Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Energie: Riesiges Erdgaslager vor Küste Zyperns entdeckt

Kleines Land mit enormen Rohstoffvorkommen: Vor der Küste Zyperns liegt offenbar ein riesiges Erdgasfeld. Jetzt haben neue Probebohrungen bestätigt, dass die Erdgasmengen Zyperns Energiebedarf um ein Vielfaches decken könnten. Doch um die Ausbeutungsrechte des Feldes wird gestritten.

Ölbohrplattform vor Zypern: Auch Erdgas könnte künftig vor der Küste gefördert werden Zur Großansicht
DPA

Ölbohrplattform vor Zypern: Auch Erdgas könnte künftig vor der Küste gefördert werden

Nikosia - Südlich von Zypern sind reiche Erdgasvorkommnisse entdeckt worden. "Wir haben erfreuliche Nachrichten", sagte der zyprische Präsident Dimitris Christofias am Mittwoch im zyprischen Fernsehen. Es sei ein "historischer Moment" für Zypern, so Christofias. Die amerikanische Firma Noble Energy habe bei ihren Forschungen schätzungsweise fünf bis acht Billionen Kubikfuß (180 bis 285 Milliarden Kubikmeter) Erdgas unter dem Meeresboden südlich der Insel entdeckt. Mehr Erdgas werde auch in anderen Regionen südlich von Zypern vermutet. Weitere Erkundungen sollen folgen.

Wann Erdgas gewonnen werden könne, sagte Christofias nicht. Experten gingen davon aus, dass dies etwa nach drei Jahren möglich sein könnte. Sie vermuteten, dass insgesamt 75 Billionen Kubikfuß (2,7 Billionen Kubikmeter) Erdgas unter dem Meeresboden im Süden Zyperns seien.

Bereits 300 Milliarden Kubikmeter Erdgas könnten Zyperns Energiebedarf für 30 Jahre decken, hieß es aus Regierungskreisen. Zum Vergleich: Jährlich verbrauchen die USA nach Berechnungen der Energy Information Agency (EIA) etwa 650 Milliarden Kubikmeter Erdgas.

Diese reiche Erdgasvorkommnisse hatten in den vergangenen Monaten zu Spannungen zwischen Zypern und der Türkei geführt. Zypern ist seit 1974 geteilt. Im Norden gibt es die mit türkischem Militäreinsatz geschaffene und nur von Ankara anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Im Süden liegt die Republik Zypern, die die ganze Insel international vertritt und Mitglied der EU ist. Solange es keine Lösung der Zypernfrage gibt, will Ankara, dass in der Wirtschaftszone im Meer südlich von Zypern nicht nach Erdgas gesucht wird.

Christofias erklärte, die reichen Erdgasvorkommnisse könnten zur Lösung der Zypernfrage beitragen. "Von dieser Entdeckung werden die heutigen und die künftigen Generationen profitieren. Sie könnte eine Motivierung für die Lösung der Zypernfrage werden", sagte Christofias.

Als Reaktion auf die Erdgassuche vor der Küste Zyperns hatte vor einigen Wochen die Regierung in Ankara mit dem türkischen Norden Zyperns ein Abkommen über den Verlauf des Kontinentalsockels unterschrieben. Es soll einer eigenen Erschließung von Gasvorkommen den Weg bereiten. Zypern und Griechenland haben dies als illegal verurteilt.

cib/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Im Mittelmeer....
günter1934 28.12.2011
Zitat von sysopKleines Land mit enormen Rohstoffvorkommen: Vor der Küste Zyperns liegt offenbar ein riesiges Erdgasfeld. Jetzt haben neue Probebohrungen bestätigt, dass die Erdgasmengen Zyperns Energiebedarf um ein Vielfaches decken könnten. Doch um die Ausbeutungsrechte des Feldes wird gestritten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,806135,00.html
Das Mittelmeer ist gross, warum sollte das Gasfeld bei Zypern das einzige sein? Dieser Fund bestätigt doch erneut, dass die Erdgasvorkommen weltweit riesig sind und für hunderte Jahre ausreichen. Da phantasiert man bei uns von Windgas, also Methan, das aus überschüssigem EE-Strom gewonnen werden soll und ungefähr das 10 - fache wie Erdgas kostet.
2. Ein alter Bekannter?
cosmoplitan99 28.12.2011
Zitat von sysopKleines Land mit enormen Rohstoffvorkommen: Vor der Küste Zyperns liegt offenbar ein riesiges Erdgasfeld. Jetzt haben neue Probebohrungen bestätigt, dass die Erdgasmengen Zyperns Energiebedarf um ein Vielfaches decken könnten. Doch um die Ausbeutungsrechte des Feldes wird gestritten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,806135,00.html
Befindet sich in dieser Region nicht das Leviathan-Gasfeld welches letztes Jahr entdeckt wurde?
3. warum?
Medianet 28.12.2011
Zitat von günter1934Das Mittelmeer ist gross, warum sollte das Gasfeld bei Zypern das einzige sein? Dieser Fund bestätigt doch erneut, dass die Erdgasvorkommen weltweit riesig sind und für hunderte Jahre ausreichen. Da phantasiert man bei uns von Windgas, also Methan, das aus überschüssigem EE-Strom gewonnen werden soll und ungefähr das 10 - fache wie Erdgas kostet.
warum kommen sofort solche Posting bei jedem Artikel über Energie etc...? Umweltschutz und die Entwicklung von alternativen Energiekonzepten sollen wohl noch hunderte Jahre warten,oder?
4. Die eigene Frage an Sie
cosmoplitan99 28.12.2011
Zitat von Medianetwarum kommen sofort solche Posting bei jedem Artikel über Energie etc...? Umweltschutz und die Entwicklung von alternativen Energiekonzepten sollen wohl noch hunderte Jahre warten,oder?
Warum jedes Mal gleich einen Bezug zu alternativen Energiekonzepten? Immerhin ist Gas der zweitwichtigste Energieträger und wird es wohl noch eine Weile bleiben, denn alternative Energiekonzepte brauchen auch ihre Zeit. Und werden hoffentlich vorher Kohle und Oel substituieren und nicht das Gas.
5. Weil...
günter1934 28.12.2011
Zitat von Medianetwarum kommen sofort solche Posting bei jedem Artikel über Energie etc...? Umweltschutz und die Entwicklung von alternativen Energiekonzepten sollen wohl noch hunderte Jahre warten,oder?
...das doch das Erste ist, was ein solcher Artikel bewirkt! Warum sollen wir viel Geld ausgeben, um z. B. Windgas zu produzieren, wenn unsere Erde es uns wesentlich billiger liefert! Sie können sich vielleicht teure Strompreise leisten, das ist nicht jedermanns Sache! Aber Sie wissen ja ganz genau, wie die Welt in hundert Jahren aussieht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gas aus der Tiefe: Unkonventionelle Vorkommen

Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird Zur Großansicht
BNK Petroleum

Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird

Unkonventionelle Gasförderung
In Deutschland gibt es einen Run auf neue Erdgasquellen. Durch spezielle Bohrmethoden lässt sich der wertvolle Rohstoff selbst dann bergen, wenn er in kleinen, abgeschotteten Zwischenräumen verstreut ist. SPIEGEL ONLINE zeigt Chancen und Risiken des Booms im Überblick.
Weltweite Vorräte
Die Internationale Energieagentur schätzt, dass weltweit rund 921 Billionen Kubikmeter unkonventionellen Gases im Erdreich verborgen sind - fünfmal so viel wie in konventionellen Vorkommen. Andere Expertern gehen von noch größeren Mengen aus. Bislang gibt es für viele Länder aber nur Schätzungen über prinzipiell vorhandene Mengen (in-situ Mengen). Wie viel davon tatsächlich technisch (Ressourcen) und wirtschaftlich (Reserven) gefördert werden kann, ist noch nicht bekannt.
Die Reservoirs
Im Gegensatz zu konventionellen Vorkommen befindet sich unkonventionelle nicht in durchlässigen Gesteinsschichten, sondern in kleinsten Poren und Bruchzonen im Gestein. Die größten Vorkommen sind in Schiefergestein eingeschlossen. Aber auch in Tonschichten und Tundraböden finden sich Vorräte.
Die Fördermethode
Steuerbare Bohrer dringen nicht nur tief ins Erdreich vor, sondern wühlen sich auch horizontal ins Gestein. So kann die gashaltige Gesteinsschicht über eine Strecke von mehreren Kilometern durchbohrt werden. Damit das Gas entweichen kann, wird das Gestein durch eine Mischung aus Wasser, Chemikalien und Quarzkügelchen in Tausende Stückchen gesprengt. Die Sprengungen bezeichnet man als "hydraulic fracturing" oder "fracing" (sprich: "Fräcking"). Fracing wird sehr selten auch bei konventionellen Bohrungen eingesetzt - bei unkonventionellen ist es Standard.
Die Chemikalien
Der Anteil der eingesetzten Chemikalien an der Gesamtflüssigkeit beträgt nach Angaben der Industrie gut ein Prozent. Angesichts der Tatsache, dass beim Fracing einer Bohrung teils mehrere Millionen Liter Wasser eingesetzt werden, ist das allerdings immer noch eine Menge. Über die genaue Zusammensetzung der Chemikalien gibt die Industrie nur sehr zögernd Auskunft.
Folgen der Technologie
In den USA hat der Abbau von unkonventionellem Erdgas bereits in großem Stil begonnen und den Energiemarkt so umgekrempelt, dass der Rohstoffexperte und Pulitzerpreis-Gewinner Daniel Yergin von einer "American Gas Revolution" spricht.
Folgen für die Umwelt
In den USA gibt es Beschwerden von Anwohnern, die sagen, ihre Lebensbedingungen hätten sich verschlechtert - unmittelbar, nachdem in Nähe ihrer Wohnungen Fracing-Bohrungen vorgenommen wurden. US-Behörden haben zudem Luft- und Grundwasserverschmutzungen nachgewiesen. Inwieweit es sich um Einzelfälle handelt oder um ein flächendeckendes Problem - und inwieweit all die aufgetretenen Umweltschäden tatsächlich mit der unkonventionellen Gasförderung zusammenhängen, ist kaum untersucht. Die US-Regierung hat es bislang versäumt, die Umweltrisiken genau zu untersuchen.ssu

Fotostrecke
Fotostrecke: Gasförderung rund um die Welt
Energieträger Erdgas
Erdgas ist nach Mineralöl der zweitwichtigste Bestandteil des deutschen Energiemix. Fast jede zweite Wohnung in Deutschland wird nach Angaben des BDEW inzwischen damit beheizt. Insgesamt sind es mehr als 18 Millionen Haushalte - Tendenz steigend. Zudem wird mit Erdgas Strom erzeugt, und umweltfreundliche Autos werden mit Erdgas angetrieben. Die Erdgas-Lagerstätten sind auf wenige Regionen begrenzt - mehr als die Hälfte der globalen Vorkommen befinden sich in den Ländern Russland, Iran und Katar.

Erdgas ist der am wenigsten klimaschädliche aller fossilen Brennstoffe. Bei seiner Verbrennung werden etwa 200 Gramm CO2 pro Kilowattstunde freigesetzt. Dies ist im Vergleich zu Erdöl (270 g/kWh) und Kohle (je nach Qualität 330 bis 400 g/kWh) gering.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: