscheidung und -Lagerung oder klimafreundliche Projekte in Entwicklungsländern angerechnet werden können oder ob sie nicht vielmehr das Problem nur aufschieben und deshalb abzulehnen sind.
Was, wenn die Verhandlungen scheitern?
Gibt es in Kopenhagen keine Einigung, ist nicht alles verloren, aber es wird zeitlich eng: Bis 2012 muss eine neue Konvention ratifiziert sein, da dann das Kyoto-Protokoll ausläuft. Und sollte die Weltgemeinschaft nicht zusammenstehen, dürfte die Erderwärmung ungebremst weitergehen. Experten warnen, dass die Temperaturen noch in diesem Jahrhundert um mehr als sechs Grad steigen würden. Es drohen katastrophale Überschwemmungen wegen der Eisschmelze, Dürren, Stürme, Artensterben und Millionen "Klimaflüchtlinge". ssu/dpa

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: