Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erderwärmung: Bush lässt Uno-Klimabericht entschärfen

Eigentlich sollte der Uno-Klimabericht vor Wirbelstürmen, Trockenheit, Überflutungen und Bränden in Nordamerika warnen. Doch die US-Regierung hält die Prognosen für Panikmache. Deshalb wurden auf Druck von Washington kritische Passagen gestrichen.

Brüssel - Die Veröffentlichung des zweiten Teiles des Weltklimaberichtes hat sich heute in letzter Sekunde verzögert. Der Bericht sei aber nunmehr "abgeschlossen" und werde "in zwei Stunden" veröffentlicht, sagte der Vorsitzende des Weltklimarates (IPCC), Rajendra Pachauri, am Morgen kurz nach dem eigentlich vereinbarten Veröffentlichungstermin in Brüssel. "Wir haben gerade eine Marathonsitzung beendet", sagte Pachauri. "Es war eine produktive aber ermüdende Übung. Letztlich haben wir ein, wie ich denke, sehr gutes Dokument."

Waldbrand in Portugal: Dramatische Folge des Klimawandels?
DPA

Waldbrand in Portugal: Dramatische Folge des Klimawandels?

Ein IPCC-Sprecher hatte kurz zuvor gesagt, dass sich die auf 10 Uhr angesetzte Pressekonferenz zur Vorstellung des Berichtes verzögere, ohne einen neuen Termin zu nennen. Delegierte machten die USA, China und Saudi-Arabien für die Verschiebung verantwortlich. Die Regierungen dieser Länder hätten einige Abschnitte des Berichtes insbesondere zu den Wirkungen des Klimawandels als zu weitgehend beanstandet. In dem Streit ging es nicht um den Hauptteil des gut 1400 Seiten dicken Berichts, sondern um die an politische Entscheidungsträger gerichtete "Zusammenfassung". Forscher klagten über die Einmischung der Politik.

Die Fachleute gaben dem Drängen der USA und Chinas aber letztlich nach. Nach Angaben aus Delegationskreisen wurden nun einige kritische Passagen aus dem Bericht gestrichen. Ein Abschnitt zu erwarteten Klimaschäden in Nordamerika komme nun nicht mehr vor, hieß es. Im Entwurf hatte es zunächst geheißen, als Folge der Erderwärmung werde es auf dem Kontinent unter anderem Wirbelstürme, Trockenheit, Überflutungen und Brände geben.

China habe in den Verhandlungen darauf bestanden, eine Textstelle zu entfernen, wonach gewisse Schäden mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit" eintreten würden. Anwesende Wissenschaftler seien daraufhin aufgestanden und hätten einen Erhalt dieses Hinweises verlangt. Daraufhin wurde eine Kompromissformel gesucht.

Mit den dramatischen Ergebnissen seines ersten Berichts, der im Februar in Paris vorgestellt wurde, hatte der Weltklimarat international Bestürzung ausgelöst. Der Bericht sagt einen durchschnittlichen Temperaturanstieg von bis zu 6,4 Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts vorher. Im zweiten Teil sollen nun die Regionen vorgestellt werden, die in den kommenden Jahrzehnten besonders unter den Auswirkungen des Klimawandels leiden werden. Befürchtet werden Dürren, Überschwemmungen und zunehmender Mangel an Trinkwasser in jetzt schon heißen Regionen, die stärkere Verbreitung von Krankheiten und das Aussterben diverser Tier- und Pflanzenarten.

Den dritten und letzten Teil ihres Weltklimaberichts wollen die Forscher Anfang Mai präsentieren. Dann wollen sie Lösungsvorschläge unterbreiten, um die Folgen des Klimawandels abzumildern.

IPCC - der Klimarat der Vereinten Nationen
Ziele
ESA 2004
Der Intergovernmental Panel on Climate Change, zu Deutsch der zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaveränderungen mit Sitz in Genf, wurde 1988 vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) und der World Meteorological Organization (WMO) gegründet, die ebenfalls zur Uno gehört. Der Inder Rajendra Kumar Pachauri ist seit Mai 2002 Vorsitzender des IPCC.

Der auch als Weltklimarat bezeichnete IPCC soll umfassend, objektiv und ergebnisoffen die wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Informationen über den von Menschen verursachten Klimawandel bewerten. Das Gremium, dem Hunderte von Wissenschaftlern in aller Welt zuarbeiten, soll die Folgen und Risiken der Klimaveränderung abschätzen und ausloten, wie man sie abschwächen oder sich an sie anpassen kann.

Der IPCC führt keine eigenen Forschungsprojekte durch, sondern analysiert die Ergebnisse wissenschaftlicher Veröffentlichungen, die dem Peer-Review-Verfahren - der Prüfung von Fachartikeln durch unabhängige Gutachter - gefolgt sind. Mehr auf der Themenseite...
Arbeitsgruppen
Der IPCC hat bisher 1990, 1995, 2001 und 2007 Berichte über den Stand der Klimaforschung abgegeben. An dem Bericht sind drei Arbeitsgruppen beteiligt: Arbeitsgruppe I stellt den Stand der Klimaforschung dar, fasst Daten und Computersimulationen zusammen und trifft Aussagen über die künftige Entwicklung. Arbeitsgruppe II berichtet über die möglichen Folgen der Erwärmung für Mensch und Umwelt, Arbeitsgruppe III über mögliche Gegenmaßnahmen.
Ergebnisse bisher
Im ersten Klimareport des IPCC von 1990 war noch von einem natürlichen Treibhauseffekt die Rede, der von Emissionen des Menschen verstärkt werde. Der Bericht von 2007 aber gab die Verantwortung eindeutig dem Menschen - und sorgte so weltweit für Schlagzeilen.

Der Report basiert auf Hunderten Modellrechnungen, ausgefeilten Computermodellen, zahllosen Studien und Messreihen. 450 Hauptautoren liefern die bisher genaueste Beschreibung dessen, was die Temperatur der Atmosphäre etwa seit dem Jahr 1800 in die Höhe treibt. Am letzten Bericht des IPCC haben 2500 Experten sechs Jahre lang gearbeitet.
Der zweite Teil ist nach Ansicht der Umweltstiftung WWF ein "verheerender" Ausblick für die Erde. Der Report zeige, dass die Folgen des Klimawandels "hier und jetzt" zu sehen seien und sich weiter verschlimmern werden, falls der Mensch nicht gegensteuere. "Ignoranz ist keine Option", erklärte der WWF heute in Brüssel.

100 Millionen Menschen in Küstenstreifen, die nur einen Meter über dem Meeresspiegel lebten, liefen Gefahr, ihr Zuhause zu verlieren. Die globale Erwärmung würden in China und Indien durch Missernten zu Hunger führen. "Man kann den Fakten nicht entkommen: Die globale Erwärmung wird Hunger, Überschwemmungen und Wassermangel bringen.

Arme Länder, die am wenigsten Verantwortung dafür tragen, werden am meisten leiden", erklärte der Direktor des WWF-Klimaprogramms, Hans Verolme. Nichts zu tun hätte desaströse Konsequenzen, ergänzte er. Die industrialisierten Länder müssten ihre Verantwortung akzeptieren und mit der Lösung des Problems beginnen. Die Experten des Klimarates hätten klar gemacht, dass der Klimawandel unvermeidlich ist. Aber noch gebe es Zeit, um sich gegen die schlimmsten Folgen zu schützen.

phw/AFP/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Heiße Zeiten: Die Spuren des Klimawandels
Fotostrecke
IPCC-Report: Karten der Klimazukunft


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: