Emissionen Landwirtschaft schadet der EU-Treibhausgasbilanz

Stickstoffemissionen aus großflächiger Düngung, Methanemissionen bei der Viehzucht: Europas Landwirtschaft sorgt für große Mengen an Treibhausgasen, wie eine neue Studie belegt. Dabei können Pflanzen eigentlich jede Menge Kohlenstoff binden.

Traktor im Einsatz (Sachsen-Anhalt, 2004): "Eine große Senke für Treibhausgase"
dpa

Traktor im Einsatz (Sachsen-Anhalt, 2004): "Eine große Senke für Treibhausgase"


Jena - Wenn Pflanzen wachsen, dann nehmen sie größere Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf. Gerade alte Wälder gelten als kraftvolle Kohlenstoffsenken. In Europa nehmen sie jedes Jahr 305 Millionen Tonnen Kohlenstoff auf, wie eine neue Rechnung belegt. Beim ersten Hinhören klingt das beeindruckend: "Bis jetzt war man der Überzeugung, Europa sei in diesem Bereich eine große Senke für Treibhausgase", sagt Ernst-Detlef Schulze vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. "Da hat man aber nur Kohlendioxid gemessen, nicht Methan und Stickoxid."

Forscher des europäischen Projekts "CarboEurope" haben nun unter Schulzes Leitung die europäische Treibhausgasbilanz um genau diese Gase erweitert - und herausgefunden, dass die intensive Landwirtschaft in der EU so viel klimaschädigende Stickoxide und Methan freisetzt, dass der positive Effekt von Wäldern als Kohlenstoffspeicher fast zunichte gemacht wird. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin "Nature Geoscience" nachzulesen.

Methan und Stickoxide werden bei der Viehhaltung und dem intensiven Ackerbau frei, bei dem besonders viel Stickstoffdünger zum Einsatz kommt. Das ist bei großen Mengen durchaus problematisch, denn die Treibhauswirkung von Methan ist - wenn man jede Tonne des Gases in der Atmosphäre einzeln betrachtet - wesentlich stärker als die von Kohlendioxid. Die größten Emissionen dieser Treibhausgase wurden in Regionen mit intensiver Landwirtschaft und Viehhaltung gemessen - zum Beispiel England, Belgien, Norddeutschland und den Niederlanden.

Die Forscher warnen vor negativen Folgen für das Klima, wenn die intensive Landwirtschaft in Europa noch ausgeweitet wird. Es drohe sogar die Gefahr, dass die Klimabilanz kippe und die Region trotz ihrer Wälder insgesamt zu einer Quelle von Treibhausgasen werde. So sei der Wald im Moment noch eine wichtige Senke, weil das jährliche Wachstum die Holzernte übersteige. "Mit zunehmender Energieholznutzung wird diese Senke aber verschwinden", sagt Schulze.

"In Europa und weltweit kein Thema"

Zusammen mit seinen Kollegen schlägt er deswegen vor, die Bauern sollten Produktionsverfahren einsetzen, bei denen weniger Treibhausgasemissionen entstehen. Vor allem müsse man den Einsatz von Düngemitteln bedenken. Außerdem sollte das bei der Viehhaltung entstehende Methan verstärkt als Bioenergie genutzt werden, schlagen die Forscher vor.

Der Deutsche Bauernverband verweist indes darauf, dass die Treibhausgasemissionen der deutschen Landwirtschaft seit 1990 bereits um 20 Prozent gesenkt worden seien: "Zudem wurde der Einsatz von Handelsdünger in Deutschland seit 1990 um 33 Prozent gesenkt", sagt Steffen Pingen im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Er ist beim Verband verantwortlich für die Umweltpolitik - und erklärt selbstbewusst, dass die Landwirtschaft für gerade einmal sechs Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen verantwortlich sei. Allerdings ist diese Zahl alles andere als unumstritten.

Der Chef des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hatte jedenfalls am Wochenende angeregt, die Landwirtschaft möglicherweise auch in den Emissionshandel einzubeziehen. Besonders in der intensiven Tierhaltung mit hohen Anteilen an Methangasemissionen wären starke Anreize für Investitionen zum Abfangen dieser Gase notwendig, sagte Flasbarth der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Beim Bauernverband hält man davon jedoch nicht viel. Gegen eine Einbeziehung in den Emissionshandel spreche zum Beispiel, dass die Emissionen der Landwirtschaft wesentlich komplexer zu quantifizieren seien als die der Industrie, sagt Steffen Pingen. Bezüglich der Daten und Messverfahren gebe es erhebliche Unsicherheiten. "Letztlich ist die Struktur der Landwirtschaft im Vergleich zur Industrie eher durch kleinere Familienbetriebe geprägt, der bürokratische Aufwand wäre immens. Insofern ist dies in Europa und weltweit kein Thema", so der Verbandsfunktionär.

chs/dpa/AFP

insgesamt 4342 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yubi 28.10.2009
1. Was bringt der Klimagipfel?
Er bringt viel inhaltsloses Geschwätz, vollmundige (und windelweiche) Absichtserklärungen, Forderungen an "die Anderen", endlich auch etwas zu tun (bevor man selber was tut), .... Gut, daß die mal wieder drüber gesprochen haben ..... Ausser Spesen wieder nichts gewesen, und .... dann bis zum nächsten mal.
Maschinchen, 28.10.2009
2.
Bleiben seitens der EU finanzielle Zusagen für Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern weiterhin aus, wird es schwer, diese mit ins Boot zu holen. Meiner Ansicht nach ist es ohnehin utopisch, das Zwei-Grad-Ziel noch zu erreichen. Klimaschützer werden sich zunehmend mit dem ungeliebten Wort adaptation anfreunden müssen.
Edgar, 28.10.2009
3.
Wird wohl auf die übliche Verzögerunstaktik hinaus laufen, Aussitzen, bis die Klimahysterie vorbei ist, bis da hin Valium verteilen. Gut so! Wird nämlich trotzdem noch viel zu viel Geld sinnlos verbrannt. Deutschland wird wohl leider wieder als letzter Staat merken, dass die Party vorbei ist, und brav 'Vorbild' spielen.
Internetnutzer 28.10.2009
4. Atomkraft
Alle reisen mit dem Flugzeug an, residieren in klimatisierten Hotels, lssen sich in großen Limousinen zum Tagungsgebaude chaufiieren und reden über CO2 Reuzierung. Bis an die Unterlippe verschuldet wollen sie dann finanzielle Zusagen an Drittländer geben? Und an den ganzen Klimaquatsch glauben die meisten sowieso nicht, es ist aber so spekulativ die Welt zu retten, da muß man doch bei sein. Ein Riesenhumbug, wie im alten Rom: Brot und Spiele. Danach: Außer Spesen nichts gewesen. Ich hatte das schon mal gesagt: Wenn die Malediven wirklich etwas für den Klimaschutz tun wollen, dann sollen sie ihren Flughafen dicht machen, das wäre ein echtes Zeichen, daß sie verstanden haben.
Maschinchen, 28.10.2009
5.
Zitat von InternetnutzerAlle reisen mit dem Flugzeug an, residieren in klimatisierten Hotels, lssen sich in großen Limousinen zum Tagungsgebaude chaufiieren und reden über CO2 Reuzierung. Bis an die Unterlippe verschuldet wollen sie dann finanzielle Zusagen an Drittländer geben? Und an den ganzen Klimaquatsch glauben die meisten sowieso nicht, es ist aber so spekulativ die Welt zu retten, da muß man doch bei sein. Ein Riesenhumbug, wie im alten Rom: Brot und Spiele. Danach: Außer Spesen nichts gewesen. Ich hatte das schon mal gesagt: Wenn die Malediven wirklich etwas für den Klimaschutz tun wollen, dann sollen sie ihren Flughafen dicht machen, das wäre ein echtes Zeichen, daß sie verstanden haben.
Nun, was schlagen Sie vor? Anreise im Schlauchboot, Übernachtung auf dem Campingplatz?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.