Weihrauchkiefer Der Baum mit dem Riesenerbgut

Forscher haben das bisher umfangreichste Erbgut eines Lebewesens entziffert. Es gehört - Überraschung! - einem Baum. Die Weihrauchkiefer hat ein rund siebenmal größeres Genom als wir Menschen - vor allem, weil sich einzelne Sequenzen oft wiederholen.

Weihrauchkiefern in Texas (Archivbild): Das Erbgut des Baumes ist rund siebenmal größer als das des Menschen.
DPA/ Texas A&M Forest Service/ Ron Billings

Weihrauchkiefern in Texas (Archivbild): Das Erbgut des Baumes ist rund siebenmal größer als das des Menschen.


Sie kommt vor allem im Südosten der USA vor, wird um die 30 Meter hoch - und hat ein Erbgut mit mehr als sieben Mal so vielen Bausteinen wie das menschliche Genom. Genaugenommen hat die Weihrauchkiefer nach Angaben von Forschern um David Neale von der University of California das größte bislang entzifferte Erbgut überhaupt.

Die Weihrauchkiefer sei die wirtschaftlich bedeutendste Baumart in den USA, heißt es in einer Pressemitteilung der Genetics Society of America in Bethesda. Ein Großteil aller Papierprodukte werde daraus hergestellt. Zudem sei die Pflanze für die Gewinnung von Biokraftstoff von Interesse. Wie bei anderen Nadelhölzern auch ist das Genom auf zwölf Chromosomen verteilt. Es war bereits bekannt, dass das Erbgut dieser Pflanzengruppe sehr groß und komplex ist. Es umfasst je nach Art zwischen 20 und 40 Milliarden Basenpaare. Allerdings sind noch nicht alle Genome davon entziffert.

Das Erbgut der Weihrauchkiefer besteht nun aus etwa 22 Milliarden Basenpaaren. Ihre Ergebnisse teilten die Forscher auf mehrere Fachartikel auf, die sie in den beiden Journalen "Genetics" und "Genome Biology" veröffentlichten. Die einzelnen Buchstaben zu lesen, sei mit den modernen Sequenzierungsmethoden relativ einfach, berichten die Forscher. Es gelinge aber nur in relativ kurzen Fragmenten. Die Schwierigkeit bestehe darin, diese Fragmente anschließend in die richtige Reihenfolge zu bringen.

"Riesige Schnipselhaufen"

Das sei in etwa so, als würde man Tausende Ausgaben eines Buches in kleine Schnipsel reißen, erläuterte Mitautor Steven Salzberg von der Johns Hopkins University in den USA. "Man hat dann diesen riesigen Schnipselhaufen und muss daraus das Buch wieder zusammenbasteln."

Bei der von Forschern an der University of Maryland entwickelten neuen Analysemethode werden überlappende Fragmente zunächst zu größeren Abschnitten zusammengestellt. Alle redundanten Informationen werden dann entfernt. Die komprimierte Datenmenge kann so im Arbeitsspeicher eines Super-Computers bearbeitet werden.

Die Untersuchung liefert nun eine erste Rohfassung des Genoms. Sie zeige nach Angaben der Forscher unter anderem, dass es zu etwa 82 Prozent aus sich wiederholenden Sequenzen bestehe. Auch bei anderen untersuchten Nadelhölzern erwies sich das Genom als derart aufgebläht.

Die wohl berühmteste Weihrauchkiefer Amerikas stand lange Zeit auf einem Golfplatz in Georgia. Sie war dem damaligen Präsidenten Dwight D. Eisenhower bei seinem Golfspiel so oft im Weg, dass er sie im Jahr 1956 fällen lassen wollte - mit dem Vorschlag aber abblitzte. Der Baum auf dem Kurs des Augusta National Golf Club wurde zur Legende. Im Februar dieses Jahres musste er allerdings gefällt werden, weil er bei der Kältewelle zuvor stark beschädigt worden war.

chs/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hartmut_s 20.03.2014
1. Hä?
"Es umfasst je nach Art zwischen 20 und 40 Milliarden Basenpaare. Allerdings sind noch nicht alle Genome davon entziffert. Das Erbgut der Weihrauchkiefer besteht nun aus etwa 22 Milliarden Basenpaaren." Ich denke, es ist das größte Genom überhaupt, gleichzeitig scheint es im für diese Arten unteren Bereich zu liegen. Verstehe ich nicht.
holtor 20.03.2014
2. optional
Um festzustellen, wie groß das Genom ist, braucht man ja nur eine Waage, keine Sequenzierung. Vermutlich ist im Artikel gemeint, dass es sehr wohl viele Lebewesen mit noch viel größerem Genom gibt, aber dieses hier ist das längste, das bisher sequenziert wurde.
Toll-s-toy 20.03.2014
3. Kiefer: die Überlebenskünstler schlechthin.
Zitat von sysopDPA/ Texas A&M Forest Service/ Ron BillingsForscher haben das bisher umfangreichste Erbgut eines Lebewesens entziffert. Es gehört - Überraschung! - einem Baum. Die Weihrauchkiefer hat ein rund siebenmal größeres Genom als wir Menschen - vor allem, weil sich einzelne Sequenzen oft wiederholen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erbgut-genom-der-weihrauchkiefer-ist-entziffert-a-959677.html
Kiefer sind sowieso eine der ältesten und widerstandsfähigsten Baumarten, die es gibt. Sie haben sich sehr gut behaupten können, bei der verschiedenen geologischen Änderungen/Phasen unserer Erde.
bigbubby 20.03.2014
4. optional
Das größte Entzifferte. Ja die kleinen feinen Einschränkungen machen den Unterschied.
ralphitschik 22.03.2014
5. Schöpfer?
Zitat von sysopDPA/ Texas A&M Forest Service/ Ron BillingsForscher haben das bisher umfangreichste Erbgut eines Lebewesens entziffert. Es gehört - Überraschung! - einem Baum. Die Weihrauchkiefer hat ein rund siebenmal größeres Genom als wir Menschen - vor allem, weil sich einzelne Sequenzen oft wiederholen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erbgut-genom-der-weihrauchkiefer-ist-entziffert-a-959677.html
Da macht sich das Mensch wirklich eitelst lustig über sich selbst; ist ES ja wirklich spassig zu erleben, wie dieses sich selber als das Ultimativste beschreibt. Angenommen, der Baum ist nur das Haar des "extraterrestrischen Lebewesens Erde" > welche Wenigkeit geziemt dann dem Zweibeiner? Ein Floh? Wasser wäre als Blut zu betrachten. Nun dürft Ihr weiterspinnen...!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.