Eingeschleppte Arten: Invasion in Zeitlupe

Von

Eingeschleppte Arten: Die stille Invasion Fotos
DPA

Wehe, wenn der Knöterich kommt - oder gar die Beifuß-Ambrosie. Eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten können große Schäden anrichten. Jetzt haben Forscher herausgefunden: Die größten Probleme kommen erst noch, denn die Invasion der fremden Spezies zieht sich viel länger als gedacht.

Die blinden Passagiere sind ausgesprochen erfindungsreich. Manche kommen auf der Ladefläche von Lastwagen. Andere verstecken sich in eingeflogenen Blumensträußen und wieder andere schmuggeln sich in den Wassertanks von Ozeanriesen zu uns.

Rund 11.000 fremde Pflanzen- und Tierarten haben sich nach Angaben der Datenbank Daisie inzwischen in Europa niedergelassen. Nur sporadisch bekommen die Eindringlinge öffentliches Interesse. Zum Beispiel wenn der Japanische Staudenknöterich in Freiburg so wuchert, dass er einheimischen Arten den Platz raubt und mühevoll entfernt werden muss. Oder wenn sich Passanten am Riesen-Bärenklau in Dresden unschöne Hautreizungen zuziehen, die an Verbrennungen erinnern. Oder wenn Nandus durch Mecklenburgische Flusstäler stapfen.

Forscher haben nun herausgefunden, dass das Problem der Arteninvasion in den kommenden Jahren massiv zunehmen dürfte. Denn viele Neuankömmlinge haben sich noch nicht so weit ausgebreitet, dass sie schon jetzt auffallen - bald werden sie das aber tun.

"Es gibt sehr lange Nachlaufzeiten für die Etablierung der Arten", sagt Stefan Dullinger von der Universität Wien. Mit Kollegen unter anderem vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Halle-Leipzig hat er im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" seine Erkenntnisse veröffentlicht. Bei Untersuchungen in 28 Ländern Europas haben die Forscher herausgefunden: Nicht in erster Linie das Klima oder die geografischen Voraussetzungen bestimmen die Ausbreitungsmuster eingeschleppter Arten - sondern die Wirtschaftsentwicklung.

Wirtschaftliche Aktivität fördert invasive Arten

In Staaten mit hoher wirtschaftlicher Aktivität - also hohem Pro-Kopf-Einkommen, hoher Bevölkerungsdichte, großem Exportanteil - gibt es besonders viele pflanzliche und tierische Einwanderer. Die Gründe dafür sind klar. Wer reich ist, tauscht zu Beispiel mehr Waren mit anderen aus und bietet so zusätzliche Einfallmöglichkeiten für fremde Spezies.

Für die Mehrzahl der untersuchten Arten lässt sich die derzeitige Ausbreitung allerdings eher mit den sozioökonomischen Daten des frühen 20. Jahrhunderts erklären - und nicht mit den aktuellen Wirtschaftsstatistiken. Die Forscher schlussfolgern daraus, dass die Reaktion der Eindringlinge auf die veränderten wirtschaftlichen Bedingungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts noch kommen wird. Sie braucht wohl mehr Zeit als bisher vermutet.

Man könne sich das gut an einer ganz bewusst importierten Pflanze klarmachen, sagt Dullinger. Diese sei etwa als exotische Gartenzierde in eine bestimmte Region gebracht worden. Ehe nun die Samen zufällig an einer Stelle landen, von der aus sich die Art weiter ausbreiten kann, vergehe unter Umständen viel Zeit. Erst dann setze sich die Verbreitung fort - langsam, zunehmend schneller. Wenn sich hingegen mobile Arten wie Insekten oder Vögel in einem neuen Territorium ausbreiten, dauere das weniger lang.

Die Forscher sprechen von einer "Invasionsverschuldung" - denn der große Teil der eingeschleppten Arten werde sich erst binnen Jahren bemerkbar machen. Wie eine happige Kreditkartenabrechnung am Ende eines vorweihnachtlichen Einkaufsmonats. "Das dicke Ende kommt noch - das ist die Kernaussage", sagt Dullinger.

Wissenschaftler fordern strenge EU-Regeln

Dass die ökologischen Nischen für neue Arten knapp werden könnten, glauben die Wissenschaftler nicht. Dullinger: "Ich halte es für unwahrscheinlich, dass Neuankömmlinge keinen Platz finden." Frisch ins Land gekommene Arten siedelten oft an sogenannten Störstellen, bei Pflanzen zum Beispiel Böden, die häufig umgepflügt werden. Die Zahl solcher Stellen werde in Zukunft wohl zunehmen.

Nur strenge Regeln auf europäischer Ebene könnten helfen, das drohende Problem in den Griff zu bekommen, sagen die Forscher - zum Beispiel härtere Einfuhrkontrollen. Seien neue Tier- oder Pflanzenspezies trotzdem in der EU aufgetaucht, müssten sie schnell bekämpft werden. Denn "wenn sich eine Art einmal etabliert hat, wird die Kontrolle sehr schwer", sagt Dullinger.

Zumindest ein kleiner Teil der eingewanderten Arten kann durchaus Probleme bereiten - um 60 Tier- und Pflanzenspezies geht es da nach Ansicht des Bundesamtes für Naturschutz. Das Umweltbundesamt wiederum hat 2003 berechnet, dass die 20 wichtigsten Eindringlinge jedes Jahr in Deutschland einen Schaden von 156 Millionen Euro anrichten.

Für Großbritannien kommt eine gerade vom Umweltministerium vorgestellte Studie auf rund 1,5 Milliarden Euro. Schuld seien neben dem Knöterich, der auch in Deutschland bekannt ist, zum Beispiel Hasen.

In Deutschland macht Wissenschaftlern die Rippenqualle Sorgen. Sie kam im Ballastwasser von Schiffen von der US-Ostküste zu uns - und verputzt nun massenhaft Fischeier und Zooplankton in Ost- und Nordsee. Und dann ist da noch die Beifuß-Ambrosie. Ihre kraftvollen Pollen könnten in und um Berlin zum Albtraum von Allergikern werden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. This is the end
wilde Socke 20.12.2010
Ich denke, wir müssen alle immer Angst haben. Das Ende ist nahe!
2. Warum die Aufregung
lisahaehnle 20.12.2010
Zitat von sysopWehe, wenn der Knöterich kommt - oder gar die Beifuß-Ambrosie. Eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten können große Schäden anrichten. Jetzt haben Forscher herausgefunden: Die größten Probleme kommen erst noch, denn die Invasion der fremden Spezies geht viel langsamer als gedacht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,735380,00.html
Ich als Biologin verstehe den ganzen Zirkus um Neobiota nicht:Der Mensch hat schon immer Arten verschleppt und Umwelten verändert.Unsere Speisekarte wäre viel ärmer, wenn dies nicht erfolgt wäre. Nach der letzten Eiszeit, die ja nur schlappe 13-14.000 Jahre her ist, gab es zuerst nur ein paar Flechtenarten bei uns, dann kamen die anderen Pflanze und Tiere, die meisten Arten vom wieder einwandernden Menschen "eingeschleppt". Wenn man zur Kenntnis nimmt, dass sich Natur und Umwelträume IMMER verändert haben und dies zunehmend durch den Menschen, kann einen die gegenwärtige Zunahme der Biodiversität kaum verwundern. Was hingegen verwundert, ist, dass diesselben Organisationen, die uns mit ihren Kampagnen weis machen wollen, dass "jeden Tage 1000 Arten aussterben" nun erzählen, dass auch das Gegenteil, nämlich die Erhöhung der Biodiversität in unseren Breiten gefährlich sei und die Neuankömmlinge "ausgerottet" werden müssen. Woher diese paranoide Angst vor Veränderung? Anstatt sich zu freuen, dass es Gegenden auf der Welt gibt, in denen -bedingt durch Klimawandel und menschliche Aktivitäten- die Biodiversität nicht ab- sondern zunimmt, werden Steuergelder für die Erhaltung eines unnatürlichen - weil invarianten- Status quo verpulvert. Es ist nicht zu fassen! Also: keine Panik, freut Euch auf die Veränderungen - sie sind unausweichlich - weil natürlich.
3. "eingeschleppte Arten"
erkaem 20.12.2010
Zitat von sysopWehe, wenn der Knöterich kommt - oder gar die Beifuß-Ambrosie. Eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten können große Schäden anrichten. Jetzt haben Forscher herausgefunden: Die größten Probleme kommen erst noch, denn die Invasion der fremden Spezies geht viel langsamer als gedacht.
Sind denn Kartoffeln, Tomaten, Mais, etc. nicht auch eingeschleppte Arten. Da denkt heute keiner mehr darüber nach. Stay cool, Globalisierung ist halt mal global.
4. da fallen mir zwei dinge ein:
zackzodiac 20.12.2010
globalisation und nicht- integration ;)
5. Was hat der Spiegel plötzlich gegen
lef 21.12.2010
MultiKulti? Nur weil es in der "freien Natur" geschieht? Das Gewalttätigere gewinnt, wenn das Etablierte zu schwach ist oder sich freiwillig zurück zieht, woanders sehen doch die mainstreamer das auch positiv.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Klimawandel: Globalisierte Pflanzen

Fotostrecke
Spitzbergen: Kampf gegen die Arten-Invasion