Mineralanalyse Gewaltige Wassermassen im Erdinneren

Tief im Erdinneren vermuten Forscher gewaltige Wasservorkommen. Erdbebenwellen und Laborexperimente zeigen: Im Erdmantel gibt es so viel Wasser wie in allen Ozeanen zusammen.

Der Erdmantel (orange) als Wasserreservoir: Forscher vermuten dort so viel Wasser wie in allen Ozeanen zusammen
Corbis

Der Erdmantel (orange) als Wasserreservoir: Forscher vermuten dort so viel Wasser wie in allen Ozeanen zusammen


Im März hatten Wissenschaftler von neuen Hinweisen berichtet, dass es im Erdmantel große Mengen Wasser geben könnte. Sie fanden in Brasilien einen kleinen Diamanten, der das Mineral Ringwoodit umschließt.

Ringwoodit entsteht im unteren Teil der Übergangszone in 520 bis 660 Kilometern Tiefe unter sehr hohem Druck. Aufgrund seiner Struktur kann es Wasser einbinden - allerdings nur maximal drei Prozent seines Gewichtes, wie Forscher durch Experimente herausfanden.

Unklar aber blieb, ob dies in der Tiefe auch tatsächlich der Fall ist. Nun liefern Wissenschaftler um Brandon Schmandt von der University of New Mexico im Fachmagazin "Science" neue Belege für Wassermassen im Erdinnern.

Um herauszufinden, wie viel Wasser das Ringwoodit speichern kann, verwendeten die Geologen drei Methoden: Sie setzten das Mineral der Temperatur und dem Druck aus, die in 660 Kilometern Tiefe herrschen - rund 1600 Grad und das etwa 300.000fache des Luftdrucks in der Atmosphäre.

Wasser schmilzt Gestein

Im Computer wurden die Bewegungen in der Mantelübergangszone mit unterschiedlichem Wassergehalt des Ringwoodits simuliert. Zudem werteten die Forscher große Mengen an Daten eines Netzes von Seismografen aus, die Erdbebenwellen aufzeichnen. Die Schnelligkeit der Wellen gibt Auskunft über das Gestein in der Tiefe.

Aufgrund dessen stellen sich die Wissenschaftler die Vorgänge an der Grenze von oberem und unterem Erdmantel so vor: Ringwoodit wird durch das Abtauchen früherer Erdplatten in den unteren Erdmantel gezogen.

Das Mineral enthält 15-mal so viel Wasser wie das umgebende Gestein, weshalb Wasser in die angrenzende Schicht driftet. Dort sorgt es dafür, dass das feste Gestein teilweise aufgeschmolzen wird.

khü/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AmokSchleicher 13.06.2014
1. Wetten,
dass morgen damit die Gefahrlosigkeit des Frackens zu beweisen versucht wird?
Siwiduse 13.06.2014
2.
Aber nein, da unten haben wir einen Ozean von Erdöl.
Hermes75 13.06.2014
3.
Zitat von sysopCorbisTief im Erdinneren vermuten Forscher gewaltige Wasservorkommen. Erdbebenwellen und Laborexperimente zeigen: Im Erdmantel gibt es so viel Wasser wie in allen Ozeanen zusammen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erdmantel-wasser-im-erdinneren-in-mineral-ringwoodit-a-975008.html
Gemessen am Gesamtvolumen des Erdinneren (ca. 1*10^12 km^3) ist das Volumen der Ozeane geradezu winzig (ca. 1,4*9^9 km^3). Der Vergleich "so viel Wasser wie in allen Ozeanen zusammen" klingt zwar gewaltig, ist aber tatsächlich winzig.
andihh75 13.06.2014
4.
Na dann kann der ungehinderte Raubbau, die Vergeudung von Ressourcen und die Privatisierung von Wasservorräten ja weitergehen! Nestlé, Danone etc.können beruhigt weiter Profit mit einem/DEM Allgemeingut scheffeln!
Layer_8 13.06.2014
5. Wetten,
Zitat von AmokSchleicherdass morgen damit die Gefahrlosigkeit des Frackens zu beweisen versucht wird?
dass Sie keine Ahnung von Geologie haben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.