USA Öl- und Gasförderung lösen immer mehr Erdbeben aus

Menschengemachte Erdbeben bedrohen Millionen Menschen in den USA: In die Tiefe gepumptes Abwasser der Öl- und Gasförderung lässt vormals erdbebenfreie Gebiete immer öfter erschüttern.

Ölförderung in Oklahoma
DPA

Ölförderung in Oklahoma


Geoforscher warnen vor der Gefahr von Erdbeben, die durch menschliche Aktivitäten verursacht werden. Wissenschaftler der US-amerikanischen Geologiebehörde USGS legten am Montag eine Karte vor, die neben Gefahrenzonen von natürlichen Erdbeben auch menschengemachte Erschütterungen in den USA einbezieht.

Der Studie zufolge sind rund sieben Millionen Menschen in mittleren und östlichen Regionen der USA von stärkeren Erdstößen bedroht, die größtenteils keine natürliche Ursache haben. Mittlerweile gibt es demnach in ehemals erdbebenarmen Regionen - etwa in Oklahoma - so viele Erschütterungen wie im Erdbebenstaat Kalifornien.

Als Hauptursache für die Beben nennen die Forscher die Entsorgung von Abwässern aus Ölförderung und Erdgasförderung - dem sogenannten Fracking - in tiefen Bodenschichten.

Während das Fracking selbst keine heftigen Beben auslöse, könne die Verklappung der Förderflüssigkeit gefährlich werden: In den USA werden im Gefolge der Öl- und Gasförderung große Mengen verschmutzter Abwässer durch Hunderte Meter tiefe Bohrlöcher ins Erdinnere gepumpt. Dadurch steigt der Druck im Boden.

Durch die erstmalige Einbeziehung menschengemachter Auslöser sei die Risikoeinschätzung für Beben in Teilen der USA "deutlich gestiegen", erklärte Mark Petersen, der Leiter der Studie. In Staaten wie Oklahoma, Kansas, Texas und Colorado seien in den vergangenen fünf Jahren stärkere Erschütterungen und daraus resultierende Schäden festgestellt worden.

Erdbebengefahrenkarte für USA
AP/ USGS

Erdbebengefahrenkarte für USA

In den mittleren Vereinigten Staaten wurden nach Angaben der Studie von 1973 bis 2008 im Jahresdurchschnitt 24 Erdbeben der Stärke drei oder höher gemessen. Die Zahl sei kontinuierlich gestiegen, auf zuletzt 1010 Beben im Jahr 2015. Der bisher schwerste Erdstoß in der Nähe von Bohrlöchern wurde 2011 im US-Staat Oklahoma mit einer Stärke von 5,7 gemessen.

Seit 20 Jahren pressen Firmen dort Abwasser in die Erde, das bei der Förderung von Öl und Gas anfällt. Der Schlag der Stärke 5,7 war das heftigste Beben, das jemals durch Abwasser ausgelöst worden sei, schrieben Forscher im Fachblatt "Geology".

Ursache sei eine Kettenreaktion gewesen: Nur 200 Meter entfernt von der Stelle, wo das Wasser eingepresst wurde, liegt eine alte Gesteinsnaht, die sogenannte Wilzetta-Störung. Sie habe dem Druck des Abwassers nicht standgehalten, schreiben die Geoforscher.

Beunruhigend sei vor allem die Erkenntnis, dass vergleichsweise kleine Wassermengen starke Beben verursachen könnten: Solche Spannungsänderungen könnten offenbar Kettenreaktionen entlang von Gesteinsnähten auslösen, an deren Ende ein schwerer Schlag stehen könnte, schrieben die Forscher in "Geology".

Derzeit wird das Risiko des sogenannten Frackings diskutiert. Dabei werden große Mengen Flüssigkeit in den Boden gepresst, um Gas zu fördern. Deutsche Forscher hatten empfohlen, Fracking in der Nähe von Untergrundnähten zu verbieten. Andernorts könne die Fördertechnologie gleichwohl ungefährlich sein.

Besonders Regionen, die zuvor kaum gebebt hätten, sind Forschern zufolge gefährdet. Fernab von Erdplattengrenzen blieben die Gebiete ruhig, weil sie vom Gleichgewicht profitierten, das den Boden stabilisiere. Stünden in solchen Gebieten alte Gesteinsnähte vor dem Bruch, genüge das Einpumpen von Wasser, um sie zu überspannen - und beben zu lassen.

boj/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Circular 29.03.2016
1. Dann muss man gegen die bösen Erdgeister halt
mit militärischen Mitteln vorgehen.
sucramotto 29.03.2016
2. und wenn schon...
...solange das Fracking in menschenleeren Gegenden erfolgt, spricht nichts dagegen, weiter Fracking zu betreiben. Selbst der Artikel sagt, dass das Fracking an sich nicht gefährlich ist, also sollte man die Chancen auch weiterhin nutzen - auch in Deutschland!
hatschon 29.03.2016
3. Wenn man die Erde als
Lebewesen sieht so hat sie das Recht sich zu wehren , wie jedes andere Wesen auch wenn es gequält wird .
bullet69 29.03.2016
4.
ich war einmal Hörer eines Vortrages unseres Ex Minister Clement, der zwischenzeitlich als Lobbyist für die Energiewirtschaft tätig ist und der meinte, Fracking ist ja soooo ungefährlich in Bezug auf die Chemikalien und der Erdbebengefahr. Ja nee, Herr Clement, ist klar ^^.
fritz_64 29.03.2016
5. Erdbeben ist ja nur ein Aspekt...
...das "Wasser" das hier in die tiefen Gesteinsschichten gepresst wird ist natürlich ein Cocktail aus vielen unterschiedlichen Giften und die werden über kurz oder lang sicher auch einen Weg zurück zur Oberfläche finden...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.