Energiequelle Vor Alaska liegt der Methanhydrat-Schatz der USA

Brennbares Gas, in Eis eingeschlossen: Methanhydrat gilt als begehrter Energieträger für die Zeit nach dem Öl. Doch Methan ist gefährlich - es zählt zu den schädlichsten Klimagasen. Nun haben US-Geologen die Methanhydrat-Vorkommen der USA geschätzt.


Das Erdöl wird knapper, der Klimawandel hat bereits begonnen, nächstes Jahr wird die Welt um ein neues Abkommen zur Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes ringen. Schon steht der nächste Klimakiller in den Startlöchern: Methanhydrat - auf dem Meeresboden in Eis eingeschlossenes brennbares Methangas. Wird es freigesetzt, richtet das Methan - mehr als 20-mal so klimaschädlich wie CO2 - sein Unheil direkt in der Atmosphäre an. Wird es verbrannt, entsteht CO2.

Brennendes Methanhydrat: Öl 2.0 und potentieller Klimakiller
DPA

Brennendes Methanhydrat: Öl 2.0 und potentieller Klimakiller

Als möglicher Nachfolger des Öls ist Methanhydrat schon jetzt eine begehrte Ressource. Die Weltvorräte des gefrorenen Gases sind enorm: In Form von Methanhydrat, so die Schätzung der Geologen, ist vermutlich deutlich mehr Kohlenwasserstoff gebunden als in allen noch vorhandenen Vorkommen von Kohle, Gas und Erdöl zusammen. Das weckt Begehrlichkeiten: China, Indien, Japan - sie alle untersuchen bereits, wo man das "Öl 2.0" abbauen könnte, um den steten Energiehunger zu befriedigen.

Nord-Alaska: 2,41 Billionen Kubikmeter Methangas werden hier vermutet
U.S. Geological Survey

Nord-Alaska: 2,41 Billionen Kubikmeter Methangas werden hier vermutet

Auch die USA wollen da nicht zurückstehen. Wissenschaftler des U.S. Geological Survey, einer Behörde des US-Innenministeriums, haben nun geschätzt, wie viel technisch abbaubares Methanhydrat die USA besitzen. Ihr Ergebnis: 2,41 Billionen Kubikmeter an Methangas könnten im Eis eingeschlossen schlummern - in und vor der Nordküste Alaskas. Die am Mittwoch veröffentlichte Studie ist die erste Schätzung der Methanhydratvorkommen in den USA.

Nach offiziellen Angaben verbrauchten die USA jährlich bereits 0,650 Billionen Kubikmeter Erdgas - rund ein Fünftel des weltweiten Gesamtverbrauchs von 2,93 Billionen Kubikmeter Erdgas jährlich. Allerdings dämpfen die Wissenschaftler die Erwartungen: Weitere Untersuchungen seien nötig, um abschätzen zu können, ob der Methanhydrat-Abbau auch tatsächlich ökonomisch wäre.

Interaktive Karte
SPIEGEL ONLINE
Im Überblick: Kipp-Punkte des Weltklimas
Die Methanhydrat-Vorkommen der Erde sind für Klimaforscher ein schwer einschätzbarer Risikofaktor. Sie befürchten, dass im Zuge der globalen Erwärmung zunehmend Methan aus Methanhydraten freigesetzt werden wird - und die Erwärmung noch weiter forciert. Erste Anzeichen für solch eine Entwicklung hatten Wissenschaftler kürzlich vor Sibirien beobachtet. Zudem besteht die Gefahr, dass beim Methanhydrat-Abbau Methan freigesetzt wird.

Dirk Kempthorne vom US-Innenministerium vertrat hingegen die Meinung, die Einschätzung der Wissenschaftler zeige das "Potential von Erdgashydraten" als saubere Energieressource. Der Abbau sei nicht riskanter als der in konventionellen Gasfeldern. Die Gashydrate seien meist "tief in der Erde, isoliert und abgekapselt von den Veränderungen an der Oberfläche."

lub/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.