Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Folge der Erderwärmung: Seegraswiesen setzen große Mengen CO2 frei

Die Seegraswiesen der Meere und Ozeane speichern riesige Mengen Kohlenstoff. Die Erderwärmung setzt den Meerespflanzen jedoch zu - Millionen Tonnen Kohlendioxid gelangen so jedes Jahr in die Atmosphäre.

Seegras: Bis zu 20 Milliarden Tonnen Kohlenstoff gespeichert Zur Großansicht
Corbis

Seegras: Bis zu 20 Milliarden Tonnen Kohlenstoff gespeichert

Beim Wachsen nehmen Seegraswiesen Kohlendioxid auf. Laut einer Studie aus dem Jahr 2005 speichern sie etwa 27 Millionen Tonnen Kohlenstoff pro Jahr und damit etwas mehr als die gesamten Mangrovenwälder der Erde. Viel davon wird letztendlich im stetig dicker werdenden Boden gespeichert. Das Seegras bindet daher 10 bis 20 Prozent des Kohlendioxids, das derzeit von den Ozeanen aufgenommen wird.

Die Erderwärmung und die im Meer fließenden Schwebstoffe lassen die Seegraswiesen derzeit jedoch schrumpfen, so dass sie das Treibhausgas wieder freisetzen. Insbesondere das Seegras im Mittelmeer - dessen Wasser sich vergleichsweise schnell erwärmt - geht zurück. Bis Mitte des Jahrhunderts könnte es nahezu verschwunden sein, berichten Wissenschaftler vom spanischen Mittelmeer-Forschungsinstitut Imedea auf Mallorca. Im Mittelmeer wächst vor allem die relativ große Art namens Neptungras (Posidonia oceanica). "Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass der Anstieg der jährlichen Maximaltemperaturen im Mittelmeer die Sterberate des Seegrases schon erhöht hat", schreiben Gabriel Jordà und seine Kollegen im Fachjournal "Nature Climate Change".

Nach ihren Berechnungen wird das Neptungras im westlichen Mittelmeer bis 2049 soweit zurückgehen, dass es seine ökologische Funktion als Heimat und Nahrungslieferant für Krebse, Fische, Meeresschildkröten und weitere Tiere nicht mehr erfüllen könne. Dabei nutzten die Forscher für ihre Berechnungen nur ein sehr moderates Vorhersagemodell des Weltklimarates, das von einem relativ leichten Anstieg der Treibhausgase ausgeht.

Das Neptungras passe sich aus verschiedenen Gründen nur sehr langsam an neue Umweltbedingungen an. Es könne bis zu 50 Jahre und damit recht alt werden. Zudem sei es mit nur einem Zentimeter pro Jahr eine der am langsamsten wachsenden Pflanzen weltweit und reagiere daher besonders empfindlich auf Störungen.

Seegrasfläche fast zweimal so groß wie Deutschland

Durch den Eintrag von Bodensedimenten und anderen menschlichen Einflüssen sei das Seegras schon vor dem Jahr 2000 zurückgegangen, als die Wassertemperatur noch nicht 25,7 Grad überschritten habe und kein wärmebedingtes Absterben registriert worden sei. Die Erwärmung schade jedoch stärker.

Die Neptungraswiesen im Mittelmeer sind nach Angaben von James Fourqurean und Kollegen von der Florida International University auch aufgrund der Länge der Pflanzen die größten Kohlenstoffspeicher unter den weltweiten Seegrasflächen. Alle zusammen bedecken Meeresböden von der ein- bis zur fast zweifachen Größe Deutschlands, wie das Team im Journal "Nature Geoscience" mit Verweis auf frühere Schätzungen schreibt. Die Forscher zählen sie zu den produktivsten Ökosystemen der Welt.

In dem Gras und im zugehörigen Meeresboden seien weltweit je nach Berechnungsgrundlage 4 bis 20 Milliarden Tonnen Kohlenstoff gespeichert. Die höhere Zahl stützt sich auf 41 besonders gut untersuchte Seegraswiesen, die das Team verteilt über die Erde ausgewählt hat - von Australien über das westliche Mittelmeer bis nach Nordamerika.

Knapp 30 Prozent der zu Beginn des 20. Jahrhunderts bekannten Seegrasflächen seien jedoch bereits verschwunden und oftmals sandigem oder kargem Meeresgrund gewichen, schreibt das Team um Fourqurean nun. Das liege nicht nur am Klimawandel, sondern auch am Ausschwämmen von Wald- und Feldböden, was die Wasserqualität im Meer vermindere. Dadurch sei die Aufnahmefähigkeit der Seegraswiesen für Kohlendioxid schon gesunken.

Derzeit schrumpfe die Seegrasfläche um 1,5 Prozent pro Jahr. Damit werden nach Berechnungen der Forscher 11 bis 23 Millionen Tonnen Kohlenstoff allein durch das Absterben der Pflanzen wieder frei. Rechne man den Bodenverlust hinzu, könnten es 63 bis 300 Millionen Tonnen sein. Damit verursache der Seegrasschwund möglicherweise zehn Prozent des Kohlendioxids, das derzeit durch Waldvernichtung und Landumwandlung entstehe.

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 273 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Millionen Tonnen", soso
neu_ab 21.05.2012
Also kaum kritischer, als ein paar in China umkippende Reissäcke. Was sind einige Millionen, oder von mir aus hunderte Millionen Tonnen weltweit schon? Ein Furz im Wind, maximal. Aber für Anhänger der Klimakirche bestimmt wieder ein Grund für grosse Aufregung.
2. Schon alles ?
c59 21.05.2012
Zitat von sysopCorbisDie Seegraswiesen der Meere und Ozeane speichern riesige Mengen Kohlenstoff. Die Erderwärmung setzt den Meerespflanzen jedoch zu - Millionen Tonnen Kohlendioxid gelangen so jedes Jahr in die Atmosphäre. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,834160,00.html
Ja, ja, wir werden alle sterben, wenn nicht an der Erderwärmung, so doch, wie ich z.B., an Alterschwäche bis Mitte des Jahrhunderst, wenn die Seegraswiesen aus dem Mittelmeer verschwunden sein werden. Ok, warum wird es noch wärmer auf der Erde? Das kann doch für heute nicht schon alles gewesen sein?
3. Und täglich grüßt das
nitram1 21.05.2012
Klimamärchen! Und wenn sie nicht gestorben sind.................
4. irreführend
old_spice 21.05.2012
Zitat von sysopCorbisDie Seegraswiesen der Meere und Ozeane speichern riesige Mengen Kohlenstoff. Die Erderwärmung setzt den Meerespflanzen jedoch zu - Millionen Tonnen Kohlendioxid gelangen so jedes Jahr in die Atmosphäre. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,834160,00.html
In der Überschrift steht, Seegraswiesen würden CO2 freisetzen. Man kann auch schreiben, "Wälder setzen CO2 frei" - nämlich wenn man das Holz verbrennt. Das ist genauso irreführend. Es ist auch Schade, daß für den Artikel nur die Aufnahme eines Kelpwaldes statt einer Seegraswiese verfügbar war. Meine Tochter (10 Jahre) schlampert in ihren Hausarbeiten genauso.
5. Nicht in die Berechnungen eingegangen...
ginfizz53 21.05.2012
...sind die Seekühe, die das Seegras abweiden... Weniger Seegras => weniger Seekühe Weniger Seekühe => weniger Seekuhpupser Weniger Seekuhpupser => weniger Methan Weniger Methan => weniger Erderwärmung q.e.d
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Wie funktionieren natürliche Kohlenstoffsenken?
Wälder
Wenn Bäume wachsen, dann nehmen sie über die Photosynthese Kohlendioxid auf. Je natürlicher die Wälder dabei sprießen, desto mehr CO2 kann gebunden werden. Den Kohlenstoff speichern die Pflanzen zum Beispiel in ihrem Holz oder in den Wurzeln. Wenn die Bäume absterben und verrotten - oder wenn sie verbrennen -, dann wird das CO2 wieder frei. Die Wälder sind also nur ein CO2-Zwischenlager. Wenn sich aber die Waldgebiete auf ehemals landwirtschaftliche Flächen ausdehnen - wie zumindest an einigen Stellen der Nordhalbkugel - dann ergibt sich eine positive Klimawirkung.
Böden
Auch Böden binden große Mengen Treibhausgase. Der Permafrost in den arktischen Regionen schließt zum Beispiel seit der Eiszeit große Mengen Kohlenstoff aus nicht vollständig verrotteten Pflanzen ein. Auch in Mooren lagern große Mengen Kohlenstoff. Wenn der Permafrost taut oder die Moore trocken fallen, dann können Kohlenstoffquellen entstehen.
Ozeane
Die Weltmeere sind die wichtigste Kohlenstoffsenke des Planeten. Aus der Atmosphäre gelangt das CO2 in das Meerwasser. Dort löst es sich, weil seine Konzentration im Wasser niedriger ist als in der Luft. Durch Meeresströmungen gelangt ein Teil des CO2-reicheren Wassers in die Tiefsee, wo es Hunderte von Jahren verbleiben kann. Auch organische Sedimente am Ozeanboden können große Mengen Kohlenstoff speichern. Die zunehmende Aufnahme von CO2 macht das Ozeanwasser allerdings auch immer saurer, was zum Problem für Schalentiere und Korallen werden kann - denn deren kalkhaltige Schalen werden durch die entstandene Kohlensäure im Wasser aufgelöst.

Extremwetter
Fotostrecke
Globale Gletscherinventur: Kalbende Eisberge, gebremste Schmelzfluten

Anstieg des Meeresspiegels


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: