Italien EU verlangt Ende des Vogelfangs mit Netzen

Amseln, Lerchen und andere Vögel werden in Italien mit Netzen eingefangen. Die EU-Kommission hat diese Art der Jagd längst verboten - jetzt droht dem Land eine Klage.

Begehrtes Jagdobjekt: Feldlerchen werden genauso wie Drosseln oder Amseln per Netz gefangen
DPA

Begehrtes Jagdobjekt: Feldlerchen werden genauso wie Drosseln oder Amseln per Netz gefangen


Brüssel - Die EU-Kommission hat von Italien die Beendigung des Vogelfangs mit Netzen verlangt und mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gedroht. In mehreren Regionen des Landes würden seit Jahren Lerchen, Drosseln, Amseln und weitere Vögel mit Netzen eingefangen, obwohl das europäische Recht diese Methode verbiete, teilte die Kommission am Mittwoch mit.

Die Tiere werden als lebende Köder eingesetzt, um Raubvögel anzulocken. Verbreitet ist die Praxis laut EU etwa in der Toskana und der Lombardei. Die dortigen Behörden haben trotz einer früheren Aufforderung aus Brüssel die Genehmigungen für die Jagd mit Netzen noch nicht widerrufen. Italien hat jetzt zwei Monate Zeit für eine Reaktion. Danach könnte Brüssel vor dem Europäischen Gerichtshof Klage erheben.

Umweltkommissar in der Kritik

Umweltschutzorganisationen wie der Naturschutzbund (Nabu) begrüßen den Schritt, bleiben aber kritisch. "Die Jagd auf Zugvögel und der grausame Vogelfang mit Fallen und Leimruten ist leider in einigen südeuropäischen Mitgliedstaaten der EU grausame Realität", sagt Claus Mayr, Vertreter des Nabu in Brüssel. Allerdings sei Italien schon früher vom Europäischen Gerichtshof in Luxemburg verurteilt worden, weil einige Provinzen gegen die Bestimmungen der EU-Vogelschutzrichtlinie verstoßen hatten. "Wir begrüßen es, dass auch der neue EU-Umweltkommissar Karmenu Vella gegen diese Vogelmassaker vorgehen will", sagte Mayr.

Karmenu Vella hatte sich in seinen Anhörungen zum Amtseintritt Ende September für seine Heimat Malta verteidigen müssen. "Ich bin weder Jäger noch Vogelfänger. Ich verurteile jede illegale Jagd", sagte er gegenüber den Parlamentariern. Er wolle geltende europäische Regeln notfalls auch gegen Malta durchsetzen. "Missbrauch kann nicht toleriert werden", es sei nicht seine Rolle, die Mittelmeerinsel zu verteidigen.

Junckers EU-Kommission

nik/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hendiadyoin 26.11.2014
1. Höchste Zeit !
Im Rahmen der EU-Gesetzgebung hätte ja schon längst eingeschritten werden müssen. Schade nur für die Vögel, dass Ägypten nicht zur EU gehört, da wartet dann mit 700 Km Länge das gößte Stellnetz der Welt auf die Überlebden aus Italien... Einfach nur traurig :(
sfk15021958 26.11.2014
2. Hat man in Brüssel wieder einen Bock ...
...zum Gärtner gemacht. Was ist passiert nachdem in den Jahren zuvor Italien verurteilt wurde - nichts. Und genauso viel wird hier passieren. Nur die Glühbirnen und die zu stark gekrümmten Gurken wurden abgeschafft!
lemmy 26.11.2014
3. Vogelmord in Ägypten
Zitat von hendiadyoinIm Rahmen der EU-Gesetzgebung hätte ja schon längst eingeschritten werden müssen. Schade nur für die Vögel, dass Ägypten nicht zur EU gehört, da wartet dann mit 700 Km Länge das gößte Stellnetz der Welt auf die Überlebden aus Italien... Einfach nur traurig :(
Stimmt, an der ägyptischen Mittelmeerküste werden die Vögel durch dieses 700 km lange Stellnetz zu tausenden getötet. Es gibt aber bereits eine Initiative gegen dieses Vorgehen. Wer sich interessiert, kann das auf der Seite des NABU kundig machen.
never-stop 26.11.2014
4. Mittelalter
Diese harmlosen und liebenswerten Sing-Vögel "aus Spaß" zu misshandeln und zu töten ist derart schräg dass es an das erinnert was man sich unter finsterem Mittelalter vorstellt. Auch ein Beispiel dass Traditionen nicht per se gut und schützenswert sind. Hoffentlich macht Herr Vella einen guten Job.
Oberleerer 26.11.2014
5.
Wie muß ich mir das als Laie vorstellen? Um welche Stückzahlen zu welchem Zweck? Ich esse auch gerne Wild, aber so ein Wildschwein ist im Moment eher Plage als selten. Warum greift da nach so vielen Jahrzehnten nicht die Evolution und die Tiere suchen sich andere Routen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.