Evolution: Affen erleben Midlife-Crisis

Schlechte Stimmung in mittleren Jahren ist keine Besonderheit des Menschen: Auch Affen erleben in entsprechendem Alter eine Midlife-Crisis. Forscher haben Tiere anhand psychologischer Fragebögen bewertet - und sich gefragt, ob sie mit den Affen tauschen wollten.

Orang-Utan: Sieht der glücklich aus? Zur Großansicht
dapd

Orang-Utan: Sieht der glücklich aus?

Washington/Hamburg - Auch Schimpansen und Orang-Utans erleben eine Midlife-Crisis. Im mittleren Lebensalter geht es ihnen, so berichten jedenfalls Forscher, schlechter als in der Jugend oder im Alter. Die Midlife-Crisis des Menschen habe womöglich eine evolutionäre Ursache, folgern Wissenschaftler um Alexander Weiss von der University of Edinburgh in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Dass es beim Menschen so etwas wie eine Krise in der Mitte des Lebens gibt, davon sind viele Wissenschaftler inzwischen überzeugt. Sie haben einen entsprechenden Zusammenhang zwischen Alter und Wohlbefinden in mehr als 50 Nationen gefunden, auch in ärmeren Entwicklungsländern. Die Gründe dafür seien allerdings weitgehend unklar, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Artikel.

Einige Experten vermuten, dass vielen Menschen in der Lebensmitte erstmals schmerzhaft bewusst wird, dass sie manche Ziele nicht erreichen werden oder dass sich bestimmte Hoffnungen sich nicht erfüllen. Erst wenn dies nach und nach akzeptiert werde, steige die Stimmung wieder. Andere glauben, dass die finanzielle Belastung in dieser Zeit besonders groß ist. Ob es evolutionäre Gründe für die Midlife-Crisis gibt, wurde nach Angaben der Forscher noch nicht untersucht.

Um das zu ändern, nahm das Team um Weiss drei Gruppen von insgesamt 508 Schimpansen und Orang-Utans genauer ins Visier. Die Tiere lebten hauptsächlich in Zoos, einige in einer Forschungseinrichtung oder in einem Tierheim.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler einen normalerweise beim Menschen eingesetzten psychologischen Fragebogen so angepasst, dass er für die Beurteilung des Gemütszustands von Menschenaffen geeignet war. Ihn erhielten Tierpfleger und Forscher in mehreren Zoos, Tierparks und Forschungseinrichtungen weltweit, um damit die jeweils von ihnen betreuten Schimpansen oder Orang-Utans einzustufen.

Eine Woche Affe sein?

Sie sollten dazu den aktuellen Gemütszustand des Affen zunächst auf einer siebenstufigen Skala als positiv oder negativ einschätzen. Außerdem wurde beispielsweise gefragt, wie viel Freude der Affe an sozialen Interaktionen empfindet oder wie erfolgreich er bestimmte Ziele erreicht. Bei einer Frage sollten die Pfleger angeben, wie glücklich sie wären, wenn sie für eine Woche in die Rolle des jeweiligen Tieres schlüpfen würden. Durchgeführt wurden die Einstufungen an 336 Schimpansen und 172 Orang-Utans verschiedenen Alters.

Bei beiden Affenarten habe die Auswertung des altersbezogenen Wohlbefindens eine typische U-Kurve ergeben, berichten die Forscher. Im Durchschnitt erlebten Schimpansen und Orang-Utans den Tiefpunkt mit 31,6 Jahren. Da diese Menschenaffen etwas kürzer leben als Menschen, entspreche dies bei uns einem Alter von 40 bis 50 Jahren - und damit der Phase, in der die Midlife-Crisis typischerweise auftritt.

Ihre Untersuchung schließe nicht aus, dass es artspezifische Erklärungen für die Midlife-Crisis gebe, schreibt das Team um Weiss. Allerdings sollte eine überzeugende Erklärung für das menschliche Stimmungstief berücksichtigen, dass es einen ähnlichen Trend auch bei unseren evolutionären Cousins, den Menschenaffen, gebe.

Nach Meinung der Forscher könnte es sein, dass sich mit dem Alter bestimmte Gehirnbereiche, die mit dem Wohlbefinden zusammenhängen, bei allen Arten ähnlich verändern. Denkbar sei auch, dass ältere Erwachsene neue Strategien entwickeln. Sie könnten zum Beispiel bevorzugt den Umgang mit solchen Menschen suchen, die ihre Laune verbessern, oder sich Zielen zuwenden, die auch im Alter noch erreichbar sind.

boj/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Typisch Wissenschaftler!
yast2000 20.11.2012
Statt einfach diesen Tarzan ausführlich zu befragen, beobachten sie Tiere...
2. Der Unterschied
pit1958 20.11.2012
Affen kaufen sich mit 31 Jahren kein Motorrad! :-)
3. Aber ja doch...
egowehner 20.11.2012
davon sind alle Primaten betroffen, wir Menschen auch. Nichts ist umsonst.
4. Zoo?
Soyb 20.11.2012
Naja, könnte ja auch daran liegen dass die Affen sich allesamt in Zoos aufhalten.... Da hätte ich auch ne (mid-)life crisis...
5. .
hfftl 20.11.2012
Zitat von sysopdapdSchlechte Stimmung in mittleren Jahren ist keine Besonderheit des Menschen: Auch Affen fallen in entsprechendem Alter in eine Midlife Crises. Forscher haben Tiere anhand psychologischer Fragebögen bewertet - und sich gefragt, ob sie mit den Affen tauschen wollten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/evolution-affen-haben-midlife-crises-wie-menschen-a-868099.html
Seriös wäre demzufolge nur ein Vergleich mit menschlichen Gefängnisinsassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Primaten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare