Rettung von zerbrechender Eisscholle: Russischer Eisbrecher erreicht Polarstation

Eisbrecher "Jamal" (Archivbild): Evakuierung in der Arktis Zur Großansicht
DPA

Eisbrecher "Jamal" (Archivbild): Evakuierung in der Arktis

Russische Forscher müssen eilig eine Polarstation räumen - die Eisscholle unter ihren Füßen droht zu zerbrechen. Jetzt ist der Eisbrecher vor Ort, der das Team evakuiert.

Moskau - Der atomgetriebene russische Eisbrecher "Jamal" ist zur Rettung von 16 Forschern an einer zerbrechenden Eisscholle im Nordpolarmeer eingetroffen. Das Schiff habe die Station SP-40 vor der kanadischen Küste erreicht, sagte Jekaterina Ananjewa von der Gesellschaft Atomflot am Montag.

"Die Evakuierung läuft an. Wir wollen die Männer jetzt so schnell wie möglich in die Hafenstadt Murmansk bringen, dazu arbeiten wir rund um die Uhr." Das 75.000 PS starke Schiff nimmt auch die komplette Ausrüstung des Camps in der Beaufortsee an Bord.

"Das Verladen geht zügig"

"Mit derzeit plus ein Grad Celsius ist es verhältnismäßig warm auf der Scholle, die Risse nehmen zu", sagte Expeditionsleiter Wladimir Sokolow der Agentur Interfax. Wie viele Tage die Evakuierung dauere, hänge vom Wetter ab. Zur Räumung setzt die "Jamal" auch einen schweren Transporthubschrauber vom Typ Kamow Ka-32 ein, der auf der zwei bis vier Meter dicken Scholle landete.

Der Eisbrecher hatte sich nach dem Ablegen in Murmansk mit einer Geschwindigkeit von bis zu acht Knoten (rund 15 Kilometer pro Stunde) den Weg gebahnt.

"Die Forscher haben in den vergangenen Tagen bereits gepackt, das Verladen geht zügig", sagte Atomflot-Sprecherin Ananjewa. "Den Männern geht es gut."

Russland muss die Station ungeplant räumen. Ein Bruch der Scholle würde das Personal in Lebensgefahr bringen, zudem könnten Schmieröle und Abfall aus der Station das nahezu unberührte Gebiet verschmutzen. Seit Herbst 2012 untersuchen die Wissenschaftler von der Eisscholle aus Klimaveränderungen im Polargebiet. Ursprünglich sollten die Forscher des Arktis- und Antarktis-Instituts in St. Petersburg noch einige Monate in der Region etwa 1600 Kilometer vor Kanada bleiben.

Bereits 2010 hatte Russland eine Forschungsstation räumen müssen, weil die darunter liegende Eisscholle zu zerbrechen drohte.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
FinkenauerAera 10.06.2013
Zitat von sysopDPARussische Forscher müssen eilig eine Polarstation räumen - die Eisscholle unter ihren Füßen droht zu zerbrechen. Jetzt ist der Eisbrecher vor Ort, der das Team evakuiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/evakuierung-russischer-eisbrecher-jamal-erreicht-polarstation-a-904850.html
Die Rettung schien so nah, aber dann das. Gleich das ganze Team evakuiert, die Armen...
2. und wer ist schuld
Stabhalter 10.06.2013
Zitat von sysopDPARussische Forscher müssen eilig eine Polarstation räumen - die Eisscholle unter ihren Füßen droht zu zerbrechen. Jetzt ist der Eisbrecher vor Ort, der das Team evakuiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/evakuierung-russischer-eisbrecher-jamal-erreicht-polarstation-a-904850.html
der Klimawandel und der Kremel.
3. Kann ich nur beipflichten
batmanmk 10.06.2013
Zitat von FinkenauerAeraDie Rettung schien so nah, aber dann das. Gleich das ganze Team evakuiert, die Armen...
Muss ein schlimmes Erlebnis sein. Welch grausames Unterfangen, man fühlt sich so leer und inhaltslos danach. ;)
4. Evakuieren
smartinus 10.06.2013
Zitat von FinkenauerAeraDie Rettung schien so nah, aber dann das. Gleich das ganze Team evakuiert, die Armen...
Nur ein kleiner Tipp, die deutsche Sprache ändert sich, so wie jede lebende Sprache: Duden | evakuieren | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Synonyme, Herkunft (http://www.duden.de/rechtschreibung/evakuieren) siehe u.a. 1a: "die Bewohner [aus einem Gebiet, Haus] evakuieren"
5. an alle
stussnet 10.06.2013
die an die "Klimalüge" glauben und denken, nur weil ihr Garten grün ist, gibt es keine Wüsten, oder weil es in Deutschland neuerdings manchmal kalte Winter gibt (was früher übrigens Standard war), sei der Klimawandel Blödsinn. Hier ist der Gegenbeweis. Die Pole schmelzen ab, sogar schneller als von Modellen berechnet. Lässt man eine Gefriertruhe abtauen, wird es rings herum auch kühler. Aber wenn mal kein Eis mehr da ist, kommt eine enorme Aufheizung, so zu erleben in wenigen Jahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Arktis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare