Erinnerung Schimpansen haben ein Elefantengedächtnis

Nicht nur Menschen können sich an weit zurückliegende Ereignisse erinnern. Experimente zeigen: Auch Orang-Utans und Schimpansen sind dazu in der Lage - und überraschen die Forscher dabei mit ihrer Geschwindigkeit.

Von

-Schimpansen im TarongaZoo, Sydney (Archivbild) :  Schwelgen in Erinnerungen?
AFP

-Schimpansen im TarongaZoo, Sydney (Archivbild): Schwelgen in Erinnerungen?


Sich etwas ins Gedächtnis zu rufen, das vor Jahren oder sogar Jahrzehnten passiert ist, gelingt Menschen problemlos - auch wenn diese Erinnerungen manchmal trügerisch sein mögen. Ob Tiere auch dazu in der Lage sind, war lange umstritten. Inzwischen belegen jedoch Experimente, dass nicht nur Menschen über diese Fähigkeit verfügen.

Gema Martin-Ordas von der Universität im dänischen Aarhus hat zusammen mit Kollegen das Gedächtnis mehrerer Menschenaffen auf die Probe gestellt. Wie die Forscher im Fachmagazin "Current Biology" berichten, konnten sich Schimpansen und Orang-Utans an Ereignisse erinnern, die drei Jahre zurücklagen. Eine einzelne Begebenheit, die zwei Wochen zurücklag, hatten sie ebenfalls nicht vergessen.

"Sich an weit zurückliegende Ereignisse zu erinnern, etwa wie man als Kind das erste Mal vom Fahrrad gefallen ist, galt lange als ein grundsätzliches Merkmal des Menschen", sagt Gema Martin-Ordas. "Unsere Studie zeigt, dass Menschen, Schimpansen und Orang-Utans einige Eigenschaften teilen, welche dieses Erinnern ermöglichen."

Zielstrebig zum versteckten Werkzeug

Die Forscher prüften das Gedächtnis der Menschenaffen mit zwei Experimenten. Im ersten führten sie einen Test insgesamt viermal mit immer gleichem Ablauf durch: Durch ein Gitter sahen die Affen zuerst, wie ihnen ein Forscher eine Aufgabe präsentierte und anschließend zwei Werkzeuge - ein taugliches und ein falsches - in zwei Schachteln deponierte. 15 Minuten später ließen sie die Affen in den Raum, diese konnten sich das richtige Werkzeug nehmen und damit die Aufgabe lösen.

Dann ließen die Forscher drei Jahre verstreichen. In dieser Zeit absolvierten die Menschenaffen zwar zahlreiche weitere Tests im selben Raum, aber keine Aufgabe mit genau diesem Ablauf. Um nun ihr Gedächtnis zu prüfen, präsentierte der Forscher eines Tages wieder diese Aufgabe - nur diesmal sahen die Affen nicht, wie die Werkzeuge versteckt wurden. Aber offensichtlich weckte die Kombination mehrerer Details - derselbe Forscher, dieselbe Aufgabe, dieselben Boxen - ihre Erinnerung.

Sobald sie in den Raum gelassen wurden, gingen die Schimpansen und Orang-Utans innerhalb von Sekunden zu einer der beiden Boxen und holten sich das Werkzeug. Da sie nicht wissen konnten, in welchem das richtige lag - in den vorhergehenden Durchläufen wurde gewechselt - fand rund die Hälfte erst das falsche. Diese Tiere gingen dann zügig zur zweiten Box. Von elf Menschenaffen schaute lediglich einer nicht in den Schachteln nach und scheiterte damit an der Aufgabe.

Als Vergleichsgruppe dienten sieben Tiere, die die Experimente drei Jahre zuvor nicht erlebt hatten: Keiner dieser Affen sah innerhalb einer Zeitspanne von fünf Minuten in den Boxen nach, sondern erkundeten einfach so den Raum.

Rabenvögel wissen, wann und wo sie etwas versteckt haben

Ein weiteres Experiment lieferte ein ähnliches Ergebnis: Hier lag das zu erinnernde Ereignis nur zwei Wochen zurück. Dafür handelte es sich aber um eine Einzelaktion und nicht - wie beim ersten Experiment - um einen viermal durchgeführten Test. Auch hier führte die Erinnerung zum Erfolg.

Sie sei überrascht gewesen, wie schnell die Affen die Werkzeuge geholt hätten, sagt Martin-Ordas. Im Schnitt habe das nur fünf Sekunden gedauert. "Das zeigt, dass sie nicht bloß durch den Raum gewandert sind, die Boxen gesehen haben und dann darin gesucht haben." Es sei am wahrscheinlichsten, dass sie sich direkt an die zurückliegenden Tests erinnert hätten.

Dass auch andere Tiere zu solchen Gedächtnisleistung fähig sind, ist gut möglich - aber schlicht noch nicht ausreichend erforscht. Bekannt ist jedoch unter anderem, dass die zu den Rabenvögeln gehörenden Florida-Buschhäher eine gute Vorstellung davon haben, wann sie wo welches Futter versteckt haben - und so einschätzen können, ob das gehortete noch genießbar ist.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inecht 19.07.2013
1. widerlegt die Evolution, denn ...
unsere Politiker wissen schon paar Tage nach einer Wahl nicht mehr, was sie versprochen hatten.
laire 19.07.2013
2. :-)
Zitat von inechtunsere Politiker wissen schon paar Tage nach einer Wahl nicht mehr, was sie versprochen hatten.
Was für ein genialer Kommentar! Wenn Primaten ein besseres Gedächtnis haben, als die sogenannten Volksvertreter, was hockt dann in den Parlamenten rum?
Izmi 19.07.2013
3. Politaffen
Zitat von laireWas für ein genialer Kommentar! Wenn Primaten ein besseres Gedächtnis haben, als die sogenannten Volksvertreter, was hockt dann in den Parlamenten rum?
Wir lasen ja gerade, dass es ein Affe nicht schaffte, die Aufgabe zu lösen. Evolutionär weitergedacht, würden es wohl die Nachkommen genau dieses Affen sein... (machen Spaß, diese Kommentare! :) )
simon2says 19.07.2013
4.
Zitat von laireWas für ein genialer Kommentar! Wenn Primaten ein besseres Gedächtnis haben, als die sogenannten Volksvertreter, was hockt dann in den Parlamenten rum?
Etwas höhere Primaten. Zu denen gehören Sie und ich übrigens auch. Aber stopp - wir sind ja immer noch Menschen und keine Tiere!
NewHuman 19.07.2013
5. Seit wann...
Zitat von simon2saysEtwas höhere Primaten. Zu denen gehören Sie und ich übrigens auch. Aber stopp - wir sind ja immer noch Menschen und keine Tiere!
... sind Menschen keine Tiere?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.