Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kyoto-Abkommen: EU schafft Treibhausgas-Ziele

Ende des Jahres läuft die erste Phase des Klimaabkommens von Kyoto aus. Die EU wird ihre Ziele bei der Eindämmung des Treibhausgas-Ausstoßes offenbar erreichen. In manchen Ländern sind die Emissionen aber stark gestiegen.

Windfarm in der Ägäis: Weniger Emissionen Zur Großansicht
AFP

Windfarm in der Ägäis: Weniger Emissionen

Hamburg - Die Europäische Union wird ihre im Kyoto-Protokoll festgeschriebenen Umweltziele vermutlich erreichen. Trotz des Wachstums der Wirtschaft 2011 sei der Ausstoß von Treibhausgasen in der EU im Vergleich zu 2010 um ein Vierzigstel zurückgegangen, berichtet die Europäischen Umweltagentur (EUA). Mildes Winterwetter hätte die Entwicklung begünstigt - Kraftwerke mussten deshalb weniger Kohle, Öl oder Gas verfeuern.

"Die Europäische Union als Gesamtes wird ihr Kyoto-Ziel übererfüllen", sagte Jacqueline McGlade, Exekutivdirektorin der EUA. Fast alle europäischen Länder seien auf dem Weg, ihre Verpflichtungen einzuhalten.

"In zwei Monaten erreichen wir das Ende des ersten Verpflichtungszeitraums im Rahmen des Kyoto-Protokolls", sagt McGlade. Seit 1997 seien "wesentliche Fortschritte" erzielt worden. Obwohl die Wirtschaft in der EU seit 1990 fast um die Hälfte gewachsen sei, seien die Treibhausgas-Emissionen seither um 18 Prozent gesunken, sagt EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard.

Das Abkommen von Kyoto, das 2005 in Kraft trat, sieht vor, den jährlichen Treibhausgas-Ausstoß der Industrieländer von 2008 bis 2012 um 5,2 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu senken. Die EU hat minus acht Prozent für diesen Zeitraum angepeilt. Treibhausgase führen dazu, dass mehr Wärme in der Luft bleibt; die Vereinten Nationen haben vor gefährlichen Folgen der Klimaerwärmung gewarnt.

Mehr Emissionen im Süden

Spanien, Portugal, Zypern, Griechenland und wenige andere Länder werden ihre Emissionsziele dem Bericht zufolge aber verfehlen; dort ist der Treibhausgas-Ausstoß gestiegen. Um das Kyoto-Abkommen zu erfüllen, sollen sie Treibhausgaskredite kaufen: Sie müssten über den Emissionshandel Projekte zur Reduzierung der CO2-Emissionen in ärmeren Ländern finanzieren, was ihre CO2-Bilanz gemäß der Kyoto-Ziele ausgleichen würde. "Die Daten zeigten, dass bestimmte Mitgliedstaaten noch angemessene Pläne entwickeln oder bestehende Pläne einhalten müssen", teilt die EUA mit.

Bis 2020 will die EU ihre Treibhausgas-Emissionen um ein Fünftel gegenüber 1990 gesenkt haben. "Die Europäische Union befindet sich auf einem guten Weg, dieses Ziel zu erreichen", erklärt die EUA. Allerdings hat die Weltgemeinschaft noch keinen Anschlussvertrag für das Kyoto-Protokoll beschlossen; Emissionsziele nach 2012 sind damit noch nicht von der Uno vereinbart.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version dieses Artikels wurden teils falsche Zahlen für die Emissionen einzelner Länder genannt. Der Artikel wurde korrigiert.

boj

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. re
diospam 24.10.2012
Na gottseidank gibt es in der EU eine Rezession! Da kann man sich dann ganz toll mit bunten Federn od dieser tollen Leistung schmücken und verkünden dass die Klimaziele erreicht werden...
2. Erfolgsstory
marty97 24.10.2012
Zitat von sysopAFPEnde des Jahres läuft die erste Phase des Klimaabkommens von Kyoto aus. Die EU wird ihre Ziele bei der Eindämmung des Treibhausgas-Ausstoßes offenbar erreichen. In manchen Ländern sind die Emissionen aber stark gestiegen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/eua-bericht-eu-erfuellt-die-treibhausgas-ziele-von-kyoto-a-863140.html
Was für eine Erfolgsstory in Deutschland. Minus 21% C02 Emissionen, trotz kräftigem Wirtschaftswachstum, Boom am Arbeitsmarkt und Export-Rekorden. Entwicklung und Einsatz von Effizienztechnologien und eine zunehmend nachhaltige Energieversorgung machen es möglich. Das Genaue GegenteiL: Griechenland und Portugal (>25% Zunahme), bei Wirtschafts-, Finanz- und Stattskriese und wegbrechender Industrieproduktion. Ausgerechnet Länder mit viel Wind und Sonnenschein schmeißen das Geld zum Verfeuern fossiler Energien zum Fenster raus. Da mus man doch ansetzen können. Gebt diesen Ländern EE-Anlagen zu dauerhaft kostengünstigen Energieversorgung statt undifferenzierter Finanzhilfe. Sollen doch die klimatisch begünstigten Länder Strom für den Rest Europas liefern (wenn die Sonne Scheint und der Wind weht.
3. ???
marty97 24.10.2012
Zitat von diospamNa gottseidank gibt es in der EU eine Rezession! Da kann man sich dann ganz toll mit bunten Federn od dieser tollen Leistung schmücken und verkünden dass die Klimaziele erreicht werden...
In Deutschland brummt die Wirtschaft wie noch nie und wir haben 21% CO2 Reduktion. Was hat das mit Rezession und sich mit "bunten Federn [...] schmücken" zu tun. Das ist doch DER Beweis, dass sich in einer Industrienation wirtschaftlicher Erfolg und Nachhaltigkeit nicht ausschließen müssen; ganz im Gegenteil.
4. re
diospam 24.10.2012
Zitat von marty97In Deutschland brummt die Wirtschaft wie noch nie und wir haben 21% CO2 Reduktion. Was hat das mit Rezession und sich mit "bunten Federn [...] schmücken" zu tun. Das ist doch DER Beweis, dass sich in einer Industrienation wirtschaftlicher Erfolg und Nachhaltigkeit nicht ausschließen müssen; ganz im Gegenteil.
Erstens, Deutschland ist nur ein kleiner Teil der EU. Zweitens, die Deutsche Reduktion ist primär auf den Zusammenbruch der DDR zurückzuführen. Sekundär kommt die extrem hohe Steuer auf Benzin und Diesel die den Erdölverbrauch langsam etwas reduziert hat. Alle anderen Maßnahmen hatten nur nachkommastellen Effekte (auch das EEG!!)
5.
soulbrother 24.10.2012
Zitat von diospamErstens, Deutschland ist nur ein kleiner Teil der EU. Zweitens, die Deutsche Reduktion ist primär auf den Zusammenbruch der DDR zurückzuführen. Sekundär kommt die extrem hohe Steuer auf Benzin und Diesel die den Erdölverbrauch langsam etwas reduziert hat. Alle anderen Maßnahmen hatten nur nachkommastellen Effekte (auch das EEG!!)
Demnach haben über 25% des Stroms aus Erneuerbaren Energien keine Auswirkung auf die Bilanz? Das können Sie sicher (nicht) belegen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige

Klimaforschung in der Krise


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: