Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hochrechnung: Eisbären verlieren wichtige Heimatregion

Von Haluka Maier-Borst

Bedrohte Giganten: Eisbären in der Arktis Fotos
REUTERS

Sterben die Eisbären aus wegen des Klimawandels? Simulationen zufolge verlieren die Tiere an Lebensraum: Aufgrund der Meereis-Schmelze in der Arktis droht eines ihrer wichtigsten Jagdreviere zu verschwinden.

Ein Eisbär, der einsam auf einer Eisscholle treibt. Dieses Bild ist zum Symbol für das Schmelzen der Polkappen und damit für die Folgen des globalen Klimawandels geworden. Nun bringt ein kanadisches Forscherteam das Symbolbild wieder ins Gespräch.

Stephen Hamilton von der University of Alberta und seine Kollegen sagen voraus, dass durch eisfreie Monate im Meer der Arktis die rund 25.000 Eisbären auf der Welt einen ihrer Lebensräume verlieren werden - den kanadisch-arktischen Archipel.

Dass Eisbären durch eisfreie Perioden bedroht sein könnten, ahnten Wissenschaftler schon länger. Brechen die eisigen Verbindungen weg, wird es für die Einzelgänger schwieriger, einen Partner zur Fortpflanzung zu finden. Das größte Problem für die Tiere ist jedoch, dass sie ohne Meereis weniger Chancen haben, Seerobben zu jagen, von denen sie sich ernähren.

"Zwar können Eisbären auch längere Perioden ohne Meereis und damit ohne Nahrung aushalten", erklärt Hamilton. "Wenn dieser Zustand aber über Jahre anhält, werden die Tiere schwächer und können sich schlechter fortpflanzen."

19 Eisbärregionen

Von den 19 unterschiedlichen Eisbärpopulationen, die rund um den Nordpol leben, gibt es anscheinend bereits einige, die unter diesem Problem heute schon leiden. Dazu gehören die Eisbären in der kanadischen Hudson Bay und die Population, die in der südlichen Beaufort-See zwischen Kanada und Alaska heimisch ist.

Bislang nahm man jedoch an, dass der kanadisch-arktische Archipel ein verlässlicher Rückzugsort für die Bären wäre, dank seiner stabilen Eisverhältnisse. Die jetzt im Fachblatt "PLoS ONE" erschienene Studie von Hamiltons Forschungsteam aber stellt nun diese Hoffnung in Frage.

Für ihre Untersuchung haben die Wissenschaftler ein Klima-Simulationsmodell verwendet. Dieses sei so präzise, dass es die Entwicklung des Meereises vorhersagen könne. "Die Inseln sind durch viele enge Kanäle getrennt. Darum konnten bisherige Modelle nicht genau sagen, was mit dem Eis in diesen Bereichen passieren wird", sagt Hamilton. Das jedoch sei nun möglich.

Ideal ist brüchiges Eis

Die Forscher ermittelten auf Grundlage des Modells für die folgenden Jahrzehnte die eisbedeckte Fläche - und darauf basierend mögliche Eisbärenpopulationen. Sie schauten sich an, an wie vielen Tagen im Jahr die jeweilige Region laut der Simulationen eisfrei sein könnte.

Brüchige Eisdecken sind für die Bären zunächst nichts Schlimmes. Im Gegenteil: Ist die Eisdecke zu stabil, können keine Ringelrobben aus dem Meer auftauchen und auf das Eis kommen. Die Jagd nach Beute ist dann kaum möglich.

"Ideal sind für Eisbären Regionen, in denen nur 60 bis 80 Prozent des Jahres das Seeeis die Fläche bedeckt" erklärt Jon Aars, norwegischer Polarforscher, der nicht an der Studie beteiligt war. Genau diesem Umstand soll die neue Studie Rechnung tragen, weswegen Aars sie für solide hält.

Erwärmung zu schnell

Stimmen also nun die Berechnungen der kanadischen Forscher, wird im letzten Viertel unseres Jahrhunderts der kanadisch-arktische Archipel über fünf Monate lang eisfrei sein. Somit würde der kritische Wert von 60 Prozent Eisbedeckung unterschritten. Die Überlebensperspektiven der Eisbären in dieser Region jedenfalls würden demnach schrumpfen.

Doch kann der Eisbär in den nächsten Jahrzehnten nicht lernen, sich dem Klimawandel anzupassen? Seinen Speiseplan von Robben auf andere Tiere umzustellen, das gehe jedenfalls nicht, erklärt Todd Atwood, Biologe am Alaska Ice Center. "Eisbären haben über Zehntausende von Jahren ihren Stoffwechsel und ihre Ernährung auf fettreiche Meeressäuger wie Robben abgestimmt. Die aktuelle Erwärmung in der Arktis passiert zu schnell, als dass sie das ändern könnten."

Zwar bleibt für einzelne Exemplare immer noch die Möglichkeit, sich mit ihren Artgenossen den Braunbären zu paaren und somit ihr eigenes Erbgut weiterzugeben. "Die Nachkommen sind am Ende jedoch immer noch Braunbären mit vielleicht ein paar Eisbärgenen. Die Art als solche rettet das jedenfalls nicht", meint Aars.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. messel
cindy2009 27.11.2014
Na dann machen Sie sich mal schlau, warum es im Eozän wärmer war.
2. Südpol
dritter_versuch 27.11.2014
Am Südpol gibt es keine Eisbären
3. Eisbärenpopulation ist gestiegen!
tommy_lee 27.11.2014
Der Eisbär und seine abnehmende Population ist eine immer wieder gerne zitiertes Beispiel für den Klimawandel. Nichtsdestotrotz ist die Population der Eisbären seit den 1950er Jahren von 5.000 auf heute 20.000 bis 25.000 Tiere gestiegen. (Quelle: Wikipedia). Was soll ich bezüglich Klimawandel denn glauben, wenn mir immer solche "Beweise" aufgetischt werden?
4. und
dritter_versuch 27.11.2014
Zitat von cindy2009Na dann machen Sie sich mal schlau, warum es im Eozän wärmer war.
Und warum es auch heute in der Umgebung von Messel Palmen gibt.
5. @nordsued
strayboy 27.11.2014
Angebliche Schrumpfung? Ende der siebziger Jahre betrug die arktische Eisflaeche Ende Oktober ungefaehr 10 Millionen Quadratkilometer, 2014 waren es zum gleichen Zeitpunkt ungefaehr 8 Millionen. Dieses Muster einer kontinuierlichen Abnahme seit mehr als 30 Jahren ist fuer alle Monate nahezu identisch. Oder meinen sie in etwa, dass es mehr Eis im Winter als im Sommer gibt, widerlege die Tatsache einer Schrumpfung? Ihr link zeigt die Schrumpfung uebrigens auch - man muss ein bisschen genauer hinschauen. Man sieht dass fuer einen gegebenen Zeitpunkt die Daten vor 1990 hoeher als der Mittelwert sind und die Daten fuer die spaeteren Jahre niedriger als der Mittelwert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Überraschende Beziehung: Verwandte Bären, braun und weiß

Das Erbgut
Genom
Das Genom bezeichnet das gesamte Erbgut eines Organismus. Außer bei einigen Viren besteht es immer aus DNA (Desoxyribonukleinsäure). Das Genom beinhaltet den Bauplan für die Produktion sämtlicher Proteine (Eiweißmoleküle), die ein Organismus zum Leben benötigt. Ein Gen ist ein Sequenzabschnitt auf dem Genom und beinhaltet die Erbinformation für ein Protein. Die einzelnen Bausteine der DNA sind vier verschiedene Basen: A, C, T und G.
Messenger-RNA (mRNA)
Die mRNA ist eine Art Genabschrift oder Blaupause der DNA. Nur die mRNA kann von den Proteinfabriken der Zellen, den sogenannten Ribosomen gelesen werden. Sie gibt ihnen vor, in welcher Reihenfolge Aminosäuren - die Bausteine von Proteinen - für das jeweilige Protein zu verknüpfen sind.
Codon
Ein Codon ist eine Folge von drei Bausteinen (Nukleotiden oder Basen) der DNA und analog auch der mRNA. Ein Codon steht für eine bestimmte Aminosäure oder als Stoppsignal, welches das Ende einer Bauanweisung für ein Protein kennzeichnet.
Genetischer Code
Der genetische Code ist die Zuordnung der Basen-Dreiergruppen und der Aminosäuren. Da vier verschiedene Basen zur Auswahl stehen, umfasst der genetische Code insgesamt 64 Codons. Für die meisten Aminosäuren gibt es daher mehr als ein Codon. So stehen beispielsweise die Codons CAG und CAA für die gleiche Aminosäure, die Glutaminsäure.
Transfer-RNA (tRNA)
Die tRNAs übernehmen eine Adapterfunktion beim Bau der Proteine: Jede tRNA hat auf der einen Seite jeweils ein sogenanntes Anticodon, das passend zum Codon auf der mRNA ist. Auf der anderen Seite ist sie mit der zugehörigen Aminosäure beladen. Auf diese Weise wird der genetische Code auf der mRNA abgelesen und in die entsprechende Aminosäurekette zum Protein verwandelt. Dieser Prozess geschieht in den Ribosomen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: