Energiewende "Missionarisches Predigen hilft nicht"

Die Energiewende ist auch eine Aufgabe für Psychologen und Sozialwissenschaftler, sagt der Technikphilosoph Armin Grunwald - und fordert: Die Politik muss den Menschen erklären, dass es Verlierer geben wird.

Solarzellen in Shenzhen, China (Symbolbild)
Getty Images

Solarzellen in Shenzhen, China (Symbolbild)

Ein Interview von


Zur Person
  • KIT
    Armin Grunwald, Professor für Technikphilosophie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag.

SPIEGEL ONLINE: Der Ausbau der Windenergie lahmt, der Kohleausstieg sorgt für Streit, das Klimaschutzziel für 2020 wird verfehlt. Warum tun wir uns so schwer mit der Energiewende?

Grunwald: Wir haben lange Zeit gedacht, dass es genügt, die Atom- und Kohlekraftwerke durch erneuerbare Energien und die Benzin- und Dieselfahrzeuge durch Elektroautos zu ersetzen. Und alles andere bleibt, wie es ist. Alte Technik raus, neue Technik rein - so einfach funktioniert das aber nicht. Wir haben die Komplexität der Energiewende massiv unterschätzt.

SPIEGEL ONLINE: Was meinen Sie genau?

Grunwald: Da ist zum einen die technische Komplexität. Wir müssen Stromangebot und -nachfrage auch dann im Gleichgewicht halten, wenn der Anteil der wetterabhängigen Wind- und Solarenergie sehr hoch sein wird. Ich bin aber optimistisch, dass unsere Ingenieure und Forscher das hinkriegen werden.

Die viel größere Herausforderung ist etwas, woran man anfangs gar nicht gedacht hat: Die Energiewende bringt starke gesellschaftliche Veränderungen mit sich. Sie stellt etablierte Rollen, Regeln und Geschäftsmodelle in Frage, verlangt neue Verhaltensweisen und den Abschied von alten Gewohnheiten. Unser Leben ist an die Energie- und Mobilitätsinfrastruktur angepasst.

Wenn wir diese Systeme ändern, müssen wir uns auch selbst ändern. Also zum Beispiel hinterfragen, wie wir Energie nutzen. Wie schwer das fällt, sehen wir an der fehlenden Bereitschaft zum Umstieg auf die Elektromobilität, die ja wegen der begrenzten Reichweite und der langen Ladezeiten ein ganz anderes Nutzerverhalten verlangt.

SPIEGEL ONLINE: Das klingt nach einer großen gesellschaftlichen Aufgabe. Kann die Politik diesen Prozess überhaupt steuern?

Grunwald: Wenn die Regierungen finanzielle Anreize für ein bestimmtes Verhalten bereitstellen, hilft das natürlich. Was dagegen nicht funktioniert, ist missionarisches Predigen, etwa in der Art: Ihr müsst alle Strom sparen!

Vielversprechend sind aber Konzepte wie das "Nudging", also ein sanftes Anstupsen, das uns immer wieder erinnert, dass Energie kostbar ist und damit eine Verhaltensänderung auslöst. Die Energiewende ist also nicht nur eine Aufgabe für Ingenieure, sondern auch für Psychologen und Sozialwissenschaftler.

SPIEGEL ONLINE: Meinungsumfragen zeigen, dass die grundsätzliche Zustimmung zur Energiewende immer noch sehr hoch ist. Überrascht Sie das?

Grunwald: Nein, denn die Energiewende ist eine Antwort auf den Klimawandel. Und dass etwas gegen die steigenden CO2-Emissionen getan werden muss, wissen die allermeisten Menschen in Deutschland sehr genau. Allerdings folgt aus dieser prinzipiellen Unterstützung der Energiewende nicht zwangsläufig, dass die Bürger Windräder oder Stromleitungen in ihrer Nachbarschaft eine tolle Sache finden.

SPIEGEL ONLINE: Aber die Proteste sind in vielen Regionen ja schon ziemlich vehement. Wie passt das zusammen?

Grunwald: Wenn jemand Sorge hat, dass sein Haus wegen eines Windparks in der Nähe an Wert verliert, ist es verständlich und legitim, dass er sich gegen den Bau wehrt. Dazu kommt aber oft auch noch eine andere, tief in der Psyche verwurzelte Ursache: ein Gefühl der Entfremdung, des Verlustes von Heimat. In manchen Regionen, etwa in Brandenburg, haben die Windräder ganz dramatisch das Bild der Landschaft verändert. Das trifft manche Menschen ins Mark.

SPIEGEL ONLINE: Es scheint oft, als hätten die Menschen früher anders auf Infrastrukturprojekte reagiert.

Grunwald: Ja, tatsächlich hat die Umweltbewegung in den vergangenen Jahrzehnten den Stellenwert der Natur in der Gesellschaft verändert. In den Sechzigern hat man eine Autobahn durch einen Wald noch als Zeichen des Fortschritts verstanden, ab den Achtzigern dagegen als zerstörerisch.

Auch, weil der Landschaftsbegriff der Deutschen letztlich doch stark von der Romantik geprägt ist: Das Ideal einer schönen Landschaft besteht aus vorindustriellen Bildern, Technik kommt darin nicht vor.

SPIEGEL ONLINE: Kann man den Konflikt zwischen Energiewende und Heimatbegriff befrieden?

Grunwald: Es ist wichtig, den Widerspruch überhaupt erst einmal zum Thema zu machen. Meist wird er als Scheinproblem abgetan, über das nicht gesprochen werden muss. Für viele Menschen ist dieses Problem aber sehr real. Zudem sollten die Anwohner so früh wie möglich in die Planung neuer Windparks oder Stromleitungen eingebunden werden. Allerdings ist auch klar, dass sich die Interessen damit längst nicht immer ausgleichen lassen. Dann ist gegebenenfalls auch eine finanzielle Kompensation nötig.

SPIEGEL ONLINE: In der Geschichte gab es viele gesellschaftliche Umbrüche, die durch eine Transformation der Energieversorgung ausgelöst wurden, etwa durch den Ersatz von Holz durch Kohle. Können wir daraus etwas für die Energiewende lernen?

Grunwald: Bei jedem Umbruch dieser Art gibt es nicht nur Gewinner, sondern auch Verlierer. Etablierte Verhältnisse werden in Frage gestellt, Berufsbilder verschwinden, Menschen müssen sich neu orientieren, manche müssen umziehen - die Gesellschaft wird durchmischt. Diese Dynamik schafft Fortschritt, bedeutet für viele Menschen aber auch eine Bedrohung. Sie dürfen damit nicht allein gelassen werden.

SPIEGEL ONLINE: Konkret?

Grunwald: Es ist ganz wichtig, dass für die deutschen Braunkohlereviere Zukunftsprogramme aufgesetzt werden, die dem Niedergang der Kohleindustrie etwas Neues, Positives entgegenstellen. Genauso wichtig ist aber auch, dass die Politik ehrlich sagt: Es wird Verlierer geben. Zu Beginn der Energiewende wurde das versäumt. Damals wurde so getan, als wenn alle Bürger vom Umbau des Energiesystems profitieren werden. Das ist nicht der Fall.

insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
arr68 20.01.2019
1. Elektromobilität
und noch immer predigt jemand von den langen Ladezeiten. Wenn man endlich genormte Akkus einbaut, die von unten schnell von einem Staplerarm ausgewechselt werden kann ist das Problem gelöst. Aber da pflanzt die Industrie die Angst ein, wenn der Akku nicht untrennbar verbunden ist, dann könnte man ja einen schlechten Akku bekommen... Das gleiche Phänomen haben wir bei den Smartphones. Anfangs würde noch auf Wechselakkus gedrängt, später nahm man den Festeinbau hin und jetzt werden viele Smarties nach 2 Jahren entsorgt und es gibt ein neues. Natürlich ist der Bedarf an Akkus beim Wechsel größer, schätzungsweise 3 Akkus pro Fahrzeug, aber die stehen ja nicht dumm rum, sondern lösen das Grundlastproblem.
Rubikon_2016 20.01.2019
2. Das wäre einfacher
zu vermitteln, wenn es auch auf Seiten der Konzerne Verlierer geben würde. So muß künftig die Energieerzeugung und die Versorgung dezentral organisiert werden - dadurch wird das Geschäftsmodell der großen Energiekonzerne infrage gestellt, ja vielleicht sogar ihre Existenzberechtigung. Auch das wird viele Tausend Arbeitsplätze kosten, ohne Aussicht auf Ersatz, ebenso das Abschalten der Kernkraftwerke oder das Stillegen der Braunkohlegruben und der entsprechenden Kraftwerke. Es wird also in der Branche einen fundamentalen Wandel geben müssen, um die Energiewende zu schaffen. Es ist vergleichbar mit dem Strukturwandel hinsichtlich der Steinkohle und der Stahlindustrie an Ruhr und Saar.
SeanFold 20.01.2019
3.
E-Auto für jeden Erschwinglich mit Batteriewechseltechnik. Eigenheime mit Kwf40+ Standard. Subventionen für jene, die diese Entwicklung nutzen und Ausbau der heimischen Industrie auf diesem Sektor. Das habe ich 2010 gesagt. Der Zug ist nun abgefahren.
knuty 20.01.2019
4.
Zitat von arr68und noch immer predigt jemand von den langen Ladezeiten. Wenn man endlich genormte Akkus einbaut, die von unten schnell von einem Staplerarm ausgewechselt werden kann ist das Problem gelöst. Aber da pflanzt die Industrie die Angst ein, wenn der Akku nicht untrennbar verbunden ist, dann könnte man ja einen schlechten Akku bekommen... Das gleiche Phänomen haben wir bei den Smartphones. Anfangs würde noch auf Wechselakkus gedrängt, später nahm man den Festeinbau hin und jetzt werden viele Smarties nach 2 Jahren entsorgt und es gibt ein neues. Natürlich ist der Bedarf an Akkus beim Wechsel größer, schätzungsweise 3 Akkus pro Fahrzeug, aber die stehen ja nicht dumm rum, sondern lösen das Grundlastproblem.
Wie stellen Sie sich einen standardisierten Akku vor, der sowohl in einen E-Smart als auch in einen Tesla passt?
Das dazu 20.01.2019
5. Energie ist nicht kostbar
Fossile Energieträger sind es. Einzig billige saubere Energie für jeden ermöglicht Wachstum und Freiheit und Stabilität. Wahnsinnserkenntnis, das es auch Verlierer geben wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.