Erderwärmung Ozonschicht-Schutz soll Klimawandel-Pause erklären

Der Klimawandel macht seit einigen Jahren Pause - und Forscher haben nun eine weitere mögliche Erklärung gefunden. Demnach hat das Verbot von Gasen, die zur Zerstörung der Ozonschicht beitragen, zur Abkühlung beigetragen.

Ozonloch über der Antarktis (September 2013): Hat das Montreal-Protokoll die Erderwärmung gebremst?
DPA / NASA / Goddard Space Flight Center

Ozonloch über der Antarktis (September 2013): Hat das Montreal-Protokoll die Erderwärmung gebremst?


Die Erde erwärmt sich seit Jahren weniger, als Klimamodelle es vorhergesagt haben. Doch was von Skeptikern gern als angeblicher Beweis angeführt wird, dass der Mensch am Ende keinen Einfluss auf das Klima hat, könnte laut einer neuen Studie das genaue Gegenteil sein. Sie besagt, dass menschliche Aktivitäten wie etwa das Montreal-Protokoll zum Schutz der Ozonschicht die Erwärmung gebremst haben.

Der 1989 in Kraft getretene Montreal-Vertrag schränkte die Produktion der Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht in der Atmosphäre führen, über Jahre hinweg immer weiter ein. Zu diesen Stoffen zählten damals vor allem Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die zum Beispiel als Kältemittel in Kühlschränken oder als Treibmittel in Spraydosen dienten. Sie bauen jedoch nicht nur das Ozon in der Atmosphäre ab, sondern sind zugleich starke Treibhausgase.

Der mexikanische Forscher Francisco Estrada und seine Kollegen haben globale Klimadaten mit neuen Methoden statistisch ausgewertet. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt "Nature Geoscience" schreiben, wäre die mittlere Temperatur der Atmosphäre heute um 0,1 Grad Celsius höher, wenn es das Montreal-Protokoll nicht gegeben hätte.

Estrada und sein Team untersuchten die mittleren Jahrestemperaturen von 1880 bis 2010 und verglichen sie mit Daten über typische Treibhausgase in der Atmosphäre, darunter FCKW und Kohlendioxid. Mit statistischen Methoden filterten sie natürliche Klimaschwankungen durch veränderliche Meeresströmungen, die Stärke der Sonneneinstrahlung oder die Unterschiede bei der Erwärmung der Luft über Land und über Ozeanen heraus.

Verträge, Kriege, Wirtschaftskrisen als Klimafaktoren

Sie betrachteten insbesondere zwei große Knicke in der weltweiten Temperaturkurve: Um etwa 1960 nahm die Erwärmung stärker zu. Zu dieser Zeit hatte sich die Weltwirtschaft vom Zweiten Weltkrieg erholt und die industrielle Produktion lief auf Hochtouren. Den zweiten Punkt sehen sie im Jahr 1994. Dort flacht die Kurve des Temperaturanstiegs ab.

Als Grund nennen die Autoren neben dem stark verminderten Ausstoß an FCKW, dass die Kurve des Methan-Ausstoßes abgeflacht sei. In den neunziger Jahren sei der Reisanbau in Asien umgestellt worden, schreiben Estrada und seine Kollegen. Durch den Einsatz von künstlichem Dünger und wassersparenden Methoden entstehe seitdem dabei nicht mehr so viel Methan wie zuvor.

In ihrer Analyse fanden die Wissenschaftler weitere Schwankungen in der Temperaturkurve, die sie ebenfalls auf menschliche Einflüsse zurückführen. So sei die globale Erwärmung zwischen 1914 und 1946 nur gering ausgefallen. Das hätte vor allem an den beiden Weltkriegen und der Weltwirtschaftskrise von 1929 gelegen, die jeweils zu einer gedrosselten Industrieproduktion und damit zu einem geringeren Treibhausgasausstoß geführt hätten.

Die derzeitige Abflachung im Anstieg der Lufttemperatur sei somit keinesfalls ein Beleg dafür, dass der Mensch keinen Einfluss auf die Erderwärmung habe. Im Gegenteil: Sie sei menschengemacht. "Die statistische Analyse zeigt an, dass die vergangenen Änderungen im Anstieg der Erderwärmung direkt menschlichen Einflüssen zugeordnet werden können, von wirtschaftlichen Abschwüngen bis zu den Regulierungen des Montreal-Protokolls", sekundieren Felix Pretis und Myles Allen von der britischen Oxford University in einem Kommentar in "Nature Geoscience".

Dieser Ansatz zur Erklärung der aktuellen Erwärmungspause ist allerdings nicht der einzige. Zuletzt waren mehrere Studien zu dem Schluss gekommen, dass die Ozeane, insbesondere der Pazifik, in den vergangenen Jahren verstärkt Wärmeenergie aus der Atmosphäre aufgenommen haben.

mbe/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
z_beeblebrox 11.11.2013
1.
Zitat von sysopDPA( NASA Goddard Space Flight CenterDer Klimawandel macht seit einigen Jahren Pause - und Forscher haben nun eine weitere mögliche Erklärung gefunden. Demnach hat das Verbot von Gasen, die zur Zerstörung der Ozonschicht beitragen, zur Abkühlung beigetragen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erderwaermung-montreal-protokoll-bremst-klimawandel-a-933016.html
Und ich dachte, der Pazifik ist schuld dran: Pause beim Klimawandel: Kühler Pazifik bremst globale Erwärmung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/pause-beim-klimawandel-kuehler-pazifik-bremst-globale-erwaermung-a-919066.html) Oder warens letztendlich doch Aliens, die ihren Kühlschrank aufmachten?
1969heiner 11.11.2013
2. während der Weltkriege gedrosselt?
Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber während war die Industrie auf Kriegsmaterial umgestellt, nicht gedrosselt
räbbi 11.11.2013
3.
Ja, zur stockenden Industrieproduktion während der Weltkriege hätte ich auch gerne ein paar Zahlen. Die Nazis errichteten Industrieanlagen wie bekloppt. Noch bis Ende 44 Brummte die Maschinerie auch Hochtouren. Von den USA, Japan, Sowjetunion usw. ganz zu schweigen.
Augustusrex 11.11.2013
4. Wird selbstverständlich im Nachhinein erklärt
Es ist das alte Lied: Es werden Vorhersagen gemacht, auf die alle aufspringen sollen, welche aber nicht eintreffen. Dann wird krampfhaft nach Gründen für das Nichteintreffen gesucht um dann im Nachhinein einen halbherzigen Erklärungsversuch zu machen. Meine Güte, ich glaube ja, dass wir bald alle ersaufeb/ersticken oder sonstwas. Aber gebt doch bitte endlich zu, ihr Klimaweisen, dass ihr auch nur im Nebel stochert. Es zeigt sich doch immer wieder, dass auch euch jede Menge Ursachen und Wirkungen völlig unbekannt sind.
HHB48 11.11.2013
5. Der Natur folgen
Zitat von z_beeblebroxUnd ich dachte, der Pazifik ist schuld dran: Pause beim Klimawandel: Kühler Pazifik bremst globale Erwärmung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/pause-beim-klimawandel-kuehler-pazifik-bremst-globale-erwaermung-a-919066.html) Oder warens letztendlich doch Aliens, die ihren Kühlschrank aufmachten?
Man sollte wann und wo ueberhaupt möglich mit der Natur leben und sich auch dementsprechend verhalten. Egal wer was wann berichtet, Die Ruecksicht auf die Natur lohnt sich und wird sich zukuentig auch lohnen und jeder noch so kleiner Beitrag zählt dabei. Egal ob jemand GRUEN, SCHWARZ oder ROT denkt, die Natur gehört und verplichtet alle Menschen auf unserer Erde. mfg Harm
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.