Erste Menschen in Europa: Klima verzögerte Auswanderung aus Afrika

Forscher haben die Routen unserer Vorfahren detailliert verfolgt und Überraschendes entdeckt. Der moderne Mensch könnte Afrika demnach später verlassen haben als bislang angenommen - und ist wohl trotzdem früher in Europa angekommen.

Meerenge Bab al-Mandab: Vorfahren wanderten entlang der Südroute aus Afrika aus Zur Großansicht
Google Earth

Meerenge Bab al-Mandab: Vorfahren wanderten entlang der Südroute aus Afrika aus

Wann hat sich der Homo sapiens von Afrika auf den Weg in die Welt gemacht? Derzeit nimmt man an, dass dies vor 70.000 bis 60.000 Jahren geschah. Eine neue Studie legt nun aber nahe, dass die Ausbreitung des modernen Menschen bis zu 5000 Jahre später ihren Anfang nahm.

Voraussetzung dafür seien Klimaveränderungen gewesen, berichten britische Anthropologen. Erst vor 70.000 bis 55.000 Jahren sei im Nordosten Afrikas und auf der Arabischen Halbinsel das Klima günstiger geworden und der Meeresspiegel ausreichend gesunken. Möglicherweise aber sei Europa von unseren Vorfahren auch früher besiedelt worden als bislang angenommen, schreiben die Experten weiter. Dies sei jedoch nicht gesichert.

Das Team um Anders Eriksson von der University of Cambridge kombinierte erstmals Klimadaten der vergangenen 120.000 Jahre und das Erbgut-Muster von 51 Gruppen moderner Menschen. Fossilienfunde seien nur unvollständig und deswegen schwer geeignet, um den Effekt des Klimas auf die Völkerwanderung zu bestimmen, begründeten die Forscher den neuen Ansatz.

"Die Vorfahren sind damals vor allem entlang der sogenannten Südroute aus Afrika ausgewandert: Sie überquerten die Meerenge Bab al-Mandab", schreibt das Team im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences". Die schmale Meerenge am Südzipfel der Arabischen Halbinsel verbindet das Rote Meer mit dem Golf von Aden.

Anhand der genetischen Daten konnten die Anthropologen die Stammbäume zurückverfolgen und herausfinden, wo und wann zwei Linien aus einer hervorgingen. Eine hohe Dichte solcher Verknüpfungspunkte auf einer Landkarte brachte den Forschern zufolge neue Erkenntnisse: "Überraschenderweise war die Schlüsselregion nicht an den zwei Ausgangstoren von Afrika, am heutigen Suez-Kanal und an der Meerenge Bab al-Mandeb, sondern etwas entfernt von dieser Gegend, dort, wo heute der Irak und Iran sind."

Als die Menschen Afrika hinter sich gelassen hatten, zogen sie schnell weiter: Europa sollen sie bereits vor etwa 55.000 Jahren erreicht haben - also nur einige hundert Jahre nach ihrer Auswanderung. "Das ist eine frühere Ankunftszeit als die Überreste in der Grotta del Cavallo in Italien vermuten lassen, denn die werden auf ein Alter von etwa 45.000 Jahren datiert", schreiben die Wissenschaftler. So alt sind Milchzähne aus der Höhle, die anatomisch dem modernen Menschen zugeordnet werden.

Die Differenz zwischen dem neuen Modell sowie den bislang bekannten archäologischen und fossilen Funden sei jedoch nicht groß, schränken die Autoren ein. Immerhin seien die Funde unvollständig. "Eine andere interessante Möglichkeit ist, dass die erste Expansionswelle nach Europa vom Wettbewerb mit Neandertalern verlangsamt wurde. Diesen Faktor berücksichtigt unser Modell nicht."

Südostasien sollen die Menschen vor etwa 50.000 bis 40.000 Jahren erreicht haben. Dies sei jedoch zu spät gewesen, um direkt weiter nach Australien zu ziehen: Der Meeresspiegel war zu hoch. Wann genau die Menschen in Australien angekommen sind, können die Forscher nicht angeben: Ihnen fehlten Erbgutdatensätze von australischen Ureinwohnern, den Aborigines.

Dabei habe sich an anderer Stelle gezeigt, dass das Klima "einen klaren Effekt auf die Demografie" hatte: In Nordamerika sollen die Menschen vor etwa 15.000 Jahren angekommen sein, in Südamerika vor rund 10.000 Jahren. "Das Timing ist stark beeinflusst vom Ausmaß der Eisdecken in Nordamerika vor 20.000 bis 10.000 Jahren."

hda/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Homo Heidelbergensis
Emil Peisker 18.09.2012
Zitat von sysopForscher haben die Routen unserer Vorfahren detailliert verfolgt und Überraschendes entdeckt. Der moderne Mensch könnte Afrika demnach später verlassen haben als bislang angenommen - und ist wohl trotzdem früher in Europa angekommen. Erste Menschen: Klima verzögerte Auswanderung aus Afrika - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,856438,00.html)
Der Homo Heidelbergensis war schon hunderttausende Jahre früher da. Und aus ihm entwickelte sich der Menschenttyp der auch die Neandertaler hervorbrachte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass deren Gene sich in den heutigen Düsseldorfern wiederfinden lässt.:-)
2. Der Originalartikel
Tiananmen 18.09.2012
Zitat von sysopForscher haben die Routen unserer Vorfahren detailliert verfolgt und Überraschendes entdeckt. Der moderne Mensch könnte Afrika demnach *später verlassen haben als bislang angenommen* - und ist wohl trotzdem früher in Europa angekommen.
---Zitat--- "Furthermore, although we did not use any archaeological and anthropological data to inform the model, the arrival times in different continents predicted by our model are also *broadly consistent with the fossil and archaeological records*." ---Zitatende--- gibt so die "überraschend Entdeckung", die der SPON-Artikel ankündigt, nicht her. Der SPON-Artikel widerspricht sich in sich selbst: ---Zitat--- Derzeit nimmt man an, dass dies vor _70.000 bis 60.000_ Jahren geschah. Eine neue Studie legt nun aber nahe, *dass die Ausbreitung des modernen Menschen bis zu 5000 Jahre später ihren _Anfang_ nahm*. Voraussetzung dafür seien Klimaveränderungen gewesen, berichten britische Anthropologen. Erst vor _70.000 bis 55.000_ Jahren sei im Nordosten Afrikas und auf der Arabischen Halbinsel das Klima günstiger geworden und der Meeresspiegel ausreichend gesunken ---Zitatende--- Der Beginn der Ausbreitung wird gleich angesetzt, lediglich die Dauer wird um 5.000 Jahre erweitert. Von späterem Anfang ist da nicht die Rede. Wahrscheinlich sollte die Formulierung im Spiegel eher heißen, dass die modernen Menschen Afrika "*_auch noch_ später verlassen haben als bislang angenommen"*. Sehr viel größer kann der Zeitunterschied nicht gewesen sein, das man heute annnimmt, dass Australien um ca. 65.000 vor unserer Zeitrechnung besiedelt wurde.
3. Später weil Daten fehlen ?
chris4791 19.09.2012
---Zitat--- Forscher haben die Routen unserer Vorfahren detailliert verfolgt und Überraschendes entdeckt. Der moderne Mensch könnte Afrika demnach später verlassen haben als bislang angenommen. ---Zitatende--- Das Team um Anders Eriksson von der University of Cambridge scheint ja wenig vertraut mit der Auswanderung Homo Sapiens nach Australien vertraut zu sein und sie könnten ihre Hypothese zu fall bringen. Aborigines sind schon über 55K Jahre in Australien beheimatet - aber dem Team aus Cambridge fehlen leider diese Daten.
4. Australien
Miere 19.09.2012
Wie alt sind denn die aktuell ältesten bekannten und einigermaßen sicher datierten Funde aus Australien? Ich bin mir ziemlich sicher, schonmal was von 60.000 Jahren gelesen zu haben. Wenn aber die Menschen vor 60k Jahren in Australien angekommen sind, können sie nicht erst vor 55k Jahren Afrika verlassen haben. In jedem Fall ist der Verweis auf den Meeresspiegel Blödsinn. Australien hat nie eine Landbrücke zu Asien gehabt, sonst wären da lange vor Ankunft der Menschen asiatische Plazenta-Tiere eingewandert und hätte einige der Beuteltiere verdrängt. Ergo müssen die Menschen bei der Erstbesiedlung schon Boote gehabt haben. Von diesen gibt es übrigens auch Felszeichnungen.
5.
Celegorm 19.09.2012
Zitat von MiereWie alt sind denn die aktuell ältesten bekannten und einigermaßen sicher datierten Funde aus Australien? Ich bin mir ziemlich sicher, schonmal was von 60.000 Jahren gelesen zu haben.
Der älteste Fund wird auf 42'000 Jahre datiert. Allgemein geht man darum eher von einer Einwanderung vor 50-40'000 Jahren aus. Gibt natürlich auch andere Thesen, aber mit soliden Belegen ist es ja immer so eine Sache in der Thematik. ---Zitat--- Australien hat nie eine Landbrücke zu Asien gehabt, sonst wären da lange vor Ankunft der Menschen asiatische Plazenta-Tiere eingewandert und hätte einige der Beuteltiere verdrängt. Ergo müssen die Menschen bei der Erstbesiedlung schon Boote gehabt haben. Von diesen gibt es übrigens auch Felszeichnungen. ---Zitatende--- Ich denke nicht, dass jemand eine Landbrücke implizieren wollte. Zumindest ist die gängige Annahme, dass Australien mit Booten und "Insel-Hopping" besiedelt wurde. Allerdings hilft hier ein tiefer Meeresspiegel natürlich genau so, da es die Distanzen zwischen Festlandbereichen verringert und damit Überfahrten generell einfacher macht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Anthropologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Testen Sie Ihr Wissen!

Fotostrecke
Fossilfunde: Homo erectus' neue Vettern
Homininen und Hominiden
Affen- und Menschenartige
Ein Hominid oder Menschenaffe ist ein Mitglied der taxonomischen Familie, zu der Menschen, Schimpansen, Gorillas und all deren ausgestorbene gemeinsame Vorfahren gehören. Der Begriff Hominine umfasst dagegen alle Mitglieder der Gattung Homo und deren ausgestorbene Verwandten, die dem Menschen näher stehen als den Schimpansen. Dazu zählen also nicht Schimpansen und Gorillas sowie deren Vorfahren.
Sahelanthropus tchadensis (7 bis 8 Millionen Jahre)
Dieses bisher älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahel-Zone in Zentralafrika. Der Fund namens Toumaï könnte aus der Zeit der Trennung der Affen-: und Menschenartigen stammen.
Orrorin tugenensis (6 Millionen Jahre)
Französische und kenianische Wissenschaftler fanden im Oktober 2000 in der Boringo-Region (Kenia) die Reste des "Millennium-Menschen". Er zeigt deutliche Hinweise auf den aufrechten Gang. In der Fachwelt ist jedoch umstritten, ob er ein direkter Vorfahr des Menschen war.
Ardipithecus ramidus (4,4 Millionen Jahre)
"Ardi" revolutionierte das Bild unserer Urahnen: Der Fund aus Äthiopien zählt zu den Menschenartigen (Homininen) und ist weit mehr von den Affen entfernt als bisher vermutet, wie im Oktober 2009 ein Forscherteam im Fachjournal "Science" berichtete.
Australopithecus afarensis (3,2 - 3,6 Millionen Jahre)
Am 30. November 1974 wird in Äthiopien "Lucy" ausgegraben, ein Teilskelett, das als letzter gemeinsamer Vorfahr mehrerer Abstammungslinien von Homininen gilt. Für Furore sorgte auch der Fund eines Kindes im Jahr 2006, das als "Lucys Baby" bekannt wurde.
Homo rudolfensis (2,5 - 2,3 Millionen Jahre)
Dieser Mensch hat ein größeres Gehirn als die Australopithecinen und nutzte auch schon Werkzeuge. Er gilt als die älteste bisher entdeckte Art der Gattung Homo. Doch wie bei Australopithecus sediba streiten sich Forscher noch um die Zuordnung zu einer Spezies. Manche Wissenschaftler zählen ihn zur Art Homo habilis, andere widerum erkennen in ihm gar einen Australopithecinen oder einen Kenyanothropus.
Australopithecus sediba (2 - 1,8 Millionen Jahre)
Am 15. August 2008 entdecken Paläoanthropologen in der Nähe von Johannesburg die knapp zwei Millionen alten Überreste eines Jungen und einer Frau. Sie könnten ein lange gesuchtes Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen darstellen, berichtet ein Forscherteam im Fachjournal "Science" im April 2010.
Homo erectus (1,8 Millionen - 300.000 Jahre)
Mit dem Homo erectus begann eine Wanderbewegung aus Afrika nach Europa und Asien. 1891 entdeckt der Holländer Eugène Dubois einen Javamenschen, der vor 500.000 Jahren gelebt hat. In Georgien finden Forscher seit 1999 mehrere 1,75 Millionen Jahre alte menschliche Überreste, die dem Homo erectus zugerechnet werden.
Homo heidelbergensis (780.000/500.000 Jahre)
Im Oktober 1907 wird im Dorf Mauer bei Heidelberg ein rund 500.000 Jahre alter Unterkiefer dieses Menschen ausgegraben. 1995 werden in Gran Dolina (Spanien) 780.000 Jahre alte Überreste von vier Menschen dieser Art und Werkzeuge gefunden. Sie zählen zu den frühesten Menschen Europas, starben wahrscheinlich aber aus.
Homo sapiens (160.000 Jahre bis heute)
Die bisher ältesten Überreste des modernen Menschen findet ein internationales Forscherteam 1997 in Äthiopien. Die 2003 analysierten Schädelknochen erhärten nach Ansicht der Forscher die Vermutung, dass die modernen Menschen in Afrika entstanden sind und sich von dort in die ganze Welt ausgebreitet haben.
Homo floresiensis (120.000 - 10.000 Jahre)
Der als "Hobbit" bekanntgewordene, nur ein Meter große indonesische Urmensch war im Jahr 2004 auf der Insel Flores gefunden worden. Seit Jahren streiten Wissenschaftler, ob es sich um eine eigene Menschenart oder nur einen kranken Homo sapiens handelte.
Homo neanderthalensis (130.000 - 30.000 Jahre)
Morphologische Eigenschaften, die für Neandertaler typisch sind, fand man bereits in etwa 400.000 Jahre alten Fossilien aus Europa. Doch man geht davon aus, dass die ersten Neandertaler vor etwa 130.000 Jahren entstanden sind. Heute gilt der Neandertaler als ausgestorbene Seitenlinie des Menschen. Er verschwand vor etwa 30.000 Jahren von der Bildfläche - warum, ist noch nicht vollständig geklärt.