Erstes Halbjahr 2011: Wetterforscher messen Sonnenschein satt

Der Sommer hält sich seit Wochen von Deutschland fern, doch insgesamt war das erste Halbjahr äußerst warm und trocken. Seit 120 Jahren hat es nur ein heißeres erstes Halbjahr gegeben, so der Deutsche Wetterdienst. Er warnt zugleich vor künftigen Wetterextremen durch den Klimawandel.

Norden, Süden, Osten, Westen: Das Klima des Landes Fotos
dpa

Berlin - Das Gefühl trügt: Zwar jagte in den vergangenen Wochen eine Regenfront nach der anderen mit Gewitter und Sturm über Deutschland - doch betrachtet man das gesamte bisherige Jahr 2011, hat sich Deutschland bisher von seiner trockenen Seite gezeigt. Am Dienstag hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Berlin seine Bilanz für das erste Halbjahr vorgelegt. Das Wetter war demnach weitaus wärmer, trockener und sonniger als im langjährigen Durchschnitt. Das erste Halbjahr sei im Schnitt 1,5 Grad zu warm und das zweitsonnigste seit Beginn der Messungen 1881 gewesen.

Wenn es weiterhin so warm bleibe, so Gerhard Müller-Westermeier, Leiter des Bereichs Klimaanalyse beim DWD, werde 2011 das drittwärmste Jahr seit 1881 werden, übertroffen nur noch von den Jahren 2000 und 2007. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt in Deutschland bei 8,2 Grad.

Nach Ansichten der Meteorologen liegt 2011 mit seiner warmen ersten Hälfte im langfristigen Trend, denn der kennt sowohl national als auch global nur eine Richtung: nach oben. DWD-Präsident Gerhard Adrian forderte deshalb, den Klimaschutz weltweit zu verstärken. Die derzeitigen Zusagen der Staaten zur Minderung ihres Kohlendioxidausstoßes reichen nicht aus, die Erderwärmung bis 2100 auf zwei Grad über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, sagte er.

Beim Klimaschutz auf Grund laufen

"Wenn wir das Ruder nicht schnell herumreißen - und zwar international verbindlich vereinbart - werden wir beim Klimaschutz auf Grund laufen", warnte Adrian. Dann müssten die kommenden Generationen die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Folgen der Klimaveränderung tragen.

Das Jahr 2010 war nach Angaben des DWD zwar rund 0,4 Grad kälter als der langjährige Mittelwert. Doch obwohl die vergangenen Winter in Deutschland überdurchschnittlich kalt und lang waren, ist die Bundesrepublik von der weltweiten Erderwärmung betroffen. Denn lokale Temperaturausreißer ändern nichts am globalen Trend, sagte Müller-Westermeier. "Weltweit war das Jahr 2010 sogar eines der drei wärmsten seit Mitte des 19. Jahrhunderts."

"Markant" nannte er die Durchschnittszahl der Tage mit starkem Niederschlag, also mit mindestens 30 Litern pro Quadratmeter in 24 Stunden. Mit 1,9 Tagen lag sie 2010 deutlich höher als der langjährige Schnitt von 1,4. In Brandenburg und Sachsen seien nie zuvor so viele dieser Extreme gemessen worden. "Wir konnten dort Häufigkeiten extremer Niederschläge erleben, wie sie Mitte oder Ende des Jahrhunderts durch den Klimawandel in Deutschland zur Regel werden könnten", sagte Müller-Westermeier.

2010 war kein gutes Jahr

Bis zum Jahr 2100 rechnen die DWD-Experten mit einer Erwärmung Deutschlands um zwei bis vier Grad. Insgesamt erwarten sie trockenere Sommer, nassere Winter und mehr extreme Wetterereignisse. Der internationale Klimaschutz kommt zugleich kaum von der Stelle. Der Treibhausgasausstoß ist 2010 nicht etwa gesunken, sondern schneller als je zuvor gestiegen, und die Temperaturen der vergangen Jahre belegen den Erwärmungstrend eindrucksvoll.

Der Klimawandel habe auch Folgen für die Bauwirtschaft und erfordere ein Umdenken bei Stadtplanern, so die DWD-Experten. Gebäude würden wesentlich durch Lufttemperatur, Niederschlag, Luftfeuchte, Sonneneinstrahlung und Windgeschwindigkeit beeinflusst, sagte DWD-Vizepräsident Paul Becker. "Die häufigeren und intensiveren Hitzeperioden werden vor allem städtische Ballungsgebiete betreffen." Die möglichen Maßnahmen dagegen reichten vom Ausbau von Frischluftschneisen über mehr Grün- und Wasserflächen bis zu einer aufgelockerten Bauweise. Es gebe aber auch Vorteile: "Unterm Strich wird der Klimawandel die Bauwirtschaft beim Thema Schlechtwettertage voraussichtlich eher entlasten."

Derweil gibt es einen schwachen Hoffnungsschimmer auf die Rückkehr des Sommers: Anfang nächster Woche schiebt sich voraussichtlich ein Hochdruckgebiet nach Deutschland. Ob es eine stabile Wetterlage bringt, ist aber offen. "Das steht noch auf wackeligen Füßen", sagte DWD-Meteorologe Simon Trippler.

Geduld ist also gefragt, in der laufenden Woche ist eine durchgreifende Wetteränderung nämlich nicht in Sicht. "Regentief 'Otto' hat jetzt ausgespielt", sagte Trippler. Dennoch seien teils kräftige Schauer und Gewitter weiterhin an der Tagesordnung. "Allerdings wird es insgesamt etwas wärmer, und die Sonne kommt auch immer wieder mal durch."

cib/dpa/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 346 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Christoph 26.07.2011
Manches glaube ich einfach nicht, auch dann nicht, wenn es von angeblich seriösen Wissenschaftlern verkündet wird. Das erste Halbjahr soll im Durchschnitt so warm gewesen sein? Wann war es denn so warm? Es gab einen klirrend kalten Winter, viele verregnete Sommertage, kaum Nächte, in denen man vor Hitze nicht schlafen konnte. Nur Ende April bis Mitte Mai gab es einige sehr trockene und für die Jahreszeit ungewöhnlich warme Wochen.
2. da isser wieder - der klimawandel!
wwwwebman 26.07.2011
ich dachte, das thema wäre tot??? also wieder von vorne: wenn es im frühjahr ein paar supertolle sonnentage gibt ist das eindeutig KLIMAWANDEL (wir werden alle STERBEN!!!) wenn ich ende juli meine heizung wieder einschalten muss und brennholz nachbestelle ist das lediglich WETTER (sie kennen wohl den unterschied zwischen KLIMA und WETTER nicht ;-))
3. lol
wanderprediger 26.07.2011
Zitat von sysopDer Sommer hält sich seit Wochen von Deutschland fern, doch insgesamt war das erste Halbjahr äußerst warm und trocken. Seit 120 Jahren hat es nur ein heißeres erstes Halbjahr gegeben, so der*Deutsche Wetterdienst. Er warnt zugleich vor künftigen Wetterextremen durch den Klimawandel. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,776732,00.html
lol mehr muss man dazu nicht kommentieren
4. Langsam nur noch lächerlich
Hercules Rockefeller 26.07.2011
Also nun schlägts wirklich dem Fass den Boden aus-offenkundig sind diese Wetterforscherlis wirklich zu dämlich zum messen! Da kann ich in den letzten zehn Jahren schon drei Jahre nennen, die deutlich mehr Sonne hatten und deutlich wärmer waren. Tut mir leid, aber ich nehme keine Meldungen zu angeblichen Klimakatastrophen oder ähnlichem mehr ernst. Offenkundig stimmt in diesem "Wissenschaftsbereich" einiges in Punkto Statistik und Datenerhebung nicht, denn die Ergebnisse sind definitiv falsch, da beißt die Maus keinen Faden ab. Man sollte Artikel zu Wetter/Klima künftig unter "SPAM" auf Spiegel Online einsortieren, oder alternativ einen Frosch, ein Weckglas und eine kleine Holzleiter anschaffen. Der Wetterfrosch ist der "seriösen Wissenschaft" bisher in seinen Ergebnissen in nichts nachstehend und er spart sich auch "Prognosen" abzugeben, die ganz klar unter Realsatire fallen müssen.
5. Es ist einfach das Sommerloch
frank4979 26.07.2011
Der scheinbare Klimawandel bezieht sich nur auf D. Alle anderen interessiert er nicht. Verstanden? Das die Temperaturen im oestlichen Europa wieder einen Durchschnitt von vor 70 Jahren erreicht haben, wird ausseracht gelassen. Warum auch beruecksichtigen? Kein Interesse? Die Deutschen glauben sowieso nur was sie selbst betrifft, und was das hiesige Wetterinstitut verkuendet. (Ironie aus)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 346 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Multimedia-Special
Wogegen muss Deutschland sich wappnen, wer sind die größten Klima-Sünder, wer die ersten Opfer? SPIEGEL ONLINE zeigt in einem großen Multimedia-Special die entscheidenden Stellschrauben im Klima-Räderwerk - und erklärt, was beim Kopenhagener Gipfel noch zu retten ist.