Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zyperns Erdgasvorkommen: Hoffen auf einen Milliardenschatz im Meer

Zypern sucht verzweifelt nach Auswegen aus der drohenden Staatspleite. Viele hoffen auf künftige Erlöse aus den gigantischen Erdgasfeldern, die 2011 südlich der Insel entdeckt worden waren. Ihre Erschließung ist jedoch technisch schwierig, zudem droht Streit mit der Türkei.

Ölbohrplattform vor Zypern: Hoffnung auf große Erdgas-Reserven Zur Großansicht
DPA

Ölbohrplattform vor Zypern: Hoffnung auf große Erdgas-Reserven

Berlin - In der Energiestudie 2012 der Bundesanstalt der Geowissenschaften (BGR) spielt Zypern keine besondere Rolle. Nachgewiesene und mit heutiger Technik förderbare Erdöl- oder Erdgasmengen gibt es keine. Auch bei den Ressourcen, also den derzeit wirtschaftlich oder technisch noch nicht förderbaren Rohstoffmengen, nennt die deutsche Behörde nur bescheidene Zahlen.

Bei Erdöl sind es gerade mal 35 Millionen Tonnen - das liegt in der Größenordnung der Erdölreserven Deutschlands. Und beim Gas gibt die BGR den Wert von 250 Milliarden Kubikmetern an - da haben selbst Länder wie Ungarn und Italien mehr. Deutschland beispielsweise besitzt Erdgasressourcen in Höhe von 1900 Milliarden Kubikmetern.

Trotzdem träumt Zypern von einer Art Goldrausch, denn Ende 2011 wurden südlich der Insel gigantische Erdgasvorkommen entdeckt. Die amerikanische Firma Noble Energy hatte das Seegebiet erkundet und den Fund von 180 bis 285 Milliarden Kubikmeter Erdgas vermeldet. Wenn diese Zahlen stimmen, sind die Ressourcen des Landes etwa doppelt so groß, wie in den BGR-Statistiken bislang angegeben.

Die Experten vermuten sogar noch mehr Erdgas in weiteren Regionen südlich von Zypern. Als Schätzung wurden insgesamt 2700 Milliarden Kubikmeter genannt. Zum Vergleich: Der Erdgasriese Norwegen kommt auf eine mögliche Fördermenge von 7900 Milliarden Kubikmetern. Zypern hätte somit ein Drittel dieser Menge - das wäre in der Tat ein riesiger Milliardenschatz. Die Royal Bank of Scotland (RBS) hat den Wert der unerschlossenen Gasreserven mit mehr als 600 Milliarden Euro beziffert.

Wegen der Finanzkrise glaubt mancher Zyprer sogar, die Gasreserven könnten die Geldnöte des Landes lösen. Am Sonntag hatte Präsident Nicos Anastasiades vorgeschlagen, von der drohenden Zwangsabgabe betroffenen Bankkunden mit Aktien der Banken zu entschädigen. Diese Anteilsscheine könnten durch zukünftige Einnahmen aus dem Verkauf von Erdgas garantiert werden. Diskutiert wird auch, mit den Reserven neue Milliardenkredite abzusichern.

Große Energiekonzerne bemühen sich bereits um die Förderrechte - aber noch ist nicht sicher, ob der Gasschatz tatsächlich so riesig ist wie erhofft und ob er überhaupt gehoben werden kann. Die Vorkommen liegen in Gebieten mit mehr als 200 Metern Wassertiefe, wo eine Förderung als riskant gilt.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnte auch davor, dass die Angaben über die vermuteten Vorkommen noch drastisch nach unten korrigiert werden müssen, weil Explorationsfirmen ein Interesse an möglichst hohen Werten haben und daher gern optimistisch rechnen.

Ein weiteres Problem sind mögliche Konflikte mit anderen Staaten aus der Region, die ebenfalls im Mittelmeer Gas fördern möchten - allen voran die Türkei. Als die US-Firma Nobel Energy im September 2001 im Auftrag der griechischen Zyprer damit begann, in dem Gebiet um die geteilte Mittelmeerinsel nach Energievorkommen zu bohren, sprach der türkische Energieminister Taner Yildiz von einer "Provokation" und drohte, Marineschiffe in die Region zu entsenden.

Mit den Mittelmeer-Anrainern Libanon, Israel und Ägypten hat die Republik Zypern Abkommen über sogenannte Ausschließliche Wirtschaftszonen geschlossen. Damit wurden - vereinfacht gesagt - am Meeresboden Grenzen gezogen. In den so festgelegten Gebieten erhalten die angrenzenden Staaten besondere Rechte, wie die Ausbeutung von Öl- und Gasvorkommen.

hda

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pepe_sargnagel 20.03.2013
Zitat von sysopDPAZypern sucht verzweifelt nach Auswegen aus der drohenden Staatspleite. Viele hoffen auf künftige Erlöse aus den gigantischen Erdgasfeldern, die 2011 südlich der Insel entdeckt worden waren. Ihre Erschließung ist jedoch technisch schwierig, zudem droht Streit mit der Türkei. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erdgas-vorkommen-zyperns-milliarden-schatz-im-meer-a-889818.html
Naturalien für die Banken! Marode Infrastruktur für die Bürger! Perfekt, aber das ist doch genau "Privat vor Staat", nur dass "Privat" keinerlei Verpflichtung gegenüber der Bevölkerung hat. Wie lange mag das gut gehen? Ich tippa mal auf maximal 10 Jahre - also etwa 2,5 Legislaturperioden.
2. Gazprom...
fatherted98 20.03.2013
....hat den Fuss schon in der Tuer...das Gas ist schon verpfaendet bevor auch nur ein Bohrloch fertig ist....am Ende zahlen wir noch Entwicklungshilfe fuer Zypern und kaufen den Russen noch EU Gas ab....ich finde das ganze Theater nur noch geil....wir werden beschimpft, beleidigt, vorgefuehrt, bedroht und sollen fuer alle zahlen...und als Belohnung werden wir noch ueber den Gaspreis geschroepft...die Anti Euro Partei bekommt Munition ohne Ende...jetzt muss nur noch der Waehler seinen Protest vertreten....
3. Mit den Russen im Rücken...
Dr.W.Drews 20.03.2013
lässt sich nicht nur der bösen EU trotzen sondern auch den Türken. Also voran auf nach Moskau liebe Zyprioten!
4. wer hat hier schlecht gewirtschaftet?
winnirich 20.03.2013
...haben nun die BANKEN die Milliarden verspekuliert oder lediglich der STAAT Zypern das Geld in dieser Grössenordnung zuviel ausgegeben? Wer soll den nun gerettet werden? Wer hat das Dilemma verursacht? Wer wird in die Haftung genommen - wenn überhaupt? Wer ist denn nun pleite und soll 'gerettet' werden: der Staat Zypern oder die Banken?
5. Die Türkei
mitverlaub 20.03.2013
hat ohne Widerstand in den 70-er Jahren unrechtmäßig Nordzypern besetzt, insofern wird sie sich nicht scheuen, sich auch noch den Süden millitärisch einzuverleiben. Da der Westen inzwischen derart Türkei-hörig geworden ist, wird er sich auch hier wieder wegducken, und unser Verteidigungsminister wird das alles wieder "ganz entspannt beobachten", wie schon das türkische Mobbing gegen deutsche Soldaten in der Türkei an der Syrischen Grenze.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gas aus der Tiefe: Unkonventionelle Vorkommen

Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird Zur Großansicht
BNK Petroleum

Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird

Unkonventionelle Gasförderung
In Deutschland gibt es einen Run auf neue Erdgasquellen. Durch spezielle Bohrmethoden lässt sich der wertvolle Rohstoff selbst dann bergen, wenn er in kleinen, abgeschotteten Zwischenräumen verstreut ist. SPIEGEL ONLINE zeigt Chancen und Risiken des Booms im Überblick.
Weltweite Vorräte
Die Internationale Energieagentur schätzt, dass weltweit rund 921 Billionen Kubikmeter unkonventionellen Gases im Erdreich verborgen sind - fünfmal so viel wie in konventionellen Vorkommen. Andere Expertern gehen von noch größeren Mengen aus. Bislang gibt es für viele Länder aber nur Schätzungen über prinzipiell vorhandene Mengen (in-situ Mengen). Wie viel davon tatsächlich technisch (Ressourcen) und wirtschaftlich (Reserven) gefördert werden kann, ist noch nicht bekannt.
Die Reservoirs
Im Gegensatz zu konventionellen Vorkommen befindet sich unkonventionelle nicht in durchlässigen Gesteinsschichten, sondern in kleinsten Poren und Bruchzonen im Gestein. Die größten Vorkommen sind in Schiefergestein eingeschlossen. Aber auch in Tonschichten und Tundraböden finden sich Vorräte.
Die Fördermethode
Steuerbare Bohrer dringen nicht nur tief ins Erdreich vor, sondern wühlen sich auch horizontal ins Gestein. So kann die gashaltige Gesteinsschicht über eine Strecke von mehreren Kilometern durchbohrt werden. Damit das Gas entweichen kann, wird das Gestein durch eine Mischung aus Wasser, Chemikalien und Quarzkügelchen in Tausende Stückchen gesprengt. Die Sprengungen bezeichnet man als "hydraulic fracturing" oder "fracing" (sprich: "Fräcking"). Fracing wird sehr selten auch bei konventionellen Bohrungen eingesetzt - bei unkonventionellen ist es Standard.
Die Chemikalien
Der Anteil der eingesetzten Chemikalien an der Gesamtflüssigkeit beträgt nach Angaben der Industrie gut ein Prozent. Angesichts der Tatsache, dass beim Fracing einer Bohrung teils mehrere Millionen Liter Wasser eingesetzt werden, ist das allerdings immer noch eine Menge. Über die genaue Zusammensetzung der Chemikalien gibt die Industrie nur sehr zögernd Auskunft.
Folgen der Technologie
In den USA hat der Abbau von unkonventionellem Erdgas bereits in großem Stil begonnen und den Energiemarkt so umgekrempelt, dass der Rohstoffexperte und Pulitzerpreis-Gewinner Daniel Yergin von einer "American Gas Revolution" spricht.
Folgen für die Umwelt
In den USA gibt es Beschwerden von Anwohnern, die sagen, ihre Lebensbedingungen hätten sich verschlechtert - unmittelbar, nachdem in Nähe ihrer Wohnungen Fracing-Bohrungen vorgenommen wurden. US-Behörden haben zudem Luft- und Grundwasserverschmutzungen nachgewiesen. Inwieweit es sich um Einzelfälle handelt oder um ein flächendeckendes Problem - und inwieweit all die aufgetretenen Umweltschäden tatsächlich mit der unkonventionellen Gasförderung zusammenhängen, ist kaum untersucht. Die US-Regierung hat es bislang versäumt, die Umweltrisiken genau zu untersuchen.ssu

Fotostrecke
Fotostrecke: Gasförderung rund um die Welt
Energieträger Erdgas
Erdgas ist nach Mineralöl der zweitwichtigste Bestandteil des deutschen Energiemix. Fast jede zweite Wohnung in Deutschland wird nach Angaben des BDEW inzwischen damit beheizt. Insgesamt sind es mehr als 18 Millionen Haushalte - Tendenz steigend. Zudem wird mit Erdgas Strom erzeugt, und umweltfreundliche Autos werden mit Erdgas angetrieben. Die Erdgas-Lagerstätten sind auf wenige Regionen begrenzt - mehr als die Hälfte der globalen Vorkommen befinden sich in den Ländern Russland, Iran und Katar.

Erdgas ist der am wenigsten klimaschädliche aller fossilen Brennstoffe. Bei seiner Verbrennung werden etwa 200 Gramm CO2 pro Kilowattstunde freigesetzt. Dies ist im Vergleich zu Erdöl (270 g/kWh) und Kohle (je nach Qualität 330 bis 400 g/kWh) gering.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: